Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Roger Federer und Andy Murray werden beim «Match for Africa 3» viel Spass haben. Bild: EPA

Good News für Federer-Fans: «Match for Africa 3» live auf TV24

Roger Federer geniesst nach seinem Triumph bei den Australian Open gerade die Schweiz. Dies allerdings privat. Am 10. April zeigt er uns dann beim «Match for Africa 3» in Zürich sein Können.

01.02.17, 11:00 01.02.17, 11:33

Seit Oktober 2016 ist klar: Der «Match for Africa 3» zwischen Roger Federer und Andy Murray findet am 10. April 2017 im Zürcher Hallenstadion statt. Seit heute ist klar: Auch wer nicht zu den glücklichen Ticketbesitzern gehört, kann das Spiel live verfolgen. TV24 – das wie watson zu den AZ Medien gehört – überträgt die Partie als Medienpartner.

Beim Showkampf zwischen dem Rekord-Grand-Slam-Sieger und der aktuellen Weltnummer 1 steht nicht der Sieg, sondern viel mehr der karitative Zweck im Vordergrund. Der Schweizer will mit seiner «Roger Federer Foundation» Geld für seine Hilfsprojekte sammeln. Seit 13 Jahren unterstützt er Kinder in Armut und verhilft ihnen zu Bildung. 2016 flossen insgesamt rund 6,5 Millionen nach Botswana, Malawi, Namibia, Südafrika, Sambia, Simbabwe und in die Schweiz. 275'000 Kinder wurden unterstützt.

Roger Federer spricht über seine Foundation (englisch). Video: YouTube/Roger Federer

«Wir sind sehr stolz, diesen hochkarätigen Tennis-Event für einen guten Zweck als Medienpartner und Official Host Broadcaster begleiten zu dürfen, und freuen uns darauf, die Spendenkampagne der Roger Federer Foundation mithilfe unseres umfassenden Medienportfolios zu unterstützen», begründet Roger Elsener, Geschäftsführer AZ Medien | tv & radio.

Mit Murray kommt nach Nadal (2010) und Wawrinka (2014) der dritte Hochkaräter für den Showkampf der Foundation nach Zürich. Dass sich der zweifache Olympiasieger und dreifache Grand-Slam-Sieger die Ehre gibt, freut Federer besonders: «Ich bin sehr glücklich, dass Murray ohne zu zögern zusagte, mir bei der Spendenaktion zu helfen. Und ich bin noch glücklicher, dass ich wieder einmal vor meinen Schweizer Fans spielen kann.»

So versucht Roger Federer den Anlass so angenehm wie möglich für Andy Murray zu gestalten. Video: YouTube/Tennis HD

Neben dem Tennis-Showkampf als Höhepunkt, wird der Abend gefüllt mit einem spannenden Programm. In der Woche vor dem Duell führen sowohl die AZ Medien | tv & radio als auch die Blick-Gruppe eine Spendenaktion durch. 

Der Event war ursprünglich für den 22. November 2016 geplant. Aufgrund des vorzeitigen Saisonendes des 35-Jährigen nach Wimbledon 2016 musste er verschoben werden. (fox)

Das könnte dich auch interessieren:

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Mir geht es immer so gut, wie es gerade den Kindern geht» – Federer so privat wie nie

In Indian Wells hat Roger Federer neben dem Tennis-Platz seine Ruhe. Anders als in den Grossstädten wie Melbourne, London, Paris oder New York hält sich der Rummel in der kalifornischen Wüste in Grenzen. 

So hat Federer viel Zeit für seine Familie, aber auch für Journalisten. In Interviews mit dem Tages-Anzeiger und der NZZ hat der 36-jährige Baselbieter ausführlich über sein Privatleben und seine Zukunfsträume gesprochen, aber natürlich kam auch das Tennis nicht zu kurz.

«Zuerst trinke ich …

Artikel lesen