Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Timea Bacsinszky, left, speaks with Martina Hingis, right, of Switzerland during the womenÕs first round doubles match against Daria Gavrilova and Samantha Stosur from Australia at the Olympic Tennis Center in Rio de Janeiro, Brazil, at the Rio 2016 Olympic Summer Games, pictured on Saturday, August 06, 2016. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Timea Bacsinszky und Martina Hingis stehen in Rio im Viertelfinal.
Bild: KEYSTONE

«Die Chemie stimmt» Das Doppel Hingis/Bacsinszky steht in Rio im Olympia-Viertelfinal

Timea Bacsinszky und Martina Hingis gewinnen nach 83 Minuten den Achtelfinal gegen das amerikanische Paar Bethanie Mattek-Sands/Coco Vandeweghe 6:4, 6:4 und stehen im Olympia-Viertelfinal. 

08.08.16, 17:58 08.08.16, 19:33


Das Schweizer Frauen-Doppel mit Timea Bacsinszky und Martina Hingis gewinnt ihr zweites Spiel bei den Olympischen Spielen. In 83 Minuten entscheiden sie den Achtelfinal gegen das amerikanische Paar Bethanie Mattek-Sands/Coco Vandeweghe mit 6:4 und 6:4 für sich.

Martina Hingis, of Switzerland, left, slaps hands with her partner Timea Bacsinszky after winning a point at the 2016 Summer Olympics in Rio de Janeiro, Brazil, Saturday, Aug. 6, 2016. (AP Photo/Charles Krupa)

Die beiden Schweizerinnen harmornieren immer besser.
Bild: Charles Krupa/AP/KEYSTONE

Im ersten Satz müssen die Schweizerinnen nur in ihrem ersten Aufschlagsspiel zwei Breakbälle abwehren, nützen anschliessend ihrerseits ihren zweiten Breakball zur 3:2-Führung. Nach 41 Minuten gewinnen Bacsinszky/Hingis den ersten Durchgang mit 6:4.

«Wir haben sehr gut reagiert. Die Chemie stimmt.»

Martina Hingis 
srf

Im 2. Satz können die 27-jährige Waadtländerin und die 35-jährige Ostschweizerin einen Breakball zum 3:2 nicht nutzen, geben dafür postwendend den Service zum 2:4-Rückstand ab. Es ist die einzige brenzlige Situation in diesem Spiel.

epa05460607 Timea Bacsinszky, right, and Martina Hingis, left, of Switzerland celebrate the victory after the womenÕs first round doubles match against Daria Gavrilova and Samantha Stosur from Australia at the Olympic Tennis Center in Rio de Janeiro, Brazil, at the Rio 2016 Olympic Summer Games, pictured on Saturday, August 06, 2016. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

in action during the men's singles match of the Rio 2016 Olympic Games Tennis events at the Olympic Tennis Centre in the Olympic Park in Rio de Janeiro, Brazil, 06 August 2016.  EPA/LAURENT GILLIERON

Wieder eine Runde weiter!
Bild: EPA/KEYSTONE

Mattek-Sands, die 2015 zusammen mit der Tschechin Lucie Safarova immerhin zwei Grand-Slam-Doppel gewonnen hat (Australian- und Franch-Open) und ihre Partnerin Vandeweghe holen keinen Spiel mehr. Nach 83 Minuten und dem zweiten Matchball ist der 6:4, 6:4-Triumph perfekt.

«Wir kennen uns jetzt schon etwas besser und das hat heute sicher geholfen.»

Timea Bacsinszky
srf

Grossbritannien oder Taiwan

Im Viertelfinal treffen Bacsinszky/Hingis entweder auf die Britinnen Johanna Konta/Heather Watson oder das an Nummer 3 gesetzte Geschwisterpaar Hao-Ching Chang/Yung-Jan Chan aus Taiwan.

«Timea hatte heute sicher auch frischere Beine und tolle Reflexe.»

Martina Hingis
srf

Das Hoffen auf eine Medaille ist weiter erlaubt. Einerseits, weil sich Bacsinszky und Hingis auf dem Platz von Spiel zu Spiel besser verstehen, andererseits, weil in der unteren Tableau-Hälfte die an Nummer 2 gesetzten Französinnen Caroline Garcia/Kristina Mladenovic bereits ausgeschieden sind. (sda)

Die kuriosesten Geschichten aus 120 Jahren Olympia

Fakten zu den Olympischen Spielen von Rio 2016

Die Wettkampfstätten der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro

Mit diesen 14 Olympia-Zahlen kannst du bei deinen Freunden ganz schön angeben

Bist du besser als damals in der Schule? 7 Lückentexte zu den Olympischen Spielen

Vier Entscheidungen mehr als in London: Das ist neu bei den Olympischen Spielen

Gewinnt die Schweiz in Rio ihre 200. Medaille an Olympischen Sommerspielen?

Fidschi träumt dank der Rückkehr des Rugbys von der allerersten Olympia-Medaille der Geschichte

Kein Federer, kein Wawrinka – aber diese Schweizer gehören in Rio zu den Favoriten

Die erfolgreichsten Teilnehmer olympischer Sommerspiele

Die 10 erfolgreichsten Schweizer an Sommerspielen? Ich behaupte: Du kennst keinen einzigen!

Der Zeitplan der Olympischen Spiele 2016 in Rio: Alle Entscheidungen in der Übersicht

Fussball-Gold muss her: Der wichtigste Olympia-Wettkampf für Gastgeber Brasilien

Beachvolleyball an der Copacabana – bestimmt eines der Highlights der Olympischen Spiele

Keine Lust aufs olympische Dorf: US-Basketballer wohnen auf Kreuzfahrtschiff

Silber und Bronze hat Nino Schurter schon. In Rio zählt für ihn deshalb nur der Olympiasieg

Rekord! Mit 109 Athleten treten so viele Schweizer Olympioniken an wie seit 20 Jahren nicht mehr

Ein gelber Kater und ein Artischocken-Kopf: Die Maskottchen von Rio heissen Vinicius und Tom

Stets missachtet, endlich berücksichtigt: Rio erhielt die Olympischen Spiele im fünften Anlauf

Einmal um die ganze Welt für den grossen Traum von Olympia: Judoka Ciril Grossklaus greift an

Sitzstreiks, üble Wasserschlachten und zu viel Alkohol – Kuriositäten aus 120 Jahren Olympia 

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Federer-Mania in Chicago – der «Maestro» rührt für den Laver Cup mächtig die Werbetrommel 

Roger Federer hat am Laver Cup drei Ziele: Er will erstmals mit Novak Djokovic Doppel spielen, den Pokal in Europa behalten und seine Ryder-Cup-Kopie im Tennis-Kalender etablieren. Der Schweizer ist in Chicago natürlich das grosse Aushängeschild.

Roger Federer in Texas bei Andy Roddick, beim Selfie machen mit Björn Borg oder Novak Djokovic, beim Fotoshooting mit dem Laver-Pokal oder in den Häuserschluchten von Chicago beim Abklatschen mit Tennisfans: Am 37-jährigen Basler gibt es derzeit in Amerika kein Vorbeikommen. Federer hier, Federer da, Federer trallala.

Der Laver Cup, diese Mischung aus Show und Wettkampf zwischen den besten Tennisspielern Europas und dem Rest der Welt, scheint seine perfekte Nische im befrachteten Racket-Zirkus …

Artikel lesen