Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WTA Premier in Doha

Bacsinszky – Putinzewa 6:2, 7:6

Bencic – Vandeweghe 4:6, 2:6

Bacsinszky in Doha im Achtelfinal – Für Bencic ist nach einem Spiel schon Schluss

Timea Bacsinszky steht in Katar in der dritten Runde. Sie schlägt Julia Putinzewa. Dafür ist Belinda Bencic bereits ausgeschieden.

23.02.16, 18:28


Timea Bacsinszky erreichte am WTA-Hartplatzturnier in Doha die Achtelfinals. Die 26-jährige Waadtländerin besiegte in der 2. Runde die Kasachin Julia Putinzewa 6:2, 7:6 (7:0).

Bacsinszky verwertete gegen die Nummer 56 der Weltrangliste nach 2:05 Stunden ihren ersten Matchball. Im Tiebreak zeigte die Weltranglisten-16. ihre Klasse. Sie liess keinen einzigen Punkt der Gegnerin zu. Bereits in den Games davor hatte Bacsinszky Kampfgeist gezeigt. Sie wehrte beim Stand von 4:5 vier Satzbälle und bei 5:6 einen weiteren Satzball ab.

Die nächste Gegnerin der Schweizerin ist die als Nummer 8 gesetzte Carla Suarez Navarro. Gegen die 27-jährige Spanierin hat Bacsinszky zwei von fünf Direktbegegnungen für sich entschieden. Zuletzt besiegte sie Suarez Navarro im Oktober 2015 auf ihrem Weg in den Final des Turniers in Peking.

28.05.2014; Paris; Tennis - Roland Garros 2014;
Timea Bacsinszky (SUI) und Carla Suarez Navarro (ESP) (Erika Tanaka/freshfocus)

Man kennt sich: Suarez Navarro und Bacsinszky.
Bild: Erika Tanaka/freshfocus

Bencic wieder früh out

Belinda Bencic ist dagegen schon im ersten Einsatz gescheitert. Nach einem Freilos in der 1. Runde unterlag sie der 24-jährigen Amerikanerin Coco Vandeweghe, der Nummer 43 der Weltrangliste, 4:6, 2:6.

Für die Ostschweizerin war es die dritte Niederlage in Serie auf der WTA-Tour. Nach der Finalniederlage in St.Petersburg gegen die Italienerin Roberta Vinci verlor sie letzte Woche in Dubai schon zum Auftakt gegen die Serbin Jelena Jankovic. (ram/sda)

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Alle Schweizer in den Top 10

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer unter Zugzwang – warum er beim Heimturnier in Basel wieder glänzen muss

An den Swiss Indoors in Basel winkt dem topgesetzten Roger Federer ab Montag in der neuen St.Jakobshalle der neunte Titel. In der Weltrangliste sind Federers Aussichten weniger rosig. Um seinen Status zu halten, muss der Weltranglisten-Dritte bis März ordentlich punkten.

Die Vorgabe, um sich in der Weltrangliste mittelfristig unter den besten Vier zu halten, ist relativ simpel: Federer muss seine Resultate aus dem Vorjahr bestmöglich bestätigen, 4200 seiner 6250 Punkte stehen bis Mitte März auf dem Spiel. Einleitend sollte der Baselbieter nächste Woche das Heimturnier als Einstieg in einen erfolgreichen Herbst nutzen.

Gewänne er seinen 99. ATP-Titel, würde er schon mal 500 Punkte konservieren. Strauchelt er hingegen auch in den nächsten Monaten öfters, droht …

Artikel lesen