Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
19.06.2015; Halle; Tennis - Gerry Weber Open  Halle 2015; Roger Federer (SUI)
(Juergen Hasenkopf/freshfocus)

King Roger hat die besseren Nerven und entscheidet beide Tiebreaks für sich. Bild: Juergen Hasenkopf/freshfocus

Roger Federer bodigt Karlovic: «Ich bin total happy, hier im Final zu stehen»

Roger Federer steht beim Rasenturnier in Halle zum zehnten Mal im Final. Der Titelverteidiger setzt sich im Halbfinal gegen den Aufschlaggiganten Ivo Karlovic 7:6, 7:6 durch. Morgen im Final trifft er auf den Italiener Andreas Seppi.

20.06.15, 17:44 20.06.15, 19:04


»» Hier gibt's den Live-Ticker zum Nachlesen

Es war für Federer wie erwartet ein Geduldsspiel, war er doch beim Aufschlag von Karlovic weitgehend chancenlos. Einzig im zweiten Satz bot sich dem Weltranglisten-Zweiten beim Stand von 2:2 eine Chance zum Servicedurchbruch, als er 30:0 führte und es danach über Einstand ging. 
Im ersten Durchgang hatte Federer beim Return bis zum Tie-Break gerade mal drei Punkte gewonnen.

HALLE, GERMANY - JUNE 20:  Ivo Karlovic (L) of Croatia and Roger Federer (R) of Switzerland pose for photographers prior to their match during day six of the Gerry Weber Open at Gerry Weber Stadium on June 20, 2015 in Halle, Germany.  (Photo by Thomas Starke/Bongarts/Getty Images)

Was für ein Bild: 2,11 gegen 1,85 Meter. Bild: Bongarts

Der Baselbieter seinerseits musste bei eigenem Aufschlag beim Stand von 1:2 im zweiten Satz gar einen Breakball abwehren, was er mit einem Servicewinner souverän tat. In den Tie-Breaks war Federer dann aber der Herr auf dem Platz. 

Im ersten Durchgang gelang ihm mit einem Returnwinner mit der Rückhand das erste Mini-Break zum 4:3, ehe ihm Karlovic mit seinem einzigen Doppelfehler der Partie zum 3:7 half. Im zweiten gelang ihm das entscheidende Mini-Break zum 5:4 - der Kroate schlug einen einfachen Volley ins Netz. «Es ist sehr kompliziert, gegen ihn zu spielen», sagte Federer. «Aber ich bin ruhig geblieben. Was bleibt einem anderes übrig?»

Durch diesen Fehler kommt Karlovic zur einzigen Breakchance des Spiels. gif: srf

Damit weist Federer im diesjährigen Turnier in Halle in den Kurzentscheidungen weiterhin eine makellose Bilanz aus, hatte er doch schon die ersten drei gegen Philipp Kohlschreiber (2) und Florian Mayer für sich entschieden. Karlovic dagegen, der im Viertelfinal gegen Tomas Berdych 45 Asse serviert und damit einen Rekord in Spielen über zwei Gewinnsätze aufgestellt hatte, reist mit einer 0:5-Bilanz in den Tie-Breaks nach Hause. In den Duellen zwischen Federer und Karlovic steht es in den Kurzentscheidungen jetzt 18:3 für den Schweizer, der im Head-to-Head nun 13:1 führt.

Gleichzeitig war es für Federer der 50. Sieg in Halle, das in diesem Jahr erstmals zur 500er-Kategorie gehört. Da der Vater zweier Zwillinge im seinem Startspiel gegen Kohlschreiber grosse Mühe gehabt hatte, ist er «total happy, hier im Final zu stehen. Ich hatte in der ersten Runde extrem viel Glück.»

Roger Federer verwertet gleich den ersten Matchball. gif: srf

Morgen Sonntag bietet sich ihm die Gelegenheit, das Turnier zum dritten Mal in Serie und zum achten Mal insgesamt zu gewinnen. Es wäre für Federer eine Premiere, hat er doch nirgends so oft triumphiert - in Wimbledon und Dubai setzte er sich ebenfalls siebenmal durch. Die beiden einzigen Finalniederlagen in Halle kassierte er in den Jahren 2010 (gegen Lleyton Hewitt) und 2012 (Tommy Haas).

Seppi der Profiteur

Der Gegner im sechsten Endspiel des Jahres – in Brisbane, Dubai und Istanbul triumphierte Federer – heisst Andreas Seppi (ATP 45). Der Südtiroler profitierte von der Aufgabe des an Nummer zwei gesetzten Kei Nishikori im ersten Satz. Der Japaner erlitt eine Zerrung in der Wade. 

Federer ist der Favorit: Erst zweimal hat der 17-fache Grand-Slam-Sieger in Halle einen Final verloren: 2010 gegen Lleyton Hewitt und 2012 gegen Tommy Haas. Und erst einmal verliess er in zwölf Begegnungen gegen Seppi den Platz als Verlierer. Bei den Australien Open zu Beginn dieses Jahres hatte sich der Italiener völlig überraschend durchgesetzt. (rst/si)

Wo Federer schon überall Tennis gespielt hat

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lieber Roger Federer – Was wir dir zum 37. Geburtstag wünschen

Zahlreiche unvergessene Augenblicke hat Roger Federer uns beschert. Heute feiert er Geburtstag. Zeit, den Spiess umzudrehen und den Baselbieter mit Wünschen zu überhäufen.

Als Teenager hattest du ein Bäuchlein, «weil ich zu viel Schokolade ass», wie du mal erzählt hast. Wir finden: sympathisch. Den Genuss hast du dir verdient.

Der «Basler Zeitung» hast du mal verraten, dass du noch nie im Rhein schwimmen warst. Das solltest du nachholen: Kauf dir einen Wickelfisch und lass dich einfach mal treiben.

Nach Siegen, nach Niederlagen, aber einmal auch im Musical «Finding Neverland», das du mit deinen Kids besucht hast: Für deine Emotionen hast du dich nie geschämt. …

Artikel lesen