Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ich wollte nicht enttäuschen»

Nadal braucht nur 72 Minuten, um die ersten Zweifel abzuschütteln

Rafael Nadal kommt bei den Swiss Indoors in Basel zu einem ungefährdeten Auftaktsieg. Der Weltranglisten-Dritte setzt sich gegen den Italiener Simone Bolelli (ATP 75) 6:2, 6:2 durch.

20.10.14, 20:18 21.10.14, 06:42

Obwohl er mit einem entzündeten Blinddarm kämpft und fehlende Matchpraxis aufweist, geriet Nadal bei seinem ersten Auftritt in der St. Jakobshalle seit zehn Jahren nicht ins Straucheln. Er feierte vor den 9000 Zuschauern seinen ersten Sieg in Basel. 2003 und 2004 war er jeweils in der 1. Runde gescheitert.

«Ich war ein wenig nervös. Ich wollte nicht enttäuschen.»

Rafel Nadal.

Rafael Nadal of Spain returns a ball to Simone Bolelli of Italy during their game at the Swiss Indoors ATP 500 tennis tournament on October 20, 2014 in Basel. AFP PHOTO / FABRICE COFFRINI

Nadal ohne körperliche Probleme.  Bild: AFP

Mittlerweile ist Nadal ein 14-facher Grand-Slam-Sieger und wurde dementsprechend vom Basler Publikum empfangen. Der Spanier zeigte auch einige für ihn typische Gewinnschläge aus der Defensive heraus. 

«Ich bin froh, dass sich das Publikum gefreut hat, mich spielen zu sehen.»

Rafael Nadal.

Aber meistens konnte er sich auf die ungewollte Mithilfe seines Gegenübers verlassen. Die Druckphasen von Bolelli, der sich über die Qualifikation ins Hauptfeld gespielt hatte, endeten zu oft mit einem Fehler. Dass er es auch anders kann, hatte der Wahl-Monegasse in den letzten Wochen einige Male gezeigt, nicht zuletzt im Davis-Cup-Halbfinal gegen Roger Federer.

Bolelli war nicht auf der Höhe. Im ersten Umgang gab er seinen Aufschlag zum 1:3 und 2:6 ab, im zweiten Satz verlor der Aussenseiter nach dem 2:2 die letzten vier Games der 72 Minuten dauernden Partie. Bolelli wartet damit auch nach dem 33. Versuch auf seinen ersten Sieg gegen einen Top-10-Spieler.

Spain's Rafael Nadal arrives for his match against Simone Bolelli of Italy at the Swiss Indoors ATP tennis tournament in Basel October 20, 2014.   REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND - Tags: SPORT TENNIS)

Nadal: Bald wieder im einsatz. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Für Nadal geht es derweil im Achtelfinal gegen einen Franzosen weiter, entweder gegen Pierre-Hugues Herbert (ATP 120) oder Edouard Roger-Vasselin (ATP 64). (si/syl)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum es selbst die Gegner freut, dass die «Big 5» zurück sind

Bei den US Open stehen die vier Grossen plus Wawrinka erstmals seit Wimbledon 2017 alle im Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers. Wieso das selbst die Gegner freut, obwohl sie ihretwegen seit einem Jahrzehnt nur Nebenrollen bekleiden .

Für die Konkurrenz gäbe es wahrlich genügend Gründe, die Grossen ihrer Zunft zu beneiden. Ja, sie gar ins Pfefferland zu wünschen. Seit über einem Jahrzehnt spielen diese fünf Darsteller die Hauptrollen, nur zwei der 54 seit den French Open 2005 verteilten Grand-Slam-Trophäen gewannen weder Roger Federer, Rafael Nadal, Novak Djokovic, Stan Wawrinka noch Andy Murray: 2009 Juan Martin Del Potro, fünf Jahre später Marin Cilic – beide bei den US Open.

Es sind Marginalien, meist bleibt der Konkurrenz …

Artikel lesen