Sport

Swiss Indoors, Viertelfinals

Federer s. Mannarino 4:6,6:1,6:3

Goffin s. Sock 7:6,6:3

Del Potro s. Bautista Agut 6:2,2:6,6:4

Cilic s. Fucsovics 7:6,5:7,7:6

So sehen wir ihn gerne: Federer ballt die Jubelfaust. Bild: EPA/KEYSTONE

Federer kommt mit blauem Auge davon und steht in Basel im Halbfinal

Roger Federer kassierte an den Swiss Indoors in Basel den ersten Satzverlust, qualifizierte sich dank einem 4:6, 6:1, 6:3 gegen Adrian Mannarino aber doch für seinen 14. Halbfinal. Auch Titelverteidiger Marin Cilic und Juan Martin Del Potro hatten zu kämpfen.

28.10.17, 00:33

Für einmal hatten die 9200 Zuschauer in der St. Jakobshalle mit ihrem Liebling zu leiden. Nachdem bereits Juan Martin Del Potro, der Sieger von 2012 und 2013, und Titelverteidiger Marin Cilic drei Sätze gebraucht hatten, um in die Halbfinals einzuziehen, tat es ihnen der Schweizer Lokalmatador gleich.

Nach 1:43 Stunden Spielzeit war Federers 14. Halbfinal-Einzug bei der 17. Teilnahme an seinem Heimturnier aber doch noch Tatsache. Dort trifft er auf David Goffin. Der Belgier schlug Jack Sock aus den USA 7:6 und 6:3. Federer hat alle fünf bisherigen Duelle für sich entschieden. Die beiden standen sich in Basel bereits 2014 im Final gegenüber, den der 36-jährige Schweizer 6:2, 6:2 für sich entschied.

Gab erstmals einen Satz ab in diesem Jahr: Roger Federer. Bild: EPA/KEYSTONE

Die Entscheidung war Mitte des dritten Satzes gefallen, als Federer beim Stand von 2:3 und eigenem Service mit einer mirakulösen Rückhand den zweiten Breakball Mannarinos in Folge abwehren konnte und bei nächster Gelegenheit seinerseits den Servicedurchbruch schaffte – erneut mit einem Rückhandwinner. Danach war der Bann endgültig gebrochen, obwohl der stark aufspielende französische Linkshänder sich bis zum Schluss gegen die Niederlage wehrte.

Verpatzter Start

Erst um 20.50 Uhr hatte Federer den Platz im Scheinwerferlicht der St.Jakobshalle betreten. Noch stürmischer als vor den beiden Partien gegen Frances Tiafoe und gegen Benoît Paire war er von seinen Fans begrüsst worden. Es schien, als wollte niemand auch nur eine Minute der Federer-Show verpassen, die bei den ersten beiden Auftritten jeweils nur eine Stunde gedauert hatte.

Shhhh … Genius at work!

Nach einer halbe Stunde rieben sich die Zuschauer aber verwundert die Augen. Nicht wegen Federers Zauberschlägen, sondern wegen den ungewohnt vielen Fehlern, die dem 36-Jährigen unterlaufen waren. Der Baselbieter kam in seinem Stadion für einmal überhaupt nicht auf Touren. Nach 16 nicht erzwungenen Fehlern und nur vier gewonnenen Punkten als Rückschläger war der erste Satzverlust Federers an den diesjährigen Swiss Indoors Tatsache; gegen einen Gegner, gegen den er zuvor in vier Partien bei 10:0 gewonnenen Sätzen nur 23 Games abgegeben hatte.

Abwischen, weiter geht's. Bild: KEYSTONE

Federer machte keinen Hehl aus seiner Unzufriedenheit und stiess gelegentlich einige Fluchwörter aus. Wie so oft schaffte er es aber, den Schalter umzulegen und sich dem Spiel seines Gegners anzupassen – mit Erfolg.

Der Matchball.

Fucsovics nahe an der Überraschung

Vor Federer hatten auch Titelverteidiger Marin Cilic und Juan Martin Del Potro, der Sieger von 2012 und 2013, erst über Umwege die Halbfinals erreicht. Für Cilic erwies sich nach dem Dreisatzsieg gegen Landsmann Borna Coric auch die Aufgabe gegen den Ungar Marton Fucsovics als wesentlich schwieriger als erwartet. Gut drei Stunden hatte die Nummer 2 der Setzliste zu kämpfen, ehe sie sich gegen den Underdog mit 7:6 (7:3), 5:7, 7:6 (7:4) durchsetzte.

Viel zur bislang engsten Partie dieser Woche trug der 25-jährige Fucsovics bei, der erstmals auf der ATP-Tour in einem Viertelfinal stand. Der ehemalige Wimbledonsieger und Weltranglisten-Erste bei den Junioren zeigte einen beherzten Auftritt und holte im dritten Satz einen 1:4-Rückstand auf. Beim Stand von 6:5 und Aufschlag Cilic fehlten dem Aussenseiter zweimal nur zwei Punkte zur Überraschung.

Das Leiden des «Turms aus Tandil»

Als erster der Mitfavoriten auf den Titel hatte Juan Martin Del Potro im Einsatz gestanden. Nach einem ebenfalls hart umkämpften dritten Satz setzte sich der Argentinier im Duell zweier Spieler, die sich noch Chancen auf die Teilnahme an den ATP-Finals in London machen dürfen, gegen den Spanier Roberto Bautista Agut (ATP 21) in gut zwei Stunden 6:2, 2:6, 6:4 durch.

Bautista Agut schiesst DelPo ab.

Beim Argentinier machten sich die Müdigkeit und Verschleisserscheinungen aufgrund seines chargierten Programms der letzten Wochen bemerkbar. Gegen Bautista Agut spielte der Sieger der Swiss Indoors 2012 und 2013 seine 14. Partie in 25 Tagen. In der Startphase des dritten Satzes liess Del Potro den Physiotherapeuten rufen, zwischendurch griff er sich an den Rücken. Angesprochen auf seine Probleme sagte er mit einem Lachen: «Rücken, Hüfte, Knie und Handgelenk schmerzen.» Das Risiko, sich schwerer zu verletzen, bestehe aber nicht. (ram/sda)

10 Blind-Date-Typen

2m 28s

10 Blinddate-Typen

Video: lya

Die vielen Gesichter des «Maestros»

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gratwanderer 28.10.2017 10:44
    Highlight Dem Roger ist gestern vor dem Spiel eine Laus über die Leber gekrochen. Der war so wütend und versuchte immer wieder sich selbst zu besänftigen. Er haute auch auf denn Ball rein der dann regelmässig ins aus flog. Ich dachte der Schläger hält nicht lange was er dann im Interview bestätigte. Was hat ihn wohl so dermassen verärgert. Das war nicht aggressives Spiel sondern pure Wut. Glück gehabt dass er das überstanden hat.
    1 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 28.10.2017 08:17
    Highlight Vielleicht hatte Roscher den Rücktritt von Martina Hingis vor Augen...
    1 2 Melden

Immer mehr leere Plätze – die ATP-Finals und die Angst vor der Zeit ohne Federer und Nadal

Die Tenniswelt nach der Ära der grossen Fünf: Die ATP Finals bekommen diese Woche einen Vorgeschmack darauf. Und es ist kein schönes Bild. Nie blieben in der O2 Arena so viele Plätze leer.

Novak Djokovic ist in London omnipräsent. Zumindest, wenn man mit der U-Bahn in der O2 Arena ankommt. Gleich dutzendfach wirbt Lacoste mit seinem Konterfei an Wänden, Decken und Rolltreppen. «Christmas Crocodiles» nennt sich die Kampagne in Anlehnung an das Logo der französischen Traditionsmarke. In der Realität fehlt Djokovic an den ATP Finals, nachdem der fünffache Masters-Champion seine Saison nach Wimbledon abbrechen musste. Genauso wie Titelverteidiger Andy Murray, Stan Wawrinka, Kei …

Artikel lesen