Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swiss Indoors, Viertelfinals

Federer s. Mannarino 4:6,6:1,6:3

Goffin s. Sock 7:6,6:3

Del Potro s. Bautista Agut 6:2,2:6,6:4

Cilic s. Fucsovics 7:6,5:7,7:6

epa06293674 Switzerland's Roger Federer reacts after winning his quarter final match against France's Adrian Mannarino at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, 27 October 2017.  EPA/ALEXANDRA WEY

So sehen wir ihn gerne: Federer ballt die Jubelfaust. Bild: EPA/KEYSTONE

Federer kommt mit blauem Auge davon und steht in Basel im Halbfinal

Roger Federer kassierte an den Swiss Indoors in Basel den ersten Satzverlust, qualifizierte sich dank einem 4:6, 6:1, 6:3 gegen Adrian Mannarino aber doch für seinen 14. Halbfinal. Auch Titelverteidiger Marin Cilic und Juan Martin Del Potro hatten zu kämpfen.



Für einmal hatten die 9200 Zuschauer in der St. Jakobshalle mit ihrem Liebling zu leiden. Nachdem bereits Juan Martin Del Potro, der Sieger von 2012 und 2013, und Titelverteidiger Marin Cilic drei Sätze gebraucht hatten, um in die Halbfinals einzuziehen, tat es ihnen der Schweizer Lokalmatador gleich.

Nach 1:43 Stunden Spielzeit war Federers 14. Halbfinal-Einzug bei der 17. Teilnahme an seinem Heimturnier aber doch noch Tatsache. Dort trifft er auf David Goffin. Der Belgier schlug Jack Sock aus den USA 7:6 und 6:3. Federer hat alle fünf bisherigen Duelle für sich entschieden. Die beiden standen sich in Basel bereits 2014 im Final gegenüber, den der 36-jährige Schweizer 6:2, 6:2 für sich entschied.

epa06293590 Switzerland's Roger Federer returns a ball to France's Adrian Mannarino during their quarter final match at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, 27 October 2017.  EPA/ALEXANDRA WEY

Gab erstmals einen Satz ab in diesem Jahr: Roger Federer. Bild: EPA/KEYSTONE

Die Entscheidung war Mitte des dritten Satzes gefallen, als Federer beim Stand von 2:3 und eigenem Service mit einer mirakulösen Rückhand den zweiten Breakball Mannarinos in Folge abwehren konnte und bei nächster Gelegenheit seinerseits den Servicedurchbruch schaffte – erneut mit einem Rückhandwinner. Danach war der Bann endgültig gebrochen, obwohl der stark aufspielende französische Linkshänder sich bis zum Schluss gegen die Niederlage wehrte.

Verpatzter Start

Erst um 20.50 Uhr hatte Federer den Platz im Scheinwerferlicht der St.Jakobshalle betreten. Noch stürmischer als vor den beiden Partien gegen Frances Tiafoe und gegen Benoît Paire war er von seinen Fans begrüsst worden. Es schien, als wollte niemand auch nur eine Minute der Federer-Show verpassen, die bei den ersten beiden Auftritten jeweils nur eine Stunde gedauert hatte.

Shhhh … Genius at work!

Nach einer halbe Stunde rieben sich die Zuschauer aber verwundert die Augen. Nicht wegen Federers Zauberschlägen, sondern wegen den ungewohnt vielen Fehlern, die dem 36-Jährigen unterlaufen waren. Der Baselbieter kam in seinem Stadion für einmal überhaupt nicht auf Touren. Nach 16 nicht erzwungenen Fehlern und nur vier gewonnenen Punkten als Rückschläger war der erste Satzverlust Federers an den diesjährigen Swiss Indoors Tatsache; gegen einen Gegner, gegen den er zuvor in vier Partien bei 10:0 gewonnenen Sätzen nur 23 Games abgegeben hatte.

Switzerland's Roger Federer during his quarter final match at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, on Friday, October 27, 2017. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Abwischen, weiter geht's. Bild: KEYSTONE

Federer machte keinen Hehl aus seiner Unzufriedenheit und stiess gelegentlich einige Fluchwörter aus. Wie so oft schaffte er es aber, den Schalter umzulegen und sich dem Spiel seines Gegners anzupassen – mit Erfolg.

Der Matchball.

Fucsovics nahe an der Überraschung

Vor Federer hatten auch Titelverteidiger Marin Cilic und Juan Martin Del Potro, der Sieger von 2012 und 2013, erst über Umwege die Halbfinals erreicht. Für Cilic erwies sich nach dem Dreisatzsieg gegen Landsmann Borna Coric auch die Aufgabe gegen den Ungar Marton Fucsovics als wesentlich schwieriger als erwartet. Gut drei Stunden hatte die Nummer 2 der Setzliste zu kämpfen, ehe sie sich gegen den Underdog mit 7:6 (7:3), 5:7, 7:6 (7:4) durchsetzte.

Viel zur bislang engsten Partie dieser Woche trug der 25-jährige Fucsovics bei, der erstmals auf der ATP-Tour in einem Viertelfinal stand. Der ehemalige Wimbledonsieger und Weltranglisten-Erste bei den Junioren zeigte einen beherzten Auftritt und holte im dritten Satz einen 1:4-Rückstand auf. Beim Stand von 6:5 und Aufschlag Cilic fehlten dem Aussenseiter zweimal nur zwei Punkte zur Überraschung.

Das Leiden des «Turms aus Tandil»

Als erster der Mitfavoriten auf den Titel hatte Juan Martin Del Potro im Einsatz gestanden. Nach einem ebenfalls hart umkämpften dritten Satz setzte sich der Argentinier im Duell zweier Spieler, die sich noch Chancen auf die Teilnahme an den ATP-Finals in London machen dürfen, gegen den Spanier Roberto Bautista Agut (ATP 21) in gut zwei Stunden 6:2, 2:6, 6:4 durch.

Bautista Agut schiesst DelPo ab.

Beim Argentinier machten sich die Müdigkeit und Verschleisserscheinungen aufgrund seines chargierten Programms der letzten Wochen bemerkbar. Gegen Bautista Agut spielte der Sieger der Swiss Indoors 2012 und 2013 seine 14. Partie in 25 Tagen. In der Startphase des dritten Satzes liess Del Potro den Physiotherapeuten rufen, zwischendurch griff er sich an den Rücken. Angesprochen auf seine Probleme sagte er mit einem Lachen: «Rücken, Hüfte, Knie und Handgelenk schmerzen.» Das Risiko, sich schwerer zu verletzen, bestehe aber nicht. (ram/sda)

10 Blind-Date-Typen

Play Icon

Video: lya

Die vielen Gesichter des «Maestros»

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gratwanderer 28.10.2017 10:44
    Highlight Highlight Dem Roger ist gestern vor dem Spiel eine Laus über die Leber gekrochen. Der war so wütend und versuchte immer wieder sich selbst zu besänftigen. Er haute auch auf denn Ball rein der dann regelmässig ins aus flog. Ich dachte der Schläger hält nicht lange was er dann im Interview bestätigte. Was hat ihn wohl so dermassen verärgert. Das war nicht aggressives Spiel sondern pure Wut. Glück gehabt dass er das überstanden hat.

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link to Article