Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swiss Indoors, Viertelfinals

Federer s. Mannarino 4:6,6:1,6:3

Goffin s. Sock 7:6,6:3

Del Potro s. Bautista Agut 6:2,2:6,6:4

Cilic s. Fucsovics 7:6,5:7,7:6

So sehen wir ihn gerne: Federer ballt die Jubelfaust. Bild: EPA/KEYSTONE

Federer kommt mit blauem Auge davon und steht in Basel im Halbfinal

Roger Federer kassierte an den Swiss Indoors in Basel den ersten Satzverlust, qualifizierte sich dank einem 4:6, 6:1, 6:3 gegen Adrian Mannarino aber doch für seinen 14. Halbfinal. Auch Titelverteidiger Marin Cilic und Juan Martin Del Potro hatten zu kämpfen.

28.10.17, 00:33


Für einmal hatten die 9200 Zuschauer in der St. Jakobshalle mit ihrem Liebling zu leiden. Nachdem bereits Juan Martin Del Potro, der Sieger von 2012 und 2013, und Titelverteidiger Marin Cilic drei Sätze gebraucht hatten, um in die Halbfinals einzuziehen, tat es ihnen der Schweizer Lokalmatador gleich.

Nach 1:43 Stunden Spielzeit war Federers 14. Halbfinal-Einzug bei der 17. Teilnahme an seinem Heimturnier aber doch noch Tatsache. Dort trifft er auf David Goffin. Der Belgier schlug Jack Sock aus den USA 7:6 und 6:3. Federer hat alle fünf bisherigen Duelle für sich entschieden. Die beiden standen sich in Basel bereits 2014 im Final gegenüber, den der 36-jährige Schweizer 6:2, 6:2 für sich entschied.

Gab erstmals einen Satz ab in diesem Jahr: Roger Federer. Bild: EPA/KEYSTONE

Die Entscheidung war Mitte des dritten Satzes gefallen, als Federer beim Stand von 2:3 und eigenem Service mit einer mirakulösen Rückhand den zweiten Breakball Mannarinos in Folge abwehren konnte und bei nächster Gelegenheit seinerseits den Servicedurchbruch schaffte – erneut mit einem Rückhandwinner. Danach war der Bann endgültig gebrochen, obwohl der stark aufspielende französische Linkshänder sich bis zum Schluss gegen die Niederlage wehrte.

Verpatzter Start

Erst um 20.50 Uhr hatte Federer den Platz im Scheinwerferlicht der St.Jakobshalle betreten. Noch stürmischer als vor den beiden Partien gegen Frances Tiafoe und gegen Benoît Paire war er von seinen Fans begrüsst worden. Es schien, als wollte niemand auch nur eine Minute der Federer-Show verpassen, die bei den ersten beiden Auftritten jeweils nur eine Stunde gedauert hatte.

Shhhh … Genius at work!

Nach einer halbe Stunde rieben sich die Zuschauer aber verwundert die Augen. Nicht wegen Federers Zauberschlägen, sondern wegen den ungewohnt vielen Fehlern, die dem 36-Jährigen unterlaufen waren. Der Baselbieter kam in seinem Stadion für einmal überhaupt nicht auf Touren. Nach 16 nicht erzwungenen Fehlern und nur vier gewonnenen Punkten als Rückschläger war der erste Satzverlust Federers an den diesjährigen Swiss Indoors Tatsache; gegen einen Gegner, gegen den er zuvor in vier Partien bei 10:0 gewonnenen Sätzen nur 23 Games abgegeben hatte.

Abwischen, weiter geht's. Bild: KEYSTONE

Federer machte keinen Hehl aus seiner Unzufriedenheit und stiess gelegentlich einige Fluchwörter aus. Wie so oft schaffte er es aber, den Schalter umzulegen und sich dem Spiel seines Gegners anzupassen – mit Erfolg.

Der Matchball.

Fucsovics nahe an der Überraschung

Vor Federer hatten auch Titelverteidiger Marin Cilic und Juan Martin Del Potro, der Sieger von 2012 und 2013, erst über Umwege die Halbfinals erreicht. Für Cilic erwies sich nach dem Dreisatzsieg gegen Landsmann Borna Coric auch die Aufgabe gegen den Ungar Marton Fucsovics als wesentlich schwieriger als erwartet. Gut drei Stunden hatte die Nummer 2 der Setzliste zu kämpfen, ehe sie sich gegen den Underdog mit 7:6 (7:3), 5:7, 7:6 (7:4) durchsetzte.

Viel zur bislang engsten Partie dieser Woche trug der 25-jährige Fucsovics bei, der erstmals auf der ATP-Tour in einem Viertelfinal stand. Der ehemalige Wimbledonsieger und Weltranglisten-Erste bei den Junioren zeigte einen beherzten Auftritt und holte im dritten Satz einen 1:4-Rückstand auf. Beim Stand von 6:5 und Aufschlag Cilic fehlten dem Aussenseiter zweimal nur zwei Punkte zur Überraschung.

Das Leiden des «Turms aus Tandil»

Als erster der Mitfavoriten auf den Titel hatte Juan Martin Del Potro im Einsatz gestanden. Nach einem ebenfalls hart umkämpften dritten Satz setzte sich der Argentinier im Duell zweier Spieler, die sich noch Chancen auf die Teilnahme an den ATP-Finals in London machen dürfen, gegen den Spanier Roberto Bautista Agut (ATP 21) in gut zwei Stunden 6:2, 2:6, 6:4 durch.

Bautista Agut schiesst DelPo ab.

Beim Argentinier machten sich die Müdigkeit und Verschleisserscheinungen aufgrund seines chargierten Programms der letzten Wochen bemerkbar. Gegen Bautista Agut spielte der Sieger der Swiss Indoors 2012 und 2013 seine 14. Partie in 25 Tagen. In der Startphase des dritten Satzes liess Del Potro den Physiotherapeuten rufen, zwischendurch griff er sich an den Rücken. Angesprochen auf seine Probleme sagte er mit einem Lachen: «Rücken, Hüfte, Knie und Handgelenk schmerzen.» Das Risiko, sich schwerer zu verletzen, bestehe aber nicht. (ram/sda)

10 Blind-Date-Typen

Video: lya

Die vielen Gesichter des «Maestros»

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Eine Szene – viele Wahrheiten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gratwanderer 28.10.2017 10:44
    Highlight Dem Roger ist gestern vor dem Spiel eine Laus über die Leber gekrochen. Der war so wütend und versuchte immer wieder sich selbst zu besänftigen. Er haute auch auf denn Ball rein der dann regelmässig ins aus flog. Ich dachte der Schläger hält nicht lange was er dann im Interview bestätigte. Was hat ihn wohl so dermassen verärgert. Das war nicht aggressives Spiel sondern pure Wut. Glück gehabt dass er das überstanden hat.
    1 0 Melden

«Aber Rafa ist die Nummer 1» – Federer-Kids sorgen für DEN Lacher bei den Sports Awards

Richtig weg war Roger Federer nie. Und doch ist das Jahr 2017 wie eine Auferstehung des Ausnahmekönners. Mit dem siebten Award als Sportler des Jahres wird sein Comeback würdig belohnt.

Er werde noch die Sports Awards verfolgen, sagte Roger Federer seinen Kindern, bevor er sie ins Bett brachte, denn er habe Chancen zu gewinnen. Das war für seine Kids nicht ganz verständlich. «Rafael Nadal sei doch die Nummer 1 der Welt. Wie ich denn gewinnen könne, haben sie mich gefragt», erzählte Federer …

Artikel lesen