Sport

Kevin Anderson war sehr nahe dran an der Sensation.  Bild: SUZANNE PLUNKETT/REUTERS

Djokovic nach seinem Beinahe-Aus gegen Aufschlag-Monster Anderson: «Teilweise war es wirklich frustrierend»

Novak Djokovic wäre im Achtelfinal von Wimbledon beinahe ausgeschieden. In einer packenden Partie über zwei Tage setzt sich die Weltnummer 1 gegen Kevin Anderson am Ende in fünf Sätzen mit 6:7, 6:7, 6:1, 6:4, 7:5 durch. 

07.07.15, 16:09 07.07.15, 17:56

Während sich Roger Federer und Stan Wawrinka in Wimbledon relativ souverän für die Viertelfinals qualifizieren konnten, wäre das Turnier für Novak Djokovic im Achtelfinal beinahe zu Ende gewesen. Doch am Ende hatte der Serbe – wie so oft – die besseren Nerven als sein Gegenüber. 

Wie bereits am Montagabend, als Djokovic einen 0:2-Satzrückstand aufgeholt hatte, wankte der Titelverteidiger auch nach der Wiederaufnahme der Partie im fünften Satz, fiel aber nicht. Dem Aussenseiter Kevin Anderson aus Südafrika hatten sich beim Stand 2:1 zwei Breakchancen geboten, die der Serbe jedoch abzuwehren vermochte.

Djokovic war über weite Strecken ratlos. Bild: Alastair Grant/AP/KEYSTONE

Beim Stand von 5:5 schaffte Djokovic nach einem perfekten Return das entscheidende Break, nachdem Anderson zuvor zwei Doppelfehler unterlaufen waren.

Eines der schwierigsten Matches überhaupt

Nach der Partie meinte der «Djoker» im Platzinterview: «Kevin Anderson hat ausgezeichnet serviert, es war eines der schwierigsten Matches, die ich je in Wimbledon gespielt habe. Vielleicht sogar in meiner ganzen Karriere.» 

Kevin Anderson schlug während der gesamten Partie 40 Asse, Djokovic deren 13. «Ich hatte grosse Schwierigkeiten mit meinem Return, konnte seinen Aufschlag kaum lesen. Ja, teilweise war es wirklich frustrierend», so die Weltnummer 1 nach dem Spiel.»

Im Viertelfinal wartet Marin Cilic. Bild: Getty Images Europe

Angesprochen darauf, dass das Turnier für ihn beinahe zu Ende gewesen wäre, meint der Serbe zuversichtlich: «Wenn du einen 0:2-Satzrückstand drehen kannst, dann gibt dir das natürlich viel Selbstvertrauen für die nächste Herausforderung.»

Diese wird morgen Mittwoch Marin Cilic heissen, welcher seinen Achtelfinal gegen Denis Kudla in vier Sätzen gewann. Im Halbfinal käme es dann zum Aufeinandertreffen mit Stan Wawrinka. (cma/si)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ein Traum wird wahr, ich kann es nicht glauben» – Federer ist die älteste Nummer 1

Roger Federer ist ab Montag wieder die Nummer 1 der Welt! Der Baselbieter qualifiziert sich in Rotterdam für die Halbfinals und sammelt damit genügend Punkte, um Nadal an der Ranking-Spitze abzulösen.

Nach dem Belgier Ruben Bemelmans und dem Deutschen Philipp Kohlschreiber schlug Federer auch den Niederländer Robin Haase (ATP 42). In der ausverkauften Ahoy Arena bewältigte er die letzte Aufgabe auf dem Weg zurück an die Weltranglistenspitze nach anfänglichen Schwierigkeiten mit dem 4:6, 6:1 6:1. Er musste zum ersten Mal in dieser Woche seinen Service und einen Satz abgeben. «Das ist einer der grössten Siege meiner Karriere», wird er später trotzdem sagen.

» Hier gibt's den Ticker der …

Artikel lesen