Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Patty Schnyder tritt beim Fedcup-Halbfinal in Luzern erstmals als Co-Kommentatorin und Expertin auf. bild: screeshot srf

Patty Schnyder zurück auf der grossen Bühne: Fachlich kompetent, emotional und offen

Patty Schnyder mischt in der Szene wieder mit. Die 37-Jährige arbeitet beim Fed-Cup fürs Schweizer Fernsehen und macht auch auf der Profitour wieder eine gute Figur. Schnyder war 2011 vom aktiven Tennissport zurückgetreten.

17.04.16, 10:25 17.04.16, 11:12

Michael Wehrle / Schweiz am Sonntag



In 37 Begegnungen stand Patty Schnyder im Fed-Cup für die Schweiz auf dem Platz, zwölf Jahre lang, von 1996 bis 2011, als sie sich nach den French Open vom Profitennis verabschiedete. 72 Matches bestritt die Baselbieterin in Einzel und Doppel, 50-mal verliess sie den Platz als Siegerin. Schöne Erinnerungen hat sie an den gewonnenen Halbfinal in Sion 1998, vor jeweils 8000 Zuschauern.

Nur knapp verpassten sie und Martina Hingis dann den Triumph im Final gegen Frankreich. Nun ist sie in Luzern zurück, allerdings nicht auf dem Platz. Das Schweizer Fernsehen hat sie als Co-Kommentatorin verpflichtet, und das macht 37-Jährige doch ziemlich gut. Und es ist ihr erster Auftritt in einem ihr bisher fremden Metier.

Patty Schnyder diskutiert mit Moderator Paddy Kälin. bild: screenshot srf

Schnyder überzeugt fachlich, erklärt Fehlschläge auf baseldyytsch: «Da steht sie falsch zum Ball, so hätte das sein müssen.» Sie ordnet gut ein, wie beispielsweise die Aufschlagsgeschwindigkeit. Dazwischen lässt sie auch ihren Emotionen freien Lauf, feuert an: «Allez Timea, chomm jetze.» Dass sich dazwischen manchmal auch eine Banalität einschleicht, wie das «Publikum ist toll», stört überhaupt nicht.

Auch über eher unangenehme Themen spricht Schnyder offen. streamable

Umfrage

Wie gefällt dir Patty Schnyder als Co-Kommentatorin?

  • Abstimmen

593 Votes zu: Wie gefällt dir Patty Schnyder als Co-Kommentatorin?

  • 65%Super. Hoffentlich ist es nicht das letzte Mal für sie.
  • 21%Naja, sie ist ganz okay.
  • 13%Gar nicht. Definitiv nicht der richtige Job für sie.

Comeback auch auf dem Platz

Schnyder hält sich in Luzern sehr zurück, sucht keine Bühne für einen eigenen Auftritt. Dabei ist sie seit einigen Monaten wieder im Profizirkus zurück. Sie begann mit kleinen Turnieren, zuletzt versuchte sie sich auf der höchsten Stufe, der WTA-Tour in Charleston in der Qualifikation. Sie scheiterte in der ersten Runde, aber sprach dort auch mit der Profi-Vereinigung WTA über ihre letzten Jahre.

Patty Schnyder spielt wieder. Bild: KEYSTONE

Gestresst und frustriert sei sie vor fünf Jahren gewesen, habe Abstand gebraucht. Sie sei mit dem Leben auf der Tour, dem Reisen, den Wettkämpfen nicht mehr klargekommen. Mit ihrem damaligen Mann Rainer Hofmann verliess sie die Schweiz. Inzwischen sind die beiden geschieden.

Mit ihrem neuen Partner Jan Heino und der gemeinsamen Tochter Kim Ayla, sie kam im November 2014 zur Welt, ist Schnyder wieder unterwegs und hat Spass daran. «Wir suchen die Turniere immer so aus, wie wir Lust haben und unsere kleine Kim sich dabei auch wohlfühlt», schrieb sie in einem Mail im vergangenen Oktober.

Nummer 450 der Welt

Nach ihrem Rücktritt habe sie Abstand vom Tennis gebraucht, eineinhalb Jahre gar nicht gespielt und auch keine Matches geschaut. Sie habe mit Tieren gearbeitet, als Akupunkteurin von Hunden. Dann habe sie begonnen, mit Junioren zu trainieren und Spass daran gefunden. Zunächst habe sie gezögert, als die Anfrage kam, ob sie nicht in Deutschland Bundesliga spielen wolle.

Doch dann habe sie begonnen, die Wettkämpfe mit Braunschweig in der zweiten Bundesliga wieder zu geniessen. Sie habe hart trainiert und viel gewonnen. Dadurch sei der Entschluss gereift, es noch einmal bei den Profis zu versuchen.«Das war mein Gedanke und ich hatte Spass dabei, war im Tennis, reiste aber nicht. Und ich liebe das Reisen. Es ist eine grossartige Kombination und ich habe diesen Lebensstil immer genossen», erklärte sie gegenüber der WTA ihre Rückkehr.

Tränen nach dem verlorenen Fedcup-Final 1998 gegen Spanien.
Bild: AP

Fit sei sie, aber grosse Ziele habe sie sich keine gesetzt. «Bis jetzt ging es mir nur darum, mein Spiel wieder zu finden. Es war nicht so einfach, meine Konzentration zurückzugewinnen», erklärte sie. Immerhin hat sie schon ein Turnier gewonnen, in Prag ein 10'000-Dollar-ITF-Turnier. Und auf der Weltrangliste steht sie immerhin auf Platz 450.

Alle Schweizer/-innen, die es in die Top 10 schafften

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Rückbauer 17.04.2016 14:52
    Highlight Tragische Figur. Der Orangensaft ist mir geblieben. Ich wünsche Ihr, dass sie bald Grosmami wird.
    5 16 Melden
  • Ignorans 17.04.2016 13:36
    Highlight Macht es gut. Nehme ihr aber nicht alles ab. Hatte mit Verband und Fed Cup Team diverse Probleme und auch MMühe mit dem Schweizer Publikum (kritisierte etwa Mangel an Unterstützung nach Spiel im Hallenstadion...).
    1 10 Melden
  • Howard271 17.04.2016 11:05
    Highlight Ich war auch positiv überrascht. Sie hat das wirklich gut gemacht, ein bisschen Abwechslung zum (okay, zugegebenermassen legendären) Gebrummel von Bürer/Günthardt
    22 2 Melden
  • Tschentschapurla 17.04.2016 10:56
    Highlight Die hat so einen hässlichen Dialekt.
    33 37 Melden
    • Luca Brasi 17.04.2016 11:56
      Highlight Also ich finde den Basler Dialekt irgendwie sexy. He jo…;)
      20 9 Melden
    • BoomBap 17.04.2016 14:39
      Highlight Wer den Baslerdialekt nicht mag, hat noch nie den Läppli gesehn. Danach muss man den Dialekt einfach mögen. Gruss aus der Ostschweiz
      14 4 Melden

Der Mann der Moneten – wie Roger Federer die Weichen für die Zukunft stellt

Sportlich gibt es an Roger Federer kein Vorbeikommen: Erreicht er in Stuttgart den Final, verdrängt er Rafael Nadal von der Weltranglistenspitze. Auch am Verhandlungstisch macht der Baselbieter eine gute Figur.

Zwölf Jahre in Folge war er der bestbezahlte Tennisspieler der Welt. Gut möglich, dass in den nächsten Tagen sein lukrativstes Geschäft über die Bühne geht: Der japanische Ausrüster Uniqlo soll ihm 300 Millionen Dollar für zehn Jahre bieten.

Seit Monaten baut Federers Manager Tony Godsick am Fundament für die Zukunft. Vor einem Jahr schloss er mit dem weltgrössten Teigwaren-Hersteller Barilla einen Fünfjahresvertrag ab, der 40 Millionen Dollar einbringen soll. Im Winter wurden die Verträge …

Artikel lesen