Sport

Die Tennis-Stars in der Glaskugel. bild: marco tancredi

Der Blick in die Glaskugel – 10 Fragen und Antworten zur neuen Tennis-Saison

Neues Jahr, neues Glück, neue Verheissungen, neue Dramen – was im Leben gilt, gilt auch auf dem Tennisplatz. Mit den Australian Open steht ab Montag der erste Höhepunkt auf dem Programm. Wir wagen einen Blick in die Glaskugel. Stellen die brennendsten Fragen und suchen nach Antworten.

13.01.18, 07:05

Simon Häring / Nordwestschweiz

Kann Roger Federer sein Traumjahr wiederholen?

Wohl kaum. Federer gewann 7 von 12 Turnieren, bei denen er teilnahm, darunter seine beiden ersten zwei Grand-Slam-Titel seit 2012. Es war das Resultat einer klugen Planung, doch ihm spielten auch andere Faktoren in die Karten. Diese werden nun neu gemischt.

Novak Djokovic (30) kehrt zurück, die Generation um Alexander Zverev peilt den Vorstoss an die absolute Weltspitze an. An der Zielsetzung Roger Federers ändert das indes wenig. Er peilt Titel bei den grossen Turnieren an.

Gewinnt er mehrere Titel, wäre das bereits ein Erfolg. Krönt er sich gar zum 20. Mal zum Sieger eines Grand-Slam-Turniers, wäre das sogar überragend. Und alles andere als selbstverständlich.

Kann Federer den Norman Brookes Challenge Cup in etwas mehr als zwei Wochen wieder in die Höhe stemmen? Bild: AP/AP

Wird Roger Federer noch einmal die Nummer 1?

Kaum. Er startet mit einem Defizit von 1020 Punkten gegenüber Rafael Nadal in die Australian Open. Doch es gibt ein Szenario, das Federer Ende Januar an die Spitze zurückbringt. Dazu müsste der Baselbieter den Titel in Melbourne verteidigen und Rafael Nadal vor den Viertelfinals ausscheiden.

Gelingt das nicht, wird die Rückkehr auf den Thron zur Utopie, weil der Schweizer danach in Indian Wells und Miami ebenfalls als Titelverteidiger antritt. Wirklich Boden gutmachen könnte Federer nur dann, wenn er – anders als im Vorjahr – auch auf Sand mehrere Turniere bestreitet. Das scheint jedoch unwahrscheinlich. Denn das letzte Jahr hat Federer darin bestärkt, dass der Verzicht auf seine schwächste Unterlage goldrichtig ist.

Werden wir Roger Federer noch einmal auf Sand spielen sehen? Bild: AP/AP

Wie sieht Roger Federers Turnierplanung konkret aus?

Ähnlich wie im letzten Jahr. Nicht zur Debatte stehen aber nur die Australian Open, Wimbledon, die US Open, Halle, Basel und der Final der Jahresbesten (sofern Federer sich qualifiziert). Sehr wahrscheinlich sind die Teilnahmen in Indian Wells und Miami – denkbar ist aber, dass Federer wie in früheren Jahren nur eines der Masters-Turniere bestreitet.

Kann er an die Erfolge aus dem Vorjahr anknüpfen, dürfte Federer im August in Cincinnati und im Herbst in Schanghai spielen. Kaum anzunehmen ist, dass der Baselbieter eine vollständige Sandsaison spielt. Viel wahrscheinlicher ist, dass er erneut auf die French Open verzichtet. Offen sind auch die Teilnahmen in Dubai und Stuttgart.

Der 9. Wimbledon-Titel als grosses Ziel:

Spielt Rafael Nadal auch in diesem Jahr gross auf?

Wie bei Federer gilt: Nichts ist unmöglich und doch ist das unwahrscheinlich. Nadal gewann die grossen Titel, bei denen er Federer aus dem Weg gehen konnte: Vier Mal trafen sie aufeinander, vier Mal verlor der Spanier.

So beeindruckend Nadals Jahr war: Selten kam er so einfach zu einem Grand-Slam-Titel wie bei den US Open, wo er keinen Spieler aus den Top 20 der Weltrangliste bezwingen musste. Zudem gönnte sich der Spanier wieder kaum Pausen, bestritt 78 Partien und damit 21 mehr als Federer.

Zwei Dickhäuter – Rafa und das Nashorn:

Prompt erhielt Nadal im Herbst einmal mehr die Quittung. Die Knieschmerzen erschwerten auch die Vorbereitung auf die neue Saison. Auf Sand wird Nadal kaum zu bezwingen sein. Auf allen anderen Unterlagen ist er hingegen verwundbar.

Wie stark ist Novak Djokovic?

Nicht einmal er selber kennt die Antwort auf diese Frage. Zwar überzeugte er bei einem Schaukampf im Vorfeld der Australian Open, doch der rechte Ellenbogen, der ihn zu einer halbjährigen Pause gezwungen hatte, bereitet ihm noch immer Probleme.

Zudem stellt sich noch immer die Frage nach dem inneren Feuer, das erloschen schien, nachdem Djokovic alles gewonnen hatte. Dass «Guru» Pepe Imaz noch immer in seinem Dunstkreis verkehrt, wirft Fragen auf.

Wäre Djokovic lieber woanders?

Sein Trainer, Andre Agassi, verweigert den Dialog mit dem Spanier. Djokovic hat sein Team zudem erneut radikal umgebaut. Neu dabei sind Co-Trainer Radek Stepanek und Tennisanalyst Craig O’Shannessy.

Wer sind die Herausforderer für Federer und Nadal?

Die Zukunft gehört Alexander Zverev (20). Nachdem der Deutsche 2017 zwei Masters-Turniere gewinnen konnte, ist der Durchbruch bei einem Grand-Slam-Turnier überfällig. Daneben kommen aber zahlreiche weitere Spieler für grosse Titel infrage. Allen voran der Bulgare Grigor Dimitrov (26), der den Final der Jahresbesten gewann.

Aber auch der Österreicher Dominic Thiem (24), der Australier Nick Kyrgios (22), der Belgier David Goffin (27) oder der Argentinier Juan Martin del Potro (29) melden ihre Ambitionen an. Völlig offen ist, welche Rolle Novak Djokovic (30) und Stan Wawrinka (32) spielen. Andy Murray (30) kehrt nach einer Hüftoperation frühestens im Sommer zurück.

Die zwei meist genannten Herausforderer der «Big 5»: Grigor Dimitrov und Alexander Zverev.  Bild: EPA/AAP

Schafft Stan Wawrinka wieder den Anschluss an die Weltspitze?

Eine Rückkehr wie Federer oder Rafael Nadal im letzten Jahr trauen ihm nur wenige zu, auch er selbst hält die Erwartungen tief. Stan Wawrinka gilt als Athlet, der lange braucht, um Vertrauen in sich, sein Spiel und seinen Körper zu gewinnen. Das aber hat seit den beiden Eingriffen am linken Knie im letzten Sommer massiv gelitten.

Stan Wawrinka weiss vor dem Australian Open selbst nicht so recht, wo er steht. Bild: EPA/AAP

Die Zeit danach, die auch depressive Phasen beinhaltet habe, bezeichnete er jüngst als «die schwierigste in meiner Karriere». Dazu kommt die für ihn unerwartete Trennung von seinem Trainer Magnus Norman.

Wawrinka, im Vorjahr noch in den Halbfinals, droht nach Australien im Ranking weiter abzurutschen. Zudem wird der Romand im März bereits 33 Jahre alt. Auch deswegen spricht viel dafür, dass der dreifache Major-Sieger den Anschluss an die absolute Weltspitze nicht mehr schafft.

Was ist mit Belinda Bencic?

Belinda Bencic war schon einmal die Nummer 7 der Welt. Doch Verletzungen und schwache Leistungen warfen sie zurück. Letzten Frühling zog sie die Notbremse, liess sich am linken Handgelenk operieren, fiel fast ein halbes Jahr aus und wurde danach in der Weltrangliste bis auf Rang 318 durchgereicht.

Mit einem starken Herbst hat sich die 20-Jährige bereits wieder auf Rang 77 der Weltrangliste vorgearbeitet. Zuletzt besiegte sie beim Hopman Cup mit Coco Vandeweghe eine Spielerin aus den Top 10.

Nach der Schwangerschaft von Serena Williams fehlt dem Frauentennis das Gesicht. Darum ist auch für Bencic vieles möglich, auch eine Rückkehr in die Top 10. Allerdings braucht es dazu auch Losglück, das ihr auch in diesem Jahr bislang fehlte. In der 1. Runde des Australian Open trifft sie gleich auf Venus Williams (WTA 5).

Wer dominiert bei den Frauen?

Niemand. Die Rumänin Simona Halep (26) gewann wieder kein Grand-Slam-Turnier, beendete das Jahr aber als Nummer 1 der Weltrangliste. Doch bei den Frauen ist der begehrte Platz ohnehin ein Schleudersitz. Sieben Wechsel gab es in den letzten zwölf Monaten, fünf Spielerinnen führten das Ranking in dieser Zeit an.

Vor den Australian Open trennen 675 Punkte die ersten sechs (Halep, Muguruza, Wozniacki, Pliskova, Venus Williams, Switolina). US-Open-Siegerin Sloane Stephens (24, WTA 13) figuriert hingegen nicht einmal in den Top 10.

In Abwesenheit von Serena Williams ist nicht damit zu rechnen, dass sich das in absehbarer Zeit ändern wird. Das eröffnet Chancen – auch für Spielerinnen wie Timea Bacsinszky und Belinda Bencic.

Kleiner Eklat vor der Auslosung: Ausgerechnet die überführte Dopingsünderin Maria Scharapowa darf die Trophäe von Serena Williams in die Margaret-Court-Arena bringen. Bild: EPA/AAP

Was ist mit Serena Williams?

Als Schwangere gewann sie im Vorjahr bei den Australian Open ihren 23. Grand-Slam-Titel. Am 1. September kam Tochter Alexis Olympia Ohanian zur Welt. Unlängst kehrte Williams auf den Platz zurück, doch in Melbourne fehlt die Titelverteidigerin.

Dass sie an die Spitze zurückwill, betont sie aber immer wieder, zuletzt sagte sie in der «Vogue»: «Ich kenne die Rekordbücher genau, leider. Es ist kein Geheimnis, dass ich die 25 im Blick habe.»

Mama Serena in der Vogue:

Williams sagte aber auch, sie habe das Gefühl, nicht mehr spielen zu müssen. «Ich brauche das Geld oder die Titel oder das Prestige nicht. Ich möchte sie, aber ich brauche sie nicht.» Wann sie zurückkehrt, lässt Williams noch offen.

Das sind die 50 berühmtesten Sportler der Welt

Federers Erfolgsrezept – die wissenschaftliche Erklärung

1m 18s

Federers Erfolgsrezept – die wissenschaftliche Erklärung

Video: srf

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Frank8610 13.01.2018 14:37
    Highlight Wimbledon kann ein realistisches Ziel für Federer sein, wenn er verletzungsfrei und fit nach London reist. Wenn ich er wäre würde ich noch weniger Turniere als letztes Jahr spielen. Und die Sandsaison sollte nicht einmal in Frage kommen.

    Grosses Fragezeichen liegt bei Nole. Seine grössten Stärken waren immer die Psyche und die körperliche Ausdauer. Ob er da von 0 auf 100 starten kann ist eher unwahrscheinlich.

    Stan ist eine Wundertüte. Wenn er Vertrauen gewinnt kann er auch mit einem verletzten Knie den Australian Open holen.
    0 1 Melden

«Aber Rafa ist die Nummer 1» – Federer-Kids sorgen für DEN Lacher bei den Sports Awards

Richtig weg war Roger Federer nie. Und doch ist das Jahr 2017 wie eine Auferstehung des Ausnahmekönners. Mit dem siebten Award als Sportler des Jahres wird sein Comeback würdig belohnt.

Er werde noch die Sports Awards verfolgen, sagte Roger Federer seinen Kindern, bevor er sie ins Bett brachte, denn er habe Chancen zu gewinnen. Das war für seine Kids nicht ganz verständlich. «Rafael Nadal sei doch die Nummer 1 der Welt. Wie ich denn gewinnen könne, haben sie mich gefragt», erzählte Federer …

Artikel lesen