Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Das jüngste Selfie, das er postete: Federer in Miami mit einem Leguan auf dem Zaun. Bislang gab's dafür 210'000 Likes. bild: roger federer

Diese unfassbare Summe ist ein Selfie von Roger Federer wert

25 Millionen Fans hat Roger Federer auf den sozialen Plattformen. Das ist auch für die Sponsoren des Tennis-Königs attraktiv. Ein Selfie mit ihrem Logo ist für die Sponsoren bares Geld wert.

26.03.17, 13:04 28.08.17, 12:02

Simon Häring / Schweiz am Wochenende

Mittwoch, 15. März. Roger Federer steht nach dem Sieg gegen Steve Johnson in den Achtelfinals von Indian Wells. Unmittelbar nach der Partie bringt ihn der Fahrdienst in die Garderobe. Federer nutzt die Zeit und schiesst eine Serie von Selfies. Eines davon teilt er auf Instagram mit seiner riesigen Fangemeinde.

«Cruising into the next round 🚗💨»

Das Selfie löst über 300'000 Interaktionen (Likes & Kommentare) aus. Ob des Eintrags reibt sich im 1700 Kilometer nördlich gelegenen Beaverton, Oregon, Nike die Hände. Denn links auf Federers Brust prangt der «Swoosh», das Markenlogo des Sportartikelherstellers. Seit 2008 steht der Schweizer dort unter Vertrag. Er soll dafür jährlich 13 Millionen Dollar kassieren, wie das Wirtschaftsmagazin «Forbes» vorrechnet.

Immense Reichweite

Der Deal ist für beide Seiten ein lohnendes Geschäft. Spätestens seit Roger Federer seine anfängliche Skepsis gegenüber den sozialen Medien abgelegt hat, generiert er für Nike dort mit minimalem Aufwand maximale Wirkung.

In Zahlen ausgedrückt: Im letzten Jahr erreichte Federer mit seinen Einträgen 75 Millionen Menschen, wie der Marktforscher «Hookit» vorrechnet. 34 der 287 Einträge können als werbeinduziert betrachtet werden, weil das Logo von Nike zu erkennen ist.

Federer postet auch privates, wie beispielsweise von einer Wanderung im Appenzellerland: 180'000 Likes.

Federer erreichte alleine mit diesen Beiträgen 5,9 Millionen Menschen auf der ganzen Welt. Das entspricht, umgerechnet auf den Werbewert, 5 Millionen Dollar. Alleine das Selfie nach dem Johnson-Spiel hat für Nike einen Wert von 400'000 Dollar.

Werbewert nur «Nebeneffekt»

In jedem vierten Beitrag Federers in den sozialen Medien ist eine explizite oder implizite Werbebotschaft enthalten. Den letzten Eintrag ziert eine Flasche «Moët & Chandon», wie Rolex, Mercedes oder Credit Suisse Teil von Federers Sponsoren-Portfolio, das ihm im Jahr geschätzte 50 Millionen Dollar einbringt. Scott Tilton, «Hookit»-Co-Gründer, sagt: «Mit seiner Reichweite gehört Federer zu den wertvollsten Sportlermarken der Gegenwart.»

Federer als DJ mit Champagnerflasche: 180'000 Likes.

Auf Anfrage der «Schweiz am Wochenende» sagt ein Nike-Sprecher, den Werbewert, den Federer über die sozialen Medien generiere, betrachte man als «netten Nebeneffekt». Viel entscheidender sei der Absatz der beworbenen Sportartikel, die Bescheidenheit, die Bodenständigkeit, der Fleiss, die Ehrlichkeit und der Erfolg, für den Federer stehe.

«Du musst die sozialen Medien so nutzen, dass es für dich stimmt – oder gar nicht», sagte Federer jüngst in der «SonntagsZeitung». Lange stand er den neuen Medien äusserst skeptisch gegenüber. Erst vor drei Jahren schloss er sich Instagram an. Heute vereint er auf Facebook, Twitter und Instagram 25 Millionen Anhänger.

Milliarden-Mann CR7

Damit ist Federer im Vergleich mit dem Krösus Cristiano Ronaldo immer noch ein Zwerg. Der vierfache Weltfussballer kommt in den sozialen Medien auf eine Fangemeinde von 262 Millionen Menschen. Auch deswegen hat ihn Nike Ende 2016 als dritten Athleten nach Michael Jordan und LeBron James mit einem lebenslänglichen Vertrag ausgestattet, der ihm eine Milliarde Dollar einbringen soll.

CR7 präsentiert seine neue Unterhosen-Kollektion: 2 Millionen Likes erhielt er für dieses Bild.

Grotesk: Bei näherer Betrachtung ist das für Ronaldo ein schlechtes Geschäft. Im letzten Jahr generierte er alleine über seine Aktivitäten in den sozialen Medien eine halbe Milliarde Dollar. Den wertvollsten Beitrag steuerte er nach Portugals Sieg bei der Fussball-EM bei: eine Montage aus dem Eiffelturm und seinem Oberkörper, versehen mit dem Nike-Logo und dem Werbeslogan «Just Do It». Auf Instagram erntete er damit 1,7 Millionen «Gefällt mir»-Angaben. Der Werbewert für Nike: 5,8 Millionen Dollar.

Zwar steht Ronaldo bei Nike unter Vertrag, sein Verein Real Madrid aber ist Adidas-Kunde. So kommt es, dass Ronaldos zweitwertvollster Beitrag, ein Video aus dem Training und in Adidas-Kluft, für den Konkurrenten bare Münze ist. Und das, ohne einen einzigen Cent aufgeworfen zu haben.

Die vielen Gesichter des «Maestros»: So hat sich Roger Federer über die Jahre verändert

Wenn du eine dieser folgenden Locations instagramst, bist du ein langweiliger Sack

75 mal #MatterPorn und es wir dir nie langweilig

So einfach wirst du zum Social-Media-Influencer und vielleicht sogar reich

Eine deftige Ladung Foodporn (weil du's doch auch willst): Streetfood aus aller Welt!

So zeigt sich St.Gallen auf Instagram – 57 Bilder aus der Bratwurst-ohne-Senf-Stadt

Zwei Wochen und 1'000 Bilder später: Das sind die ersten 80 Instagrammer, die das Hashtag #watson_gram benutzten

So zeigt sich Bern auf Instagram – 71 Bilder aus der Stadt, die keine Hauptstadt ist

Serviert auf Instagram: #FoodPorn vom Feinsten!

Kaum zu glauben: DAS sind die Bilder mit den meisten Likes auf Instagram

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Liebe Interior-Blogger, geht mir bitte nicht mehr auf den Zeiger

Und das ganz ohne Berg-Fotos: Die Schweizerin Naomi Meran hat über 65'000 Instagram-Follower. Hier verrät sie ihre Erfolgs-Tricks

Dieses Vater-Tochter-Haarwunder erobert das Internet im Sturm

#Bookface statt Facebook – 59 Instagram-Bilder zwischen Realität und Fiktion

Madame Buraka kombiniert Tattoos mit Social Media – und alle fahren drauf ab

Ein grosser Star auf Instagram: Der funkelnde und glitzernde Sternenhimmel #Astrophotography

«You Did Not Eat That»: Hier wird die Heuchelei von Foodbloggern entlarvt

So zeigt sich Basel auf Instagram – 80 Bilder von 75 Accounts

Die Schweizerin Martina Bisaz hat 140'000 Instagram-Follower. Welche Bilder teilt sie und was ist ihr Erfolgsrezept?

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federers heisser Sand-Flirt: «Es ist mein Traum, Roland Garros noch einmal zu gewinnen»

Vor drei Jahren spielte Roger Federer letztmals bei den French Open in Paris. Nun nährt er die Hoffnungen des französischen Publikums auf eine Rückkehr.

Ein Mikrofon hier, eine Selfie da, eine Frage dort. Bei den Laureus World Sports Awards in Monte Carlo, im mondänen «Salle des Etoiles», dem Saal der Sterne, auf der Larvotto-Halbinsel, steht er im Mittelpunkt.

Er wird für das Comeback des Jahres geehrt und zum fünften Mal nach 2004 bis 2007 zum Weltsportler des Jahres gekürt. Kein Athlet vor ihm wurde im gleichen Jahr in zwei verschiedenen Kategorien mit dem «Sport-Oscar» geehrt.

Gewählt von Miguel Indurain, von Martina Navratilova, von Boris …

Artikel lesen