Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Australian Open, Halbfinal

Murray schlägt Berdych nach Satzrückstand und steht in seinem vierten Final in Melbourne

29.01.15, 13:06

Andy Murray ist ab dem zweiten Satz der Chef auf dem Court. Bild: Getty Images AsiaPac

Tomas Berdych startet besser ins Spiel und schafft mit seinem ersten Breakball gleich das 5:3. Doch ab diesem Moment wird Andy Murray stärker, realisiert das sofortige Rebreak und zwingt den Tschechen ins Tiebreak. Dort vergibt der Schotte einen Satzball und muss kurz darauf den Durchgang nach 76 Minuten abgeben.

Murray dreht aber im zweiten Satz brutal auf: In nur 30 Minuten fertigt er Berdych mit 6:0 ab. Der Brite nutzt dabei alle seine drei Breakchancen eiskalt aus und fügt seinem Kontrahenten das vierte 0:6 der Karriere zu.

Auch im dritten Durchgang ist die Nummer 6 der Welt der bessere Spieler. Er nutzt einen seiner zwei Breakbälle zum 4:2 und sichert sich den Satz mit 6:3 in 44 Minuten.

Berdych dagegen kommt erst beim Stand von 3:2 im vierten Satz zu zwei Breakmöglichkeiten, sieht aber beide abgewehrt. Beim Stand von 5:5 schenkt Berdych dem Schotten gar zwei Breakbälle mit einem Doppelfehler – Murray nutzt dies aus, holt sich das Break und lässt sich danach den Sieg nicht mehr nehmen. Er nutzt seinen ersten Matchball zum 6:7, 6:0, 6:3, 7:5.

Andy Murray steht in Australien damit zum vierten Mal im Endspiel. Gewonnen hat er das Turnier in Melbourne noch nie. Berdych dagegen verpasst nach dem Halbfinaleinzug im letzten Jahr seinen zweiten Major-Final nach Wimbledon 2010. (fox)

Australian Open, Halbfinal

A. Murray s. T. Berdych 6:7 6:0 6:3 7:5

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer wird König von 60 Millionen Tennisspielern: «Ich bin der, den es zu schlagen gibt»

2. Februar 2004: Roger Federer steigt erstmals auf den ATP-Thron und wird mit dem Sieg beim Australian Open im zweiten Anlauf die 23. Weltnummer 1 der Welt. Da konnte noch niemand ahnen, dass der Baselbieter (bisher) 302 Wochen als König regieren wird.

Roger Federer kommt im Sommer 2003 so richtig in der Weltspitze an. Den ersten Grand-Slam-Titel gewinnt er in Wimbledon. Rund einen Monat später bietet sich ihm die erste Chance, Weltnummer 1 zu werden. Im Direktduell mit Andy Roddick bietet sich ihm im Halbfinal von Montreal die Chance auf den Thron. Ein Sieg würde reichen. Nach einem 4:6 und 6:3 führt der Schweizer im Entscheidungssatz 4:2, verliert aber mit 6:7 im Tiebreak. Der Amerikaner gewann den Titel und blieb die Nummer 1. 

Vorerst …

Artikel lesen