Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australian Open, Halbfinal

Murray schlägt Berdych nach Satzrückstand und steht in seinem vierten Final in Melbourne

29.01.15, 13:06

Andy Murray ist ab dem zweiten Satz der Chef auf dem Court. Bild: Getty Images AsiaPac

Tomas Berdych startet besser ins Spiel und schafft mit seinem ersten Breakball gleich das 5:3. Doch ab diesem Moment wird Andy Murray stärker, realisiert das sofortige Rebreak und zwingt den Tschechen ins Tiebreak. Dort vergibt der Schotte einen Satzball und muss kurz darauf den Durchgang nach 76 Minuten abgeben.

Murray dreht aber im zweiten Satz brutal auf: In nur 30 Minuten fertigt er Berdych mit 6:0 ab. Der Brite nutzt dabei alle seine drei Breakchancen eiskalt aus und fügt seinem Kontrahenten das vierte 0:6 der Karriere zu.

Auch im dritten Durchgang ist die Nummer 6 der Welt der bessere Spieler. Er nutzt einen seiner zwei Breakbälle zum 4:2 und sichert sich den Satz mit 6:3 in 44 Minuten.

Berdych dagegen kommt erst beim Stand von 3:2 im vierten Satz zu zwei Breakmöglichkeiten, sieht aber beide abgewehrt. Beim Stand von 5:5 schenkt Berdych dem Schotten gar zwei Breakbälle mit einem Doppelfehler – Murray nutzt dies aus, holt sich das Break und lässt sich danach den Sieg nicht mehr nehmen. Er nutzt seinen ersten Matchball zum 6:7, 6:0, 6:3, 7:5.

Andy Murray steht in Australien damit zum vierten Mal im Endspiel. Gewonnen hat er das Turnier in Melbourne noch nie. Berdych dagegen verpasst nach dem Halbfinaleinzug im letzten Jahr seinen zweiten Major-Final nach Wimbledon 2010. (fox)

Australian Open, Halbfinal

A. Murray s. T. Berdych 6:7 6:0 6:3 7:5



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sohn Stefan als Motivation – Novak Djokovic ist als Champion zurück

Novak Djokovic ist in alter Stärke zurück. Das ist die wichtigste Erkenntnis von Wimbledon 2018. Der Serbe hat seine Krise überwunden und wird auch in den nächsten Monaten wieder zu den Favoriten gehören.

Für Djokovic gingen in Wimbledon alle Träume in Erfüllung. Vor dem Start des Turniers hatte er sich in seiner Fantasie ein Bild visualisiert. Er mit dem Siegerpokal und, genauso wichtig, auf der Tribüne sein Sohn, der ihm applaudiert. Beim Spielen durfte ihm Stefan, der im Oktober vier Jahre alt wird, nicht zuschauen. Die strengen Regeln in Wimbledon sehen ein Mindestalter von fünf Jahren vor. Bei der Pokalübergabe nach dem klaren Finalsieg gegen Kevin Anderson war er aber da – und so …

Artikel lesen