Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach zwei Breaks gibt Wozniacki auf – Bencic in ihrem 3. Endspiel

26.06.15, 16:40 27.06.15, 12:36


Drei Games und Bencic steht in ihrem dritten Final auf der WTA-Tour. Bild: Getty Images Europe

Belinda Bencic (WTA 31) steht im Final von Eastbourne. Die Schweizerin profitiert von der Aufgabe der Dänin Caroline Wozniacki beim Stand von 3:0 aus Sicht der Schweizerin. Bencic nutzt ihre beiden Breakchancen, dann bestellte Wozniacki wegen Rückenbeschwerden die Physiotherapeutin und gab nach kurzem Gespräch auf.

«Ich bin natürlich nicht glücklich, wie das hier gelaufen ist. Ich hoffe, Caroline wird für Wimbledon wieder fit», sagt Bencic nach dem Kurzauftritt gegenüber der WTA.

Im Final – der dritte auf der Tour für die Ostschweizerin – trifft Bencic auf Agnieszka Radwanska (WTA 13), die Sloane Stephens in drei Sätzen ausschaltete. Bencic traf noch nie auf die Polin: «Sie spielt anders als viele andere. Aber ja, ich bin im Final, das ist immer schwierig. Ich hoffe, es dauert dann etwas länger als heute.»

Ihre beiden bisherigen WTA-Finals hat Bencic verloren. Im Oktober 2014 unterlag sie in Tianjin (China) der Amerikanerin Alison Riske 3:6, 4:6, vor zwei Wochen verpasste sie die Siegpremiere durch die 5:7, 3:6-Niederlage gegen die Italienerin Camila Giorgi in 's-Hertogenbosch. (fox/si)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sohn Stefan als Motivation – Novak Djokovic ist als Champion zurück

Novak Djokovic ist in alter Stärke zurück. Das ist die wichtigste Erkenntnis von Wimbledon 2018. Der Serbe hat seine Krise überwunden und wird auch in den nächsten Monaten wieder zu den Favoriten gehören.

Für Djokovic gingen in Wimbledon alle Träume in Erfüllung. Vor dem Start des Turniers hatte er sich in seiner Fantasie ein Bild visualisiert. Er mit dem Siegerpokal und, genauso wichtig, auf der Tribüne sein Sohn, der ihm applaudiert. Beim Spielen durfte ihm Stefan, der im Oktober vier Jahre alt wird, nicht zuschauen. Die strengen Regeln in Wimbledon sehen ein Mindestalter von fünf Jahren vor. Bei der Pokalübergabe nach dem klaren Finalsieg gegen Kevin Anderson war er aber da – und so …

Artikel lesen