Sport

Eine Legende tritt ab. Doch wie viel Legende ist übrig geblieben? Bild: Lee Jin-man/AP/KEYSTONE

Zum Rücktritt von Hewitt

Roger, mach nicht den gleichen Fehler wie dein australisches Pendant

Lleyton Hewitt hat seinen Rücktritt angekündigt. Dies nachdem die ehemalige Weltnummer 1 jahrelang in den weiten Gefilden der Top 100 herumgedümpelt ist. Federer muss einen anderen Weg finden.

29.01.15, 21:18 29.01.15, 21:30
Tobias Wüst
Tobias Wüst

«Ich habe lange und hart nachgedacht und entschieden, nächstes Jahr die Australian Open zu spielen und anschliessend aufzuhören.» Mit diesen Worten hat die australische Tennislegende Lleyton Hewitt heute Morgen in Melbourne seinen Rücktritt angekündigt.

Hewitt kann auf eine glänzende Karriere zurückblicken. Insgesamt 80 Wochen lang sass der heute 33-Jährige auf dem Tennis-Thron, dabei hat er 30 Karriere-Titel gesammelt, zwei davon an Grand-Slam-Turnieren. Zudem wurde er 2001 mit 20 Jahren die jüngste Nummer 1 aller Zeiten. Doch diese Erfolge gehören der Vergangenheit an.

Ab 2005 plagten Hewitt vermehrt Knie- und Knöchelprobleme, drei Jahre später rutschte er erstmals aus den Top 50. Bis heute dümpelt der Australier irgendwo zwischen den Plätzen 40 und 200 herum, gewinnt hin und wieder mal ein wichtiges Spiel oder gar ein Turnier – wie 2014 in Brisbane mit dem Finalsieg gegen Roger Federer. Dies bleiben jedoch Ausreisser nach oben.

Umfrage

Hätte Hewitt seine Karriere früher beenden sollen?

  • Abstimmen

95 Votes zu: Hätte Hewitt seine Karriere früher beenden sollen?

  • 76%Nein! Er soll so lange spielen, wie es ihm beliebt.
  • 16%Ja, unbedingt! Er ist schon lange ausgebrannt.
  • 6%Als die ersten Verletzungen auftraten, hätte er langsam daran denken sollen.

Grosses Trara trotz zuletzt ausbleibenden Erfolgen

Auch auf dem Court selber ist Hewitt ein anderer. Der frühere Faustschüttler, Brusttrommler und Selbstmotivierer ist nur noch ein Schatten seiner selbst. Denn Hewitt hat den Zeitpunkt des Absprungs verpasst.

Nächstes Jahr wird in Melbourne ein grosses Trara stattfinden, es wird Glückwünsche und Lobeshymnen hageln, denn der Kämpfer ist in seinem Heimatland wohl noch immer der populärste Spieler seiner Landsleute. Doch bei allen Erfolgen in der Vergangenheit: Eigentlich gibt es bei einer Weltnummer 50, die nur noch ihren alten Zeiten nachträumt, nichts mehr zu feiern.

Auch Federers Zeit wird irgendwann vorbei sein. Bild: CARLOS BARRIA/REUTERS

Top 10 als Grenze für Federer

Roger Federer ist derzeit noch voll etabliert bei den Besten. Doch auch die Schweizer Tennislegende wird – obwohl wir das alle noch nicht wahrhaben wollen – irgendwann abtreten müssen. Sein Zeitpunkt des Absprungs sollte durch die Top 10 terminiert werden.

Wenn der Maestro diese goldene Grenze überschreitet und aus den besten 10 der Welt fällt, muss er die Segel streichen. Er wird dann (hoffentlich) einiges über 33 Jahre alt sein – und ein weiteres Abrutschen in der Weltrangliste wird zu jenem Zeitpunkt wahrscheinlicher als eine erneute Rückkehr ganz an die Spitze.

Und wer will den besten Tennisspieler aller Zeiten, den grössten aller Grossen, als Weltnummer 36 von der grossen Bühne abtreten sehen? Ich nicht.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Charlie Brown 29.01.2015 22:58
    Highlight Super, wieder einer mehr, der den richtigen Zeitpunkt für die Weichenstellung in der Lebensplanung eines anderen gefunden hat. Grosse Klasse! Darf ich mich bei Unsicherhiten bezüglich meiner Karriere künftig an Sie wenden?

    Im Ernst: Dieser Artikel hat das journalistische Niveau einer durchschnittlichen Kommentarspalte bei der Konkurrenz mit dem blauen Logo. Bitte nicht so. Auch wenn es der Praktikant war.
    18 2 Melden
  • Bruno Wüthrich 29.01.2015 22:23
    Highlight Wissen Sie, Herr Wüst, jeder plant sein Leben, soweit er kann, irgendwie selbst. Nehmen wir Sie als Beispiel. Sofern nicht irgendwann einer Ihrer Chefs findet, Sie würden zu viel Unsinn schreiben und deshalb seien Sie jetzt entlassen, werden Sie selbst bestimmen, wann Sie die Stelle wechseln oder in den vorzeitigen Ruhestand treten. Roger Federer hat keinen Chef, der ihn entlassen kann. Er kann also selbst über seinen Rücktritt befinden. Wahrscheinlich wird er darüber mit Mirka, seiner Ehefrau sprechen, und wahrscheinlich werden Befindlichkeit und Bedürftnisse der Kinder eine Rolle spielen.
    12 2 Melden

Mit diesen 4 neuen Regeln will die ATP das Tennis revolutionieren

Heute beginnt in Mailand die erste Austragungen der «Next Gen Finals». Beim Masters der besten U21-Spieler werden neue Regeln getestet, die das Tennis spektakulärer und moderner machen sollen.

Das Rampenlicht auf der ATP-Tour gehört mehrheitlich den etablierten Spielern. Die Hälfte der Top 20 ist derzeit 30-jährig oder älter. Um den Jungen eine Plattform zu bieten, hat die ATP die Kampagne «Nextgen» lanciert, nach dem Vorbild der «New Balls», zu deren Aushängeschilder vor 16 Jahren spätere Grössen wie Roger Federer, Andy Roddick, Marat Safin, Gustavo Kuerten, Juan Carlos Ferrero oder Lleyton Hewitt gehörten.

Von den aktuellen Hoffnungsträgern ragt Alexander Zverev heraus, der in …

Artikel lesen