Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US Open, 2. Runde

S. Wawrinka – A. Giannessi 6:1 7:6 7:5

K. Nishikori – K. Chatschanow 6:4 4:6 6:4 6:3

D. Thiem – R. Berankis 6:4 6:3 6:2

D. Ferrer – F. Fognini 6:0 4:6 5:7 6:1 6:4

N. Kyrgios – H. Zeballos 7:5 6:4 6:4

J.M. Del Potro – S. Johnson 7:6 6:3 6:2

D. Evans – A. Zverev 6:4 6:4 5:7 6:2

epa05519475 Stan Wawrinka of Switzerland hits a return to Alessandro Giannessi of Italy on the fourth day of the US Open Tennis Championships at the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 01 September 2016.  The US Open runs through September 11.  EPA/JOHN G. MABANGLO

US Open: Wawrinka bezwingt in der zweiten Runde den italienischen Qualifikanten Alessandro Giannessi. Bild: JOHN G. MABANGLO/EPA/KEYSTONE

Stan auf Kurs! Wawrinka erreicht an den US Open die dritte Runde

02.09.16, 04:56 02.09.16, 07:43


Stan Wawrinka setzt sich nach langem Warten auf einen Regenstopp in knapp zweieinhalb Stunden 6:1, 7:6 (7:4), 7:5 gegen den italienischen Qualifikanten Alessandro Giannessi durch.

Gegen die Nummer 243 der Welt hatte der 31-jährige Waadtländer über weite Strecken alles im Griff, machte sich das Leben aber ab und zu selber schwer. Im zweiten Satz geriet er früh 0:3 in Rückstand und musste bei 3:5 einen Satzball abwehren. Er tat dies mit einem Vorhand-Winner sehr souverän. Überhaupt traf Wawrinka die Bälle sehr gut und spielte enorm druckvoll, wenn er nicht ab und zu die Konzentration verlor.

Noch einmal brachte er sich am Ende des dritten Satzes in die Bredouille, als er bei 4:4 0:40 ins Hintertreffen geriet. Er machte jedoch erneut alle drei Breakbälle zunichte und zog wenig später wie immer seit 2012 in die 3. Runde ein.

Sep 1, 2016; New York, NY, USA; Alessandro Giannessi of Italy returns a shot to Stan Wawrinka of Switzerland (not pictured) on day four of the 2016 U.S. Open tennis tournament at USTA Billie Jean King National Tennis Center. Mandatory Credit: Anthony Gruppuso-USA TODAY Sports

War Stan nicht gewachsen: Qualifikant Alessandro Giannessi.  Bild: X02835

Dort trifft er am Samstag auf den Engländer Daniel Evans (ATP 64), der den als Nummer 27 gesetzten Deutschen Alexander Zverev in vier Sätzen ausschaltete. (cma/sda)

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lilie 02.09.2016 08:59
    Highlight Stan hat es recht gut getroffen in seiner Auslosung, Verdasco war für eine Weile vermutlich der härteste Gegner.

    Jetzt hoffe ich, dass Stan die einfacheren Matches nutzt, um auf Betriebstemperatur hochzufahren - dann ist er fast unbezwingbar.

    Allez, Stan! 😄
    2 0 Melden

Federer setzt nach Stotter-Start zur grossen Gala an – und lässt selbst Kyrgios staunen

Roger Federer steht am US Open in New York zum 17. Mal in der Runde der letzten 16. Der Weltnummer-Zweite schlägt in der dritten Runde nach anfänglichen Schwierigkeiten den Australier Nick Kyrgios in 1:44 Stunden 6:4, 6:1, 7:5 und zieht ohne Satzverlust in die Achtelfinals ein.

Am Ende blieb auch Nick Kyrgios nur das Staunen. «Das war einer der grossartigsten Schläge im Tennis überhaupt», sagte der 23-Jährige aus Canberra bei einem Seitenwechsel Mitte des dritten Satzes. Kurz zuvor hatte der …

Artikel lesen