Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Djokovic - Müller: 6:3, 6:4
Murray - Verdasco: 6:3, 6:7 (5:7), 7:5
Wawrinka - Struff: 6:3, 6:7 (6:8), 6:7 (1:7)

epa05614887 Stan Wawrinka of Switzerland returns the ball to Jan-Lennard Struff of Germany during their round 2 match at the BNP Paribas 2016 Masters tennis tournament in Paris, France, 02 November 2016.  EPA/IAN LANGSDON

Trotz Matchball: Stan Wawrinka verliert gegen die Weltnummer 91. Bild: IAN LANGSDON/EPA/KEYSTONE

«Das war überhaupt kein gutes Spiel»: Wawrinka-Frust nach Mitternacht

Stan Wawrinka verliert beim Masters-1000-Turnier in Paris-Bercy nach einem Freilos gleich in der 2. Runde 6:3, 6:7 (6:8), 6:7 (1:7) gegen den Deutschen Jan-Lennard Struff.

Wawrinka musste am Mittwochabend lange auf sein erstes Duell mit der Nummer 91 warten – und das Ende war äusserst bitter. Er vergab im zweiten Satz einen Matchball, holte im dritten einen 3:5-Rückstand auf, verlor aber beide Tiebreaks.

Zu später Stunde

Dabei hatte er sich zu später Stunde bei Beginn hellwach gezeigt. Gleich bei der ersten Gelegenheit nahm er dem 26-Jährigen aus der Bier-Hochburg Warstein den Aufschlag ab und ging 3:0 in Führung. Selber wehrte er im ersten Satz alle neun Breakbälle ab.



Im zweiten Durchgang erzwang der stark aufschlagende Struff ein Tiebreak, in dem Wawrinka beim Stand von 6:5 einen Matchball nicht nutzen konnte. Es war dann vielmehr der Deutsche, der sich den Satzausgleich sicherte.

epa05614889 Jan-Lennard Struff of Germany returns the ball to Stan Wawrinka of Switzerland during their round 2 match at the BNP Paribas 2016 Masters tennis tournament in Paris, France, 02 November 2016.  EPA/IAN LANGSDON

Landete in der Nacht auf heute den grossen Coup: Der deutsche Jann-Lennard Struff. Bild: IAN LANGSDON/EPA/KEYSTONE

Auch im dritten Durchgang tat sich Wawrinka mit dem Service von Struff äusserst schwer. Zudem musste sich der Schweizer auch noch am Oberschenkel behandeln lassen. Als ihn Struff mit seinem 14. Breakball zum 4:3 erstmals in der Partie den Service abnahm, schien eine Vorentscheidung gefallen. Mit dem Rücken zur Wand befreite sich die Nummer 3 der Welt aber noch einmal aus ihrer misslichen Lage. Diesmal geriet Wawrinka im Tiebreak aber von Anfang an ins Hintertreffen. Um acht Minuten vor ein Uhr morgens nutzte der Aussenseiter gleich seinen ersten Matchball zum Sieg.

«Das war überhaupt kein gutes Spiel», sprach Wawrinka Klartext. «Es war schwieriger, als ich es mir vorgestellt hatte.» Er habe sich viel vorgenommen und sei enttäuscht, meinte der Vorjahres-Halbfinalist. Der 31-jährige Waadtländer konnte wie bereits in Basel nicht verbergen, dass er sich am Ende dieser Saison nicht mehr in einer Topverfassung befindet. An den Swiss Indoors vor einer Woche hatte er im Viertelfinal gegen Mischa Zverev, ebenfalls einen Qualifikanten aus Deutschland, verloren. (cma/sda)

Diese Bilder heitern uns wieder auf: Alle Turniersiege von Stan Wawrinka

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer zur heiklen Revanche gegen Anderson: «Wenn es nicht reicht, ist es halt so»

Roger Federer freut sich an den ATP Finals auf die Revanche für die Niederlage in Wimbledon gegen Kevin Anderson. Die Ausgangslage ist heikel: Bereits der Verlust eines Satzes könnte zum Ausscheiden führen.

Tennis ist eigentlich eine sehr simple Sportart. Es gibt kein Taktieren, wer gewinnt, ist eine Runde weiter, wer verliert, fährt nach Hause. Einzig an den ATP Finals ist alles ein bisschen anders. Roger Federer verlor sein Auftaktspiel gegen Kei Nishikori und darf immer noch auf den Halbfinaleinzug hoffen. Umgekehrt könnte es sein, dass er heute Abend um 21 Uhr gegen Kevin Anderson gewinnt und in London dennoch ausscheidet.

Federer hat dabei einen Vorteil: Er wird seine Ausgangslage kennen. «Es …

Artikel lesen
Link to Article