Sport

Zum ersten Mal ist für Stan Wawrinka das Turnier von Indian Wells schon nach dem ersten Einsatz zu Ende. Bild: Mark J. Terrill/AP/KEYSTONE

Wawrinka scheitert an der Weltnummer 104 – Federer gewinnt locker

Während Roger Federer gegen Diego Schwartzman siegt, erlebt Stan Wawrinka eine böse Überraschung. Die Weltnummer 7 scheitert in Indian Wells nach einem Freilos gleich beim ersten Einsatz 3:6, 6:3, 3:6 am Holländer Robin Haase, der Nummer 104 der Welt.

16.03.15, 01:13 16.03.15, 09:18

Indian Wells und Stan Wawrinka – das wurde auch im achten Anlauf keine Liebesgeschichte. Nur gerade zwei Viertelfinals (2008, 2011) stehen für ihn zu Buche. In der Nacht auf Montag verlor er allerdings zum ersten Mal bereits in seinem ersten Spiel.

Er habe immer etwas Mühe mit den Bedingungen in der kalifornischen Wüste, hatte der Waadtländer vor dem Turnier gesagt. «Die Bälle fliegen sehr weit und sind schwierig zu kontrollieren.» Dies gelang ihm auch gegen Robin Haase nicht wie gewünscht.

Breakball im Entscheidungssatz vergeben

Wawrinka fand nie richtig ins Spiel. Im ersten Satz musste er dem Holländer Breaks zum 3:4 und zum 3:6 zugestehen. Bis er selber zu seiner ersten Chance auf einen Servicedurchbruch kam, dauerte es bis Mitte des zweiten Durchgangs. Da zeigte sich die Nummer 7 der Welt aber effizient und schlug zum 4:3 und 6:3 ebenfalls zweimal zu. Die akute Gefahr des Ausscheidens war fürs Erste gebannt. Der Schweizer konnte den Schwung jedoch nicht nutzen.

Robin Haase bezwang Wawrinka im siebten Duell zum ersten Mal. Bild: Mark J. Terrill/AP/KEYSTONE

Die beste Möglichkeit, den Kopf auch mit einer mittelmässigen Leistung noch aus der Schlinge zu ziehen, verpasste er beim Stand von 3:2 im Entscheidungssatz. Wawrinka kam zu einem Breakball – und vergab diesen mit einem schwachen Return. Die Chance sollte nicht wiederkehren, der bald 30-jährige Romand gewann bis zum Spielende kein Game mehr. 

Dank eines Vorhand-Fehlers von Wawrinka war es vielmehr Haase, der mit dem siebten Game und einem Break zum 4:3 in Führung ging. Eine Reaktion gelang dem Lausanner nicht mehr, im Gegenteil: Nach 1:47 Stunden gab er gleich noch einmal seinen Aufschlag zum 3:6 ab. Es war im siebten Duell mit dem Holländer Wawrinkas erste Niederlage.

Kaum Auswirkung auf Weltrangliste

In der Weltrangliste wird die Niederlage keine grossen Konsequenzen nach sich ziehen, da Wawrinka im Vorjahr auch nur bis in den Achtelfinal gekommen war.

Dennoch ist die Pleite gegen die Nummer 104 der Welt ärgerlich. Letztmals verlor der Davis-Cup-Sieger und zweifache Turniersieger dieses Jahres im Juni 2013 gegen einen schlechter klassierten Gegner – im Final von s'Hertogenbosch gegen Nicolas Mahut (ATP 240).

Federer völlig ungefährdet

Nächster Gegner für Federer ist der Italiener Andreas Seppi.  Bild: Getty Images North America

Der vierfache Champion Roger Federer erreichte in Indian Wells hingegen ohne Probleme die dritte Runde. Er bezwang den Argentinier Diego Schwartzman (ATP 63) klar 6:4, 6:2. In 63 Minuten musste der 33-jährige Basler keinen Breakball abwehren und schaffte in beiden Sätzen früh einen Aufschlagdurchbruch zum 2:1.

Als nächstes trifft Federer am Dienstag auf den Italiener Andreas Seppi (ATP 33), der ihn am Australian Open als bisher einziger Spieler in diesem Jahr bezwingen konnte. (trs/si)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Immer mehr leere Plätze – die ATP-Finals und die Angst vor der Zeit ohne Federer und Nadal

Die Tenniswelt nach der Ära der grossen Fünf: Die ATP Finals bekommen diese Woche einen Vorgeschmack darauf. Und es ist kein schönes Bild. Nie blieben in der O2 Arena so viele Plätze leer.

Novak Djokovic ist in London omnipräsent. Zumindest, wenn man mit der U-Bahn in der O2 Arena ankommt. Gleich dutzendfach wirbt Lacoste mit seinem Konterfei an Wänden, Decken und Rolltreppen. «Christmas Crocodiles» nennt sich die Kampagne in Anlehnung an das Logo der französischen Traditionsmarke. In der Realität fehlt Djokovic an den ATP Finals, nachdem der fünffache Masters-Champion seine Saison nach Wimbledon abbrechen musste. Genauso wie Titelverteidiger Andy Murray, Stan Wawrinka, Kei …

Artikel lesen