Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wimbledon, 1. Runde

R. Federer – P. Lorenzi 6:1 6:1 6:3

R. Nadal – M. Klizan 4:6 6:3 6:3 6:3

S. Wawrinka – J. Sousa 6:3 6:4 6:3

J.-W. Tsonga – J. Melzer 6:1 3:6 3:6 6:2 6:4

K. Nishikori – K. De Schepper 6:4 7:6 7:5

M. Raonic – M. Ebden 6:2 6:4 6:4

L. Hewitt – M. Przysiezny 6:2 6:7 6:1 6:4

Wimbledon, 1. Runde

Nadal trotz Satzverlust in Runde 2 – dort wartet ein altes Schreckgespenst

Rafael Nadal hat sich  in Wimbledon ins Turnier gekämpft und die zweite Runde erreicht. Jo-Wilfried Tsonga ringt Jürgen Melzer in fünf Sätzen nieder, Kei Nishikori hält seine weisse Weste knapp.

Der an Nummer 14 gesetzte Jo-Wilfried Tsonga hatte in der ersten Runde deutlich mehr Mühe, als erwartet. Der Franzose musste nach einem 1:2-Satzrückstand gegen Jürgen Melzer in den Entscheidungssatz. Beim Stand von 5:4 und Aufschlag Tsonga wurde diese Partie gestern Abend abgebrochen.

Heute benötigte der Aufschlagspezialist dann nur noch wenige Sekunden, um den Sieg sicherzustellen. Tsonga ist ein möglicher Viertelfinalgegner von Novak Djokovic, der gestern problemlos siegte.

epa04275369 Jo-Wilfried Tsonga of France misses a return to Juergen Melzer of Austria in their first round match during the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 23 June 2014.  EPA/TATYANA ZENKOVICH

Musste leiden: Jo-Wilfried Tsonga. Bild: TATYANA ZENKOVICH/EPA/KEYSTONE

Wesentlich einfacher erreichte Kei Nishikori die nächste Runde. Der Japaner besiegt Kenny De Schepper (Fr) 6:4, 7:6 (7:5), 7:5. Der an Nummer 10 gesetzte Nishikori ist in der gleichen Tableauhälfte wie Rafael Nadal und könnte sein Viertelfinalgegner werden.

Nadals Wiedersehen mit Rosol

Die Weltnummer 1 hat sich trotz des Verlust des ersten Satzes für die zweite Runde qualifiziert. Der Spanier gewinnt gegen den hartnäckigen Linkshänder Martin Klizan 4:6, 6:3, 6:3, 6:3. Nadal tat sich sich nur zu Beginn schwer, dann fand der Wimbledon-Sieger von 2008 und 2010 zu seinem Spiel und siegte schliesslich verdient. Es war sein 700. Sieg auf der ATP-Tour.

epa04277510 Rafael Nadal of Spain celebrates a set point winner against Martin Klizan of Slovakia during their first round match for the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 24 June 2014.  EPA/TATYANA ZENKOVICH

Rafael Nadal beisst sich durch. Bild: KEYSTONE

In der zweiten Runde trifft «Rafa» auf ein Schreckgespenst aus der Vergangenheit. Es wartet kein geringerer als Lukas Rosol. 2012 verlor Nadal gegen den Tschechen in der 1. Runde von Wimbledon in fünf Sätzen. Die Revanche in diesem Winter in Doha hat Nadal allerdings für sich entschieden. Im Head-to-Head steht es 1:1. (fox/pre)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Legendärster Wimbledon-Final: «Werden noch im Schaukelstuhl darüber sprechen»

Heute vor genau zehn Jahren schreiben Roger Federer und Rafael Nadal Sportgeschichte. Im Wimbledonfinal spielen sie den für viele besten Tennismatch aller Zeiten.

Tiebreak im 4. Satz. Matchball Nadal – und Federer spielt den besten Rückhand-Passierball des gesamten Turniers. Drei Minuten später hat er den Final ausgeglichen, der sechste Wimbledontitel in Folge ist immer noch möglich.

Es sind Bilder wie dieses, die im Kopf jedes Sportfans haften geblieben sind. Erst dieser Final machte aus der in der Tennisszene bereits grossen Rivalität zwischen den beiden Stars eine der weltweit meistbeachteten Sportgeschichten überhaupt. Federer und Nadal liessen die …

Artikel lesen
Link to Article