Sport

Die acht Teilnehmer beim ATP-NextGen-Finalturnier nach der Auslosung. bild: twitter

Das soll die Zukunft sein? ATP blamiert sich mit sexistischer Auslosung

In Mailand wird in dieser Woche der beste U21-Spieler der ATP erkoren. Das #NextGen-Masters soll für die Zukunft stehen. Doch die Gruppenauslosung war ein peinlicher Schritt zurück.

06.11.17, 13:45 06.11.17, 15:43

In Mailand küren diese Woche die besten U21-Tennisspieler der Welt – mit Ausnahme von Alexander Zverev, der schon bei den Grossen mitspielen darf – ihren «Weltmeister». Unter dem Motto «The Future is now» sollen an den sogenannten «Next Gen ATP Finals» auch neue Regeln getestet werden. Ein verheissungsvoller Blick in die Zukunft halt.

Doch bei der Auslosungszeremonie leisteten sich die Organisatoren einen üblen Misstritt. Judy Murray bezeichnete den Event als «schrecklich», Amelie Mauresmo als «Schande».

Was war geschehen?

Nun, die Auslosung der beiden Vierergruppen lässt tatsächlich nur den Kopf schütteln: Die Gruppenköpfe Andrey Rublev und Karen Khachanov wurden auf der Bühne von einer Dame mit dem entsprechenden Gruppen-Buchstaben im Arm nach vorne begleitet.

Eine kurze Zusammenfassung der Auslosung.

Dann ging es los: Die folgenden Spieler konnten zwischen zwei Models wählen, welches sie auf dem Catwalk nach vorne auf die Bühne begleitete und dann – irgendwo auf ihrem Körper – den Gruppenbuchstaben enthüllte. Die Damen tanzten dazu teilweise lasziv, bevor sie ihr Geheimnis auf Bein, Rücken oder sonstwo präsentierten. 

Den Tennisstars der Zukunft war während Zeremonie sichtlich unwohl. Passend beschrieb die französische Tennisspielerin Alizé Cornet die Auslosung: «Gut gemacht, ATP. Das sollte ein zukunftsgerichteter Event sein, oder? #zurückaufnull»

Die Auslosung sollte eine Hommage an die Modeindustrie in Mailand sein. Die ATP sowie Auslosungs-Veranstalter Red Bull haben sich am Montagabend entschuldigt: «Wir wollten Mailands Erbe als eine der Modehauptstädte der Welt zeigen. Die Umsetzung war schlecht und nicht akzeptabel.»

(fox)

So stark hat sich die Tennismode im Laufe der Jahre verändert

Ja, auch bei SRF lief das mal so:

4m 7s

20170228_Sexperlen_Srf_V2

Video: watson

Unvergessene Tennis-Geschichten

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • CasRas 06.11.2017 17:09
    Highlight Sieht aus wie eine Modeschau wo die Spieler auch noch nebenher mitlaufen dürfen? Was sehe ich nicht?
    13 4 Melden
    • Padi Engel #Kanngarnix 06.11.2017 17:46
      Highlight Naja wo passt das in den Rahmen von Tennis und Sport?
      5 4 Melden
  • Madmessie 06.11.2017 15:43
    Highlight Eine Zusammenarbeit von Italien und Red Bull. Kein Wunder, dass das so rauskommt.
    33 1 Melden

Federer ringt Johnson nieder – und freut sich aufs Gipfeltreffen mit Nadal

Roger Federer erreicht in Indian Wells mit 7:6 (7:3), 7:6 (7:4) in 95 Minuten gegen Steve Johnson (USA/ATP 27) die Achtelfinals, in denen er am Mittwoch auf Rafael Nadal trifft.

Der letzte Formtest vor dem Gipfeltreffen mit Rafael Nadal, den er Ende Januar im Final des Australian Open in fünf Sätzen besiegte, verlief für Roger Federer nicht aussagekräftig. Der 35-jährige Basler spielte gewiss nicht schlecht. Er gewährte seinem Gegner keine Breakmöglichkeit. Aber auch Federer gelang kein Servicedurchbruch. Ausserdem ist nicht damit zu rechnen, dass die Partie gegen Nadal ähnlich verlaufen wird wie das Duell gegen Johnson, in dem beide Akteure jeweils die eigenen …

Artikel lesen