Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stan Wawrinka of Switzerland gestures during a Madrid Open tennis tournament match against Benoit Paire of France in Madrid, Spain, Wednesday, May 10, 2017. (AP Photo/Paul White)

Stan Wawrinka: Der Romand scheitert in Madrid bereits bei seinem ersten Auftritt. Bild: Paul White/AP/KEYSTONE

Stan Wawrinka scheidet gegen Benoit Paire aus – Umstellung auf Sand noch nicht gelungen

Stan Wawrinka scheitert beim Masters-1000-Turnier von Madrid in der 2. Runde. Der Waadtländer verliert nach einem Freilos zum Auftakt gegen den Franzosen Benoit Paire mit 5:7, 6:4, 2:6.

11.05.17, 00:18 11.05.17, 07:20


Madrid bringt Wawrinka weiterhin kein Glück. Seit dem 2013 verlorenen Final gegen Rafael Nadal gewann der Weltranglisten-Dritte in den vergangenen vier Jahren nur noch eine Partie. Gegen Paire führte Wawrinka im ersten Satz 4:1, geriet dann aber gegen den unberechenbaren Franzosen immer öfter unter Druck.

Zwar gelang ihm, nachdem das Dach wegen Regens geschlossen werden musste, der Satzausgleich. Doch schon im ersten Game des dritten Umgangs kassierte er ein Break und musste sich, nachdem er zum 2:5 zum insgesamt fünften Mal seinen Service abgegeben hatte, kurz vor Mitternacht geschlagen geben.

epa05956024 Match between Swiss tennis player Stanislas Wawrinka and French player Benoit Paire has been rained off during the Mutua Madrid Open tennis tournament held at Caja Magica tennis complex in Madrid, Spain, 10 May 2017.  EPA/FERNANDO VILLAR

Die Partie musste wegen Regens unterbrochen werden. Bild: EPA/EFE

Wawrinka, der exzellent in die Saison gestartet war, ist die Umstellung auf Sand noch nicht nach Wunsch gelungen. Vor drei Wochen in Monte Carlo scheiterte er bei seinem zweiten Einsatz. Danach trainierte er intensiv, nicht zuletzt im Fitnessbereich.

Das hat sich in Madrid noch nicht ausgezahlt. Doch Möglichkeiten, es besser zu machen, bieten sich in den kommende Wochen einige. Auf den dreifachen Major-Sieger wartet ein happiges Programm: Bis nach Roland Garros gönnt er sich keine Turnierpause mehr. Den nächsten Einsatz hat er beim am Sonntag beginnenden Masters-1000-Event in Rom. (cma/sda)

Wawrinkas bitterste Grand-Slam-Pleiten

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer-Mania in Chicago – der «Maestro» rührt für den Laver Cup mächtig die Werbetrommel 

Roger Federer hat am Laver Cup drei Ziele: Er will erstmals mit Novak Djokovic Doppel spielen, den Pokal in Europa behalten und seine Ryder-Cup-Kopie im Tennis-Kalender etablieren. Der Schweizer ist in Chicago natürlich das grosse Aushängeschild.

Roger Federer in Texas bei Andy Roddick, beim Selfie machen mit Björn Borg oder Novak Djokovic, beim Fotoshooting mit dem Laver-Pokal oder in den Häuserschluchten von Chicago beim Abklatschen mit Tennisfans: Am 37-jährigen Basler gibt es derzeit in Amerika kein Vorbeikommen. Federer hier, Federer da, Federer trallala.

Der Laver Cup, diese Mischung aus Show und Wettkampf zwischen den besten Tennisspielern Europas und dem Rest der Welt, scheint seine perfekte Nische im befrachteten Racket-Zirkus …

Artikel lesen