Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stan Wawrinka of Switzerland gestures during a Madrid Open tennis tournament match against Benoit Paire of France in Madrid, Spain, Wednesday, May 10, 2017. (AP Photo/Paul White)

Stan Wawrinka: Der Romand scheitert in Madrid bereits bei seinem ersten Auftritt. Bild: Paul White/AP/KEYSTONE

Stan Wawrinka scheidet gegen Benoit Paire aus – Umstellung auf Sand noch nicht gelungen

Stan Wawrinka scheitert beim Masters-1000-Turnier von Madrid in der 2. Runde. Der Waadtländer verliert nach einem Freilos zum Auftakt gegen den Franzosen Benoit Paire mit 5:7, 6:4, 2:6.



Madrid bringt Wawrinka weiterhin kein Glück. Seit dem 2013 verlorenen Final gegen Rafael Nadal gewann der Weltranglisten-Dritte in den vergangenen vier Jahren nur noch eine Partie. Gegen Paire führte Wawrinka im ersten Satz 4:1, geriet dann aber gegen den unberechenbaren Franzosen immer öfter unter Druck.

Zwar gelang ihm, nachdem das Dach wegen Regens geschlossen werden musste, der Satzausgleich. Doch schon im ersten Game des dritten Umgangs kassierte er ein Break und musste sich, nachdem er zum 2:5 zum insgesamt fünften Mal seinen Service abgegeben hatte, kurz vor Mitternacht geschlagen geben.

epa05956024 Match between Swiss tennis player Stanislas Wawrinka and French player Benoit Paire has been rained off during the Mutua Madrid Open tennis tournament held at Caja Magica tennis complex in Madrid, Spain, 10 May 2017.  EPA/FERNANDO VILLAR

Die Partie musste wegen Regens unterbrochen werden. Bild: EPA/EFE

Wawrinka, der exzellent in die Saison gestartet war, ist die Umstellung auf Sand noch nicht nach Wunsch gelungen. Vor drei Wochen in Monte Carlo scheiterte er bei seinem zweiten Einsatz. Danach trainierte er intensiv, nicht zuletzt im Fitnessbereich.

Das hat sich in Madrid noch nicht ausgezahlt. Doch Möglichkeiten, es besser zu machen, bieten sich in den kommende Wochen einige. Auf den dreifachen Major-Sieger wartet ein happiges Programm: Bis nach Roland Garros gönnt er sich keine Turnierpause mehr. Den nächsten Einsatz hat er beim am Sonntag beginnenden Masters-1000-Event in Rom. (cma/sda)

Wawrinkas bitterste Grand-Slam-Pleiten

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So oft liegen Federer, Nadal und Co. beim Hawk-Eye richtig

Es ist eines dieser Vorurteile, die einfach nicht verschwinden: Roger Federer liegt beim Hawk-Eye viel öfter daneben als seine grossen Rivalen. Aber stimmt das wirklich? watson zeigt die Fakten.

Seit mittlerweile zwölf Jahren entscheiden bei grossen Tennispartien nicht nur Schieds- und Linienrichter darüber, ob ein Ball im Aus war. 2006 wurde das Hawk-Eye-System eingeführt, das die Position des Balles dank vielen Kameras aus allen Winkeln des Stadions bestimmt. Das System ist längst nicht mehr wegzudenken und bei den meisten Tennisfans beliebt, weil sie im Stadion und am TV in einer Animation mitverfolgen können, wo der Ball gelandet ist.

Roger Federer äusserte sich von Beginn weg …

Artikel lesen
Link to Article