Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06597055 Roger Federer of Switzerland acknowledges the crowd after defeating Federico Delbonis of Argentina during the BNP Paribas Open at the Indian Wells  Tennis Garden in Indian Wells, California, USA, 11  March 2018. The match resumed play after it was suspended due to rain on 10 March 2018.  EPA/JOHN G. MABANGLO

Sportlich läuft es für Federer in Indian Wells mal wieder wie am Schnürchen. Bild: EPA/EPA

«Mir geht es immer so gut, wie es gerade den Kindern geht» – Federer so privat wie nie

15.03.18, 10:42 16.03.18, 06:51


In Indian Wells hat Roger Federer neben dem Tennis-Platz seine Ruhe. Anders als in den Grossstädten wie Melbourne, London, Paris oder New York hält sich der Rummel in der kalifornischen Wüste in Grenzen. 

So hat Federer viel Zeit für seine Familie, aber auch für Journalisten. In Interviews mit dem Tages-Anzeiger und der NZZ hat der 36-jährige Baselbieter ausführlich über sein Privatleben und seine Zukunfsträume gesprochen, aber natürlich kam auch das Tennis nicht zu kurz.

Das Privatleben

... über seine ersten Gedanken am Morgen

«Zuerst trinke ich einen Kaffee und schaue nach den Kindern – wie jeder andere Mensch auch. Dann überlege ich mir, was heute ansteht. Wenn ich dann auf den Platz komme, denke ich vielleicht daran, dass ich die Nummer 1 der Welt bin und sich die Leute für mich interessieren. Aber das dominiert meinen Alltag nicht.»

Federer 2017 in Indian Wells:

... über seinen Alltag

«Mir geht es ja immer so gut, wie es gerade den Kindern geht. Ich selber brauche nicht viel. Wenn ich nicht Tennis spiele, gehe ich nach Hause und mische mich unter die Kinder. Und was sie machen, dort bin ich dabei.»

... warum seine Kinder Tennis spielen

«Tennis ist etwas vom Wenigen, das ich gerne hätte, dass sie es machen. Es ist kein Zwang da, aber ich sagte ihnen: Alle unsere Freunde spielen Tennis, alle Kinder unserer Freunde spielen Tennis. Und dass ich gerne hätte, dass sie ein Instrument und Tennis spielen. Es muss nicht professionell sein, gar nicht. Aber es wäre schön, wenn wir später ein ­wenig doppeln könnten oder dass sie mit Freunden spielen und Spass haben.»

epa06434844 A handout photo made available by Tennis Australia shows Roger Federer (not pictured) of Switzerland's family; Mirka Federer (L) and two sets of twin children, Myla Rose Federer, Charlene Riva Federer, Lenny Federer and Leo Federer, watching Federer participating in the Rod Laver Arena Spectacular as part of Kids Tennis Day at Melbourne Park in Melbourne, Australia, 13 January 2018. The Australian Open starts on 15 January.  EPA/FIONA HAMILTON / TENNIS AUSTRALIA HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Sein ganzer Stolz: Die Federer-Kids schauen ihrem Papa beim Australian Open zu. Bild: EPA/TENNIS AUSTRALIA

... über das Talent seiner Kinder

«Die Buben spielen lieber als die Mädchen. Es fällt ihnen leichter. Aber eben: Was ist schon normal mit drei oder vier Jahren? Ich weiss es nicht. Ich überfordere sie auch nicht. Sie sollen spielen, wenn sie Lust haben. Und wenn wir sie in eine Stunde schicken und sie keine Lust haben, sage ich: Dann war halt heute nichts, kein Problem.»

... über das Lernen eines Instruments

«Ich spielte als Kind Klavier, aber ich hatte den Kopf immer beim Sport. Ich ging eine Zeit lang einmal pro Woche in die Pianostunde. Dann musste ich ein Lied vorbereiten, und als ich kam, fragte die Lehrerin: ‹Gell, du hast nicht geübt, Roger?› Und ich sagte: ‹Nein, ich war auf dem Fussball- und dem Tennisplatz.› Die Mädchen spielen auch Klavier, die Buben sind noch zu jung.»

Singen kann er, der Roger:

... über die Schulsituation seiner Kinder

«Ob öffentliche Schule, private Schule oder Heimschulung – alles hat Pluspunkte und negative Seiten. Mirka und ich hatten immer erwartet, dass sie normal zur Schule gehen würden wie wir. Sie waren einmal in einer Schulklasse. Damit sie eine Ahnung haben, worum es geht.»

«Sie stellen sich schon auch Fragen und wünschten sich manchmal, dass sie in der normalen Schule wären. Aber zugleich verstehen sie, dass sie Glück haben, dass sie extrem vieles erleben, durch die Welt reisen und Sachen entdecken können. Und dass wir als ­Familie immer zusammen sein können.»

«Wenn es den Kleinen nicht gut geht auf der Tour oder ich merke, sie sind unglücklich, oder wenn Mirka ihre eigene Situation oder die der Kinder nicht mehr passen würde, wäre das ein Grund aufzuhören.»

... übers Skifahren

«Ich kann schon Skifahren, aber ich will nicht. Andere dürfen nicht, ich darf. Früher ging ich auf die schwarzen Pisten, aber nicht in den Pulverschnee, das habe ich nie richtig gelernt. Ich kann ziemlich gut Ski fahren, aber ich liege wahrscheinlich etwas unter dem Schweizer Durchschnitt.»

Ohne Ski unterwegs: Federer in der Motta-Hütte auf der Lenzerheide im Februar 2018. Bild: Chiara Steffen

... über seine Reiseziele

«Ich würde gerne gewisse Orte bereisen, in Asien, Australien, Südafrika, vielleicht auch Südamerika – es gibt so viele Reiseziele. Und ich würde gerne einen Roadtrip durch Europa machen – mit einem Bus oder im Auto. Am liebsten mit den Kindern.»

... über seinen Heiratsantrag

«Ähm. Wo ich ihn gemacht habe, will ich nicht unbedingt sagen. Aber es war an einem schönen Ort, und es war natürlich emotional.»

Nicht das Verlobungs-Foto:

Der Tennisspieler

... über Pressekonferenzen

«Am Anfang meiner Karriere war ich jeweils etwas nervös und scheu. Nicht weil mich die Journalisten in die Pfanne hauen wollten, aber ich wurde oft falsch verstanden. Es ging ja schon mit meinem Namen los. Ich musste zwei, drei Jahre kämpfen, damit ich nicht ‹Roschee› genannt wurde. Du wirst schnell in eine Schublade gesteckt: Das ist der Nette, das ist der Süsse, das ist der Scheue. Um dich da herauszukämpfen, musst du viel geben.»

... über Journalisten

«Ich habe mir früh vorgenommen, dass ich es als sein Recht anschaue, wenn ein Journalist einmal etwas Negatives über mich schreibt. Das nehme ich dann auch nicht persönlich. Und manchmal muss halt auch der Chefredaktor seinen Senf dazugeben.»

epa06590526 Roger Federer of Switzerland responds to questions during a press conference at the BNP Paribas Open at the Indian Wells  Tennis Garden in Indian Wells, California, USA, 08 March 2018.  EPA/JOHN G. MABANGLO

Federer ist im Umgang mit der Presse längst ein Profi geworden. Bild: EPA/EPA

... die Verteidigung der Nummer 1

«Es ist zwar kein Ziel von mir, die Nummer 1 zu verteidigen, aber es wäre schön, es zu bleiben. Das kann ich nicht leugnen. Es ist immer ein schönes Gefühl, die Nummer 1 zu sein. Mein Ziel ist, gesund und verletzungsfrei zu bleiben und die Freude am Spiel zu behalten.»

Das Federer-Team:

... über seine Motivation

«Es immer wieder zu schaffen, den Motor anzuwerfen und abzustellen, das ist das Geheimnis. Wie mache ich das, immer wieder? Manchmal denke ich schon, wenn ich mit Pierre (Paganini, sein Fitnesscoach, Anm.d.Red.) auf dem Laufband bin: Wie oft muss ich denn das noch machen? Die Blöcke mit dem Konditionstraining sind immer eine grosse Herausforderung. Da braucht es einen Super-Pierre, eine Super-Frau und Super-Coachs, die mich motivieren.»

... über den grossen Rummel

«Manchmal ermüdet es mich schon. Darum ist auch meine Planung wichtig – dass ich mich immer wieder komplett zurückziehen kann. Aber es ist schön, und ich bin froh, dass es einen solchen Hype gibt um meine Person. Dass die Leute dermassen Freude daran haben, mich noch spielen zu sehen. Ich bin ja nicht nur einfach Tennisspieler, sondern auch Entertainer.»

Federer im Rampenlicht:

... über sein Karriereende

«Ich hoffe, dass ich noch lange spielen kann. Für das nächste Jahr habe ich schon Ideen, wie ich es beginnen könnte. Aber – hey, es wird sich immer wieder zeigen. Man muss flexibel bleiben im Alter, das ist auch klar.»

... über Olympia 2020

«Die Olympischen Spiele in Rio waren ein Ziel, aber jetzt möchte ich nicht mehr so weit vorausplanen. Wenn ich dabei bin, bin ich dann dabei. Aber ich sage nicht: In Tokio muss ich spielen.» (pre)

So sehen ihn alle am liebsten:

Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer

Federers Erfolgsrezept – die wissenschaftliche Erklärung

Video: srf

Unvergessene Tennis-Geschichten

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneehase13 15.03.2018 22:53
    Highlight „Federer so privat wie nie“

    Herrlich! :D
    0 0 Melden
  • nass 15.03.2018 16:11
    Highlight Er ist definitiv einfach "en coole Typ" der auf dem Boden gebleben ist und trotzdem weiss was er kann. I like!
    17 3 Melden
    • AJACIED 15.03.2018 19:10
      Highlight Ein Millionär/Miliardär kann gar nicht so am Bode bleiben. Da kann einer so nett daher kommen wie er möchte.
      4 15 Melden
  • Crustovsci 15.03.2018 13:07
    Highlight Rogers Geheimrezept ist meiner Meinung nach, dass er nicht abgehoben ist! Er steht nicht über anderen, sondern begegnet allen auf Augenhöhe! Ein Mann von dem man aus sportlicher Sicht, aber vor allem auf menschlicher Ebene vieles lernen kann!
    59 8 Melden
  • .:|Shantipoorn|:. 15.03.2018 11:55
    Highlight Es wäre spannend mal zu wissen was Roger über Geld denkt.

    Er ist ja immerhin fast Milliardär.
    60 8 Melden
    • Crustovsci 15.03.2018 13:06
      Highlight Ich denke Geld ist für Ihn nebensache. Sicher angenehm so abgesichert zu sein wie er. Ich denke jedoch Freude am Spiel, Körperliche Gesundheit und die Familie sind für Ihn von wahrer Bedeutung ;-)
      38 6 Melden
    • kettcar #lina4weindoch 15.03.2018 16:41
      Highlight und mit dieser Einstellung fährt er gut. Was passiert, wenn die Geldgier überhand nimmt, sieht man an Graf oder Bobbele.
      9 4 Melden
    • bokl 15.03.2018 18:25
      Highlight Fairerweise muss man sagen, dass zu Zeiten von Graf und Bobbele die Preisgelder um Welten tiefer lagen als heute. Und bei Graf hat viel der Papa verschwendet.
      4 0 Melden
    • .:|Shantipoorn|:. 15.03.2018 18:27
      Highlight warum scheffelt er dan immer noch Millionen?

      7 17 Melden
    • AJACIED 15.03.2018 19:13
      Highlight @Crustovci Nebensache 😂😂 ja genau träum weiter.
      Er spielt 20 Jahre Tennis nur aus Freude. Mein Gott euch kann Mann auch alles vor machen!!!!
      6 15 Melden
    • Crustovsci 15.03.2018 21:47
      Highlight Kuck, ich sage halt einfach wie es auf mich wirkt. Auf dich wirk es anders, dass ist auch okay 👌
      7 0 Melden
    • AJACIED 15.03.2018 23:37
      Highlight Es wirkt nicht anderst es ist so. Auch eine ATP Nr. 83 geht’s nicht nur uf den Spass denn wenn es kein Geld einbringt geht de Spass schnell verloren glaubs mir das ist in fast jeder Sportart so ausserdu hast noch 2-3 hinter dir die dir die ganze Karriere finanzieren.

      Guet Nacht
      1 1 Melden
    • Touch 16.03.2018 06:41
      Highlight Ja das wäre unheimlich spannend, was wird er wohl darüber sagen? Ei, ei, ei...
      0 1 Melden

«Hoffe, dass mir das einen Schub verleiht» – Federer feiert seinen 98. Titel 

Roger Federer krönte in Stuttgart seine Rückkehr auf den Tennis-Thron auch noch mit dem Turniersieg. Der Schweizer bezwang im Final des Rasenturniers den starken Aufschläger Milos Raonic aus Kanada 6:4, 7:6 (7:3).

Der 36-jährige Basler packte sein bestes Tennis aus. Da hatte selbst der äusserst starke Aufschläger Raonic, der nach Verletzungsproblemen auf Platz 35 zurückgefallenen ist, trotz einer tollen Leistung das Nachsehen.

Federer stellte die Weichen gleich zu Beginn der Partie auf Sieg. Er nutzte seine erste Breakmöglichkeit, in dem er einen ersten Aufschlag von Raonic trotz 227 km/h retournierte. Die 2:1-Führung geriet umgehend ins Wanken, weil sich Federer 15:40 ins Hintertreffen manövrierte. Der …

Artikel lesen