Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stan Wawrinka of Switzerland, left, and Daniil Medvedev of Russia shake hands after their Men's Singles Match on the opening day at the Wimbledon Tennis Championships in London Monday, July 3, 2017.(KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Hier ist der Russe noch artig unterwegs: Medwedew nach seinem Sieg gegen Stan Wawrinka.  Bild: KEYSTONE

Münz-Eklat in Wimbledon: Wawrinka-Bezwinger Medwedew verhöhnt Schiedsrichterin

Daniil Medwedew hat in Wimbledon für einen Eklat gesorgt: Der Russe, der in der zweiten Runde trotz einer Führung noch ausschied, entlud seinen Frust an der Schiedsrichterin und warf ihr Münzgeld vor den Stuhl.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Am Vortag hatte er die Tennis-Welt noch mit seinem sensationellen Sieg in der Auftaktrunde in Wimbledon gegen Stan Wawrinka überrascht, wenige Stunden später sorgte Daniil Medwedew für bizarre Szenen: Der 21-Jährige fragte während des fünften Satzes seiner Zweitrundenpartie gegen Ruben Bemelmans frustriert beim zuständigen Turnierdirektor nach, ob man die Stuhlschiedsrichterin Mariana Alves austauschen könne. Sein Wunsch wurde dem Russen, der mit einigen Entscheidungen des Referees nicht einverstanden gewesen war, allerdings ausgeschlagen. Die Partie wurde auf Court Nr. 16 ausgetragen, auf dem das Hawk-Eye-Kamerasystem nicht installiert ist.

«Ich war enttäuscht und frustriert nach dem Spiel. Schiedsrichter machen Fehler, Spieler auch. Es war eine Dummheit, die ich getan habe.»

Daniil Medwedew

Nachdem Medwedew, der derzeit auf Platz 49 der Weltrangliste geführt wird, den entscheidenden fünften Durchgang trotz einer 2:0-Führung in Spielen noch aus der Hand gegeben und das Match gegen den 124. des ATP-Rankings schliesslich 4:6, 2:6, 6:3, 6:2, 3:6 verloren hatte, verlor er endgültig die Nerven: Angekommen an seiner Spielerbank griff Medwedew sich sein Portemonnaie aus der Tennistasche und suchte Münzgeld daraus. Anschliessend warf er das Kleingeld vor den Arbeitsplatz der Stuhlschiedsrichterin.

Medwedews höchst unsportliche Aktion.

«Werde mich entschuldigen»

Auf der Pressekonferenz nach dem Spiel entschuldigte sich Medwedew zwar. «In der Hitze des Gefechts habe ich einen Fehler gemacht. Das tut mir leid. Ich werde mich bei der Schiedsrichterin entschuldigen, sobald ich sie sehe», sagte er: «Ich war enttäuscht und frustriert nach dem Spiel. Schiedsrichter machen Fehler, Spieler auch. Es war eine Dummheit, die ich getan habe.»

Dennoch wird er wohl mit Sanktionen rechnen müssen. «Das muss jetzt beurteilt werden und ich werde die Strafe akzeptieren», sagte Medwedew.

Bereits im vergangenen Jahr war der Rechtshänder durch skandalöses Verhalten aufgefallen. Im Rahmen des Challenger-Turniers in Savannah (Georgia) hatte Medwedew bei einer Niederlage gegen Donald Young einen rassistischen Kommentar über seinen schwarzen Kontrahenten und den schwarzen Referee losgelassen. Auch damals war er wegen Schiedsrichterentscheidungen gegen ihn verärgert gewesen. Seinerzeit wurde er umgehend vom Turnier ausgeschlossen. (Ist/rst)

Münzwerfen gehört nicht dazu:
Federers Erfolgsrezept – die wissenschaftliche Erklärung

Play Icon

Video: srf

Die besten Bilder von Wimbledon 2017

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link to Article

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link to Article

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link to Article

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link to Article

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link to Article

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link to Article

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link to Article

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link to Article

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link to Article

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link to Article

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link to Article

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link to Article

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link to Article

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link to Article

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link to Article

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link to Article

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link to Article

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link to Article

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link to Article

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link to Article

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link to Article

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link to Article

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link to Article

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link to Article

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sir Konterbier 06.07.2017 00:45
    Highlight Highlight ziemlich unsympathisch aber immerhin entschuldigt er sich.
  • Shin Kami 05.07.2017 23:35
    Highlight Highlight Seit wann ist es negativ dem Schiri Trinkgeld zu geben?
  • Wehrli 05.07.2017 23:12
    Highlight Highlight Wenn das Ego grösser ist als die Hose, dann passieren solche Sachen ...
  • gnp286 05.07.2017 22:10
    Highlight Highlight Ich bin mir jetzt irgendwie über die Bedeutung nicht im klaren, wenn man jemandem Münzen vor die Füsse wirft :D Aus dem Kontext nehme ich an, dass man so seine Abneigung oder Verachtung zum Ausdruck bringt... Aber was heisst das genau und woher kommt das?
    • Tepesch 05.07.2017 22:57
      Highlight Highlight Vielleicht eine Anspielung auf die 30 Silberlinge die Judas für den Verrat an Jesus bekam. Aber genau weiss ich es auch nicht.
    • The oder ich 05.07.2017 23:02
      Highlight Highlight Er wollte wohl damit andeuten, die Schiri sei gekauft.

      #meineinterpretation
    • Ralph Steiner 05.07.2017 23:04
      Highlight Highlight Hätte ich jetzt auch so gedeutet.

Lausanne kantert Servette nieder ++ Bern siegt knapp

Der EHC Biel feierte im dritten Duell mit Fribourg-Gottéron in dieser Saison den ersten Sieg. Ein Doppelschlag von Jason Fuchs ebnete den Seeländern beim 4:0-Erfolg früh den Weg zu den drei Punkten.

Für Jason Fuchs, dessen Vater Régis einst vierfacher Schweizer Meister (dreimal mit Lugano, einmal mit Bern) und 22-facher Schweizer Nationalstürmer war, war es der erste Doppelpack im Bieler Dress seit seinem Wechsel von Ambri-Piotta im Sommer 2017.

Fuchs war in der 3. und 7. Minute jeweils im …

Artikel lesen
Link to Article