Sport

Australian Open, 3. Runde

Männer:

Federer (SUI) – Berdych (CZE) 6:2 6:4 6:4
Nishikori (JPN) – Lacko (SLK) 6:4 6:4 6:4
Wawrinka (SUI) – Troicki (SRB) 3:6 6:2 6:2 7:6
Seppi (ITA) – Darcis (BEL) 4:6 6:4 7:6 7:6
Murray (GBR) – Querrey (USA) 6:4 6:2 6:4
Tsonga (FRA) – Sock (USA) 7:6 7:5 6:7 6:3
M. Zverev (GER) – Jaziri (TUN) 6:1 4:6 6:3 6:0

Zu heiss, sogar für sich selbst: Beeindruckend, was Roger Federer heute gegen Tomas Berdych zeigte. Bild: MARK R. CRISTINO/EPA/KEYSTONE

Die Federer-Highlights – Tennis wie von einem anderen Stern

Roger Federer steht am Australian Open in den Achtelfinals. Gegen den Tschechen Tomas Berdych (ATP 10) zeigte er eine beeindruckende Vorstellung und siegt in eineinhalb Stunden 6:2, 6:4, 6:4, fast jeder Schlag war ein Winner.

20.01.17, 15:12 20.01.17, 15:30

» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

Federer präsentierte sich zu später Stunde in der Arena, in der auch Namensgeber Rod Laver sass, in glänzender Spiellaune. Er spielte von Beginn an sehr offensiv und aggressiv, stiess immer wieder ans Netz vor und setzte damit Berdych enorm unter Druck.

«Manchmal ist es einfacher gegen stärkere Gegner, die du aber gut kennst.»

Federer über den Match gegen Berdych.

Federer schlug Winner um Winner und liess seinem Widersacher nicht den Hauch einer Chance. Am Ende wies die Statistik bei nur 17 nicht erzwungenen Fehlern 40 Winner für den 17-fachen Grand-Slam-Sieger aus, am Netz gewann Federer 20 von 23 Punkten.

Die Statistiken zum Spiel – 40 Winner! bild: screenshot srf

Den Weg zum Sieg ebnete sich Federer vom 1:2 im ersten Satz bis zur 2:0-Führung im zweiten Durchgang mit sieben gewonnen Games in Serie. Und auch im dritten Satz gelang Federer gleich im ersten Game das letztlich entscheidende Break. Federer schlug enorm stark auf und musste Berdych, gegen den er schon sechs Niederlagen kassiert hat, keinen einzigen Breakball zugestehen.

Erstaunlicherweise habe er sich am Morgen noch eher platt und müde gefühlt, verriet der Basler. «Erst 20 bis 30 Minuten vor dem Match stellte ich fest: Ich fühle mich eigentlich recht gut.» So gut, dass er nachher feststellen konnte: «Das fühlte sich um Welten besser an als in den ersten zwei Runden.»

Tennis wie von einem anderen Stern

Die Highlights – fast nur Winner von Federer. Schon beeindruckend! Hier die 8 schönsten Punkte:

Der Federer-Special: Aufschlag und dann die Vorhand. Video: streamable

Der Vorhand-Winner aus dem Nichts. Video: streamable

Blitzangriff nach dem Return. Video: streamable

Rückhand-Winner für Zwischendurch – insgesamt schlägt Federer 11. Video: streamable

Dann halt mit dem Rückhand-Smash. Video: streamable

Rückhand-Winner für Zwischendurch. Video: streamable

Ach komm, gleich noch einer. Video: streamable

Der Matchball – natürlich ein Rückhand-Winner. Video: streamable

Nach den mässigen Auftritten in den ersten beiden Partien gegen Jürgen Melzer und Noah Rubin waren Zweifel an Federers Form nach seiner halbjährigen Pause aufgekommen. Mit seinem Auftritt gegen Berdych, der erstmals seit 2010 in Melbourne nicht in die Viertelfinals vorstiess, beseitigte Federer diese in eindrücklicher Manier.

Nicht völlig überrascht von der Leistungssteigerung war Coach Severin Lüthi. «Auf eine Art schon, aber ich war bereit dafür, dass er mich überrascht», sagte der Berner. «Roger ist gemacht für Matches wie diesen.» Eine der grössten Stärken seines Schützlings sei es, in jeder Situation das Positive zu sehen. So habe er nie damit gehadert, dass er bereits in der 3. Runde gegen Berdych spielen musste.

Bereit für Nishikori

«Manchmal ist es einfacher gegen stärkere Gegner, die du aber gut kennst», erklärte Federer die Steigerung. «Es ist jedenfalls wunderbar und fühlte sich Welten besser an als in den ersten zwei Runden.» Mit einer so guten Leistung habe er allerdings auch nicht gerechnet. «Ich stellte mich auf einen grossen Kampf, vielleicht fünf Stunden lang, ein.»

Das Head-to-Head: Federer hat die drei letzen Duelle gewonnen. bild: screenshot atpworldtour

In der Runde der letzten 16 trifft Federer am Sonntag mit dem Japaner Kei Nishikori auf einen weiteren Top-Ten-Spieler. Die Nummer 5 der Welt bekundete mit dem Slowaken Lukas Lacko ebenfalls keine Probleme und setzte sich klar in drei Sätzen durch. Gegen Nishikori hat Federer vier von sechs Duellen gewonnen.

Eines war er sich zu später Stunde aber sicher: «Heute werde ich besser schlafen als in den letzten Tagen.» Ob das auch für Tomas Berdych gilt, darf bezweifelt werden. «Ich wünschte, ich wäre Zuschauer auf der Tribüne gewesen», war der Kommentar des Tschechen zum Spiel. (pre/sda)

Die überraschendsten Outs der Big Three

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
45
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
45Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luzi Fair 20.01.2017 18:37
    Highlight Ich sage es ja schon lange. RF hätte schon lange zurücktreten sollen. Er ist nur ein Schatten seiner selbst. Traurig, traurig...
    0 0 Melden
  • Toerpe Zwerg 20.01.2017 17:59
    Highlight Kann mich erinnern, wann ich Federer schon mal so habe spielen sehen:

    -Er nimmt fast jeden Ball im Aufstieg, viele Halbvolley. Das erlaubt ihm, 2 Schritte weiter vorne zu stehen. Das macht das Spiel brutal schnell. Der Gegner hat kaum abgeschwungen, wenn der Ball auf dem Rückweg ist.

    -Er hat endlich die Länge, die bei Djokovic über Jahre so unglaublich gepasst hat und ihn so stark machte.

    Das ist eine Spielweise mit extrem viel Risiko und damit fragil. Wenn es gelingt, nicht zu schlagen. Wenn er zweifelt, gehts dafür brutal schief.

    So kann er noch GS gewinnen.
    0 0 Melden
    • Toerpe Zwerg 21.01.2017 12:30
      Highlight Kann mich NICHT erinnern.
      0 0 Melden
  • Der müde Joe 20.01.2017 17:29
    Highlight Auf zum 18. Grand Slam Titel!!!💪🏼🏆
    34 1 Melden
  • vaiindruu 20.01.2017 15:38
    Highlight wenn ihr weiter so assi werbung (zumindest in der app) bei den videos schaltet nutz ich eure website halt mit adblocker
    74 6 Melden
    • Stiller Berg 20.01.2017 16:36
      Highlight Das ist wahrscheinlich werbung, die von streamable kommt. Kurz aufs (x) klicken und die sache ist gegessen..
      8 9 Melden
    • Money Matter 20.01.2017 16:54
      Highlight Ist von streamable..
      6 5 Melden
    • Gapunsa 20.01.2017 17:21
      Highlight Dann noch extra kurze videos machen, damit man mehr werbung schalten kann...
      8 4 Melden
    • Money Matter 20.01.2017 19:24
      Highlight Bin froh, sind es nur kurze videos. Mehr als die highlights will ich in kurznachrichten nicht schauen.
      2 0 Melden
    • vaiindruu 20.01.2017 19:30
      Highlight ja, ich meine definitiv die werbung von streamable. und das man auf das X klicken kann ist mir schon bewusst, der grund wieso ich die werbung "assi" finde ist dass die werbung erst nach dem "starten" des videos erscheint und man das X (auch ohne wurstfinger) relativ oft verfehlt. achja, was mich am meisten aufregt ist dass das so gewollt ist.
      1 0 Melden
    • vaiindruu 20.01.2017 19:36
      Highlight und auch wenn ich, oder man, watson dafür nicht direkt verantwortlich machen kann; sucht euch eine andere platform für eure videos... in diesem fall ist die nachfolgende aussage wohl übertrieben aber ich habe das gefühl dass die "big-player", zu denen man euch in der schweiz mittlerweile zählen kann, nicht kapieren das es genau solche kleine dinge sind wegen denen user abspringen und zu anderen anbietern wechseln. finds auch traurig das man euch bugs meldet, sich mühe gibt und alle angaben so detailliert wie möglich festhält, und trotzdem geschieht nichts.
      1 0 Melden
    • Money Matter 21.01.2017 11:11
      Highlight Ja vaiindru, stimmt schon, dass es extrem stresst, wenn man das x verfehlt.. welche alternativen gibt es denn? (Ich weiss, ist nicht die aufgabe der user, das herauszufinden..)

      Tipp: nicht aufs x tippen, sondern aufs bild (neben die werbung) im hintergrund vom video. Trifft man viel besser als das x.
      1 0 Melden
    • vaiindruu 21.01.2017 14:20
      Highlight Danke für den Tipp Money Matter.

      Keine Alternative aber möglich: Auf Monetarisierung über streamable verzichten (zumindest Kanalabhängig)

      Spontane Alternative: Content In-House hosten und über simplex Player streamen.

      Von wo kommen denn die Videos? Theoretisch kann man über streamable auch Videos von YT monetarisieren. Was ich dreckig fände.
      0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 20.01.2017 14:46
    Highlight Federer ist definitiv zurück - und wird hoffentlich noch lange auf der Tour bleiben. Starker Auftritt.
    72 3 Melden
  • andre63 20.01.2017 14:13
    Highlight bravo roschee, bravo stan 💪💪
    72 3 Melden
  • Maria B. 20.01.2017 14:02
    Highlight Unglaublich was der in die Jahre gekommene Altmeister nach sechs Monaten Turnierpause nochmals alles auspackt! Eine beachtliche Leistung, zumal Berdych ja nicht irgendjemand ist...

    Standing ovations, begeistertes Publikum :-)!
    94 2 Melden
  • Hiroto Inugami 20.01.2017 13:36
    Highlight Aiaiaaiai, Berdych war schlicht unterirdisch heute, Gratulation an RF. Gegen Nishikori weht dann allerdings ein andere Wind!
    20 74 Melden
    • JonathanFrakes 20.01.2017 14:42
      Highlight Federer hat ihn kaum ins Spiel kommen lassen! Aber du bist ja scheinbar ein Tennisexperte, wie deine Kommentare manchmal vermuten lassen. Dieser Beitrag könnte Ironie enthalten, vorallem der 2. Teil;)
      44 5 Melden
    • Hiroto Inugami 20.01.2017 14:58
      Highlight Sicher kein Laie wie du, wenn das die Frage war;-)
      6 71 Melden
    • smoenybfan 20.01.2017 15:52
      Highlight Unterirdisch? Werfen wir mal einen Blick in die Statistik. 26 Winner gegen 14 Fehler. 63% erste im Feld. 84% dieser gewonnen. Im dritten Satz sind knapp 60% seiner Aufschläge gar nicht zurückgekommen. Schwachpunkte von Berdych heute: Die mittelmässige Returnquote, wobei man dazu aber auch sagen muss, dass Federer fantastisch servierte. Trotzdem sollte diese Quote etwas höher sein. Auch hatte Berdych im ersten und zweiten Satz zu wenig erste im Feld. Natürlich kann man besser Tennis spielen, schlecht war diese Leistung aber sicher nicht. [...]
      32 2 Melden
    • DrPop 20.01.2017 15:54
      Highlight Haha liebe Blitzer ein bisschen gepflegtes Bashing gehört im Sport doch dazu!
      3 15 Melden
    • Amboss 20.01.2017 15:56
      Highlight @Hiroto: Auch das was unter der Erde ist, ist gefährlich. Schon mal Herr der Ringe geschaut?

      Dann warten wir mal ab, was das für ein "anderer Wind" sein wird.
      Wir treffen uns nach dem Match hier im Kommentarfeld. Aber nicht kneifen, wenn Federer Nishikori in Einzelteile zerlegt hat...

      Oder hat dann einfach Nishikori unterirdisch gespielt.
      Oder spielen alle, gegen die Federer gewinnt, einfach automatisch unterirdisch? Könnte ja auch sein


      Aber nicht kneifen, wenn Federer
      28 2 Melden
    • smoenybfan 20.01.2017 15:58
      Highlight Zu Federer. Fantastisch serviert, gut bewegt und die Grundschläge hatten eine gute Länge und waren satt geschlagen. Zudem returnierte er die zweiten Aufschläge von Berdych aggressiv.
      Der Sieg heute ist definitiv ein Verdienst Federers.
      Und bezüglich Nishikori: Der wird sicher besser returnieren und so etwas mehr in die Ballwechsel kommen, dafür ist sein Aufschlag aber auch schwächer als Berdychs. Wenn Federer die heutige Leistung wiederholen kann, sollte/wird er Nishikori packen.
      19 2 Melden
    • Der müde Joe 20.01.2017 22:44
      Highlight @hiroto inugami: scheinst ja überall ein Experte zu sein!👍🏼 hier ein Ausschnitt von seiner Aussage über Roman Josi ...momoll dä chunt drus!👏🏼
      2 0 Melden
    • Amboss 21.01.2017 11:03
      Highlight @joe: Der Hiroto ist nicht ein Experte, sondern ein Kritiker - alles und jeden kritisieren
      1 1 Melden
    • Der müde Joe 21.01.2017 11:42
      Highlight @Amboss: ist ja auch ironisch gemeint
      1 1 Melden
    • Charlie Brown 22.01.2017 14:29
      Highlight Na Hiroti Inugami. Plötzlich so still...?
      3 0 Melden
    • Amboss 22.01.2017 18:43
      Highlight Und ich gäb noch geschrieben: "Aber nicht kneifen, wenn Federer Nishikori in Einzelteile zerlegt hat..."

      Ja gut, Einzelteile sind schon nicht, aber der Maestro hat schon gezeigt, dass er es immer noch kann.
      Aber der Hiroti hätte sich schon melden können
      4 0 Melden
    • Hiroto Inugami 22.01.2017 20:18
      Highlight Ich habs ja immer gesagt;-)
      1 2 Melden
    • Amboss 22.01.2017 23:24
      Highlight @hiroto: Klar hast du das, bist ja "der Experte"
      2 1 Melden
    • JonathanFrakes 23.01.2017 00:34
      Highlight @Amboss: Ich glaube, hiroto versucht einfach möglichst viele Blitze zu generieren. Mit seinen geistreichen, vor Intelligenz strotzenden Beiträgen ist er auf gutem Weg;)
      3 1 Melden
    • Hiroto Inugami 23.01.2017 05:45
      Highlight Absolut, du sagst es!
      1 2 Melden
    • Amboss 23.01.2017 08:31
      Highlight @Jonathan:
      Smile, ist sicher so.
      So wie der kleine dicke Junge mit Brille aus der Schule, der sich Kreide in die Nase steckt oder Farbstifte isst, damit er von den anderen ein bisschen Aufmerksamkeit erhält :)
      3 1 Melden
    • JonathanFrakes 23.01.2017 09:34
      Highlight @Amboss: Dem gibt es nichts mehr hinzuzufügen:)
      3 0 Melden
  • N. Y. P. 20.01.2017 13:28
    Highlight Wie zu seinen besten Zeiten !
    Wie wahr !
    Wir sind so stolz auf dich, Roger !

    Das war jetzt der Höhepunkt des Tages. Ansonsten fällt mir nichts mehr ein, was heute von Belang wäre.
    50 4 Melden
    • Hiroto Inugami 20.01.2017 15:29
      Highlight Das freut mich, glaube mir:-))
      7 28 Melden
  • Max Jung 20.01.2017 13:24
    Highlight Federer stopft einmal mehr all den nörglen den mund.
    Mit 35 jahren so eine beeindruckende leistung abzurufen...dass soll erst einer nachmachen.
    Hut ab!
    Roger go for it!!
    100 6 Melden
    • Hiroto Inugami 20.01.2017 13:37
      Highlight Ach komm, Berdych war schlicht unterirdisch, so sieht's aus!
      6 109 Melden
    • tinu32 20.01.2017 13:50
      Highlight Bel18ve ;)
      36 4 Melden
    • Charlie Brown 20.01.2017 14:33
      Highlight @Max Jung: Allen Nörgerln? Nein, nicht allen. Ein unbeugsamer Nörgler nörgelt weiter. Und hört wahrscheinlich auch nicht auf, falls RF noch einen GS-Titel holt.
      34 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 20.01.2017 14:45
      Highlight Hiroto Inugami@
      Ihr Kommentar ist unterirdisch.
      49 6 Melden
  • Wasmeinschdenndu? 20.01.2017 13:23
    Highlight Federer sollte endlich zurücktreten, das ist ja nicht auszuhalten wie der schlecht spielt😂
    69 7 Melden
    • herschweizer 20.01.2017 13:45
      Highlight Ich hab den Rosché schon immer gemocht
      19 3 Melden
    • zsalizäme 20.01.2017 14:26
      Highlight Finde auch, dass RF zurücktreten sollte. Wer ganze 90 Minuten braucht um Berdych zu schlagen, sollte sich ernsthaft Gedanken machen. :P
      55 5 Melden
    • schoweder 20.01.2017 16:30
      Highlight Wie wahr, er macht noch seine ganze Karriere kaputt wenn er so weitermacht😂
      15 2 Melden

Mit diesen 4 neuen Regeln will die ATP das Tennis revolutionieren

Heute beginnt in Mailand die erste Austragungen der «Next Gen Finals». Beim Masters der besten U21-Spieler werden neue Regeln getestet, die das Tennis spektakulärer und moderner machen sollen.

Das Rampenlicht auf der ATP-Tour gehört mehrheitlich den etablierten Spielern. Die Hälfte der Top 20 ist derzeit 30-jährig oder älter. Um den Jungen eine Plattform zu bieten, hat die ATP die Kampagne «Nextgen» lanciert, nach dem Vorbild der «New Balls», zu deren Aushängeschilder vor 16 Jahren spätere Grössen wie Roger Federer, Andy Roddick, Marat Safin, Gustavo Kuerten, Juan Carlos Ferrero oder Lleyton Hewitt gehörten.

Von den aktuellen Hoffnungsträgern ragt Alexander Zverev heraus, der in …

Artikel lesen