Sport

Viersatz-Sieg gegen Murray

Djokovic ist der König von Down Under – und denkt als erstes an Murray: «Ich wünsche euch viele Kinder!»

Novak Djokovic hat als erster Tennisspieler der Profi-Geschichte zum fünften Mal das Australian Open gewonnen. Der Serbe setzte sich im Final gegen den Schotten Andy Murray mit 7:6 (7:5), 6:7 (4:7), 6:3, 6:0 durch.

01.02.15, 13:39 01.02.15, 14:17

» Hier geht's zum Liveticker der Partie

Djokovic gewinnt eine spektakuläre Partie mit abnehmendem Attraktivitätslevel. Die ersten beiden Sätze des Finals in Melbourne sind hart umkämpft, hochstehend und spektakulär. Die beiden Kontrahenten schaffen je zwei Breaks im ersten Satz und müssen ins Tiebreak, welches Djokovic für sich entscheiden kann. Im zweiten Umgang das gleiche Bild: Vier Breaks, Tiebreak – diesmal mit dem besseren Ende für Murray.

Djokovic muss sich im ersten Satz behandeln lassen. bild: screenshot srf

Die Ursache seiner leichten Verletzung. Im zweiten Umgang ist diese bereits kein Thema mehr. gif: watson/srf

Den dritten Satz schnappt sich der «Djoker» trotz einer miserablen Quote von 39% der ersten Aufschläge im Feld. Den Unterschied machte der Serbe dennoch mit dem Service – seine Asse kamen jeweils genau zum richtigen Zeitpunkt.

Im letzten Satz ist der Widerstand von Murray dann gebrochen und der Schotte hechelt jedem Ball nur noch hinterher. Djokovic lässt keine Gnade walten und fertigt den Schotten zu Null ab.

Djokovic mit überraschendem Themenwechsel

Das war mein konstantestes Grand-Slam-Turnier überhaupt

Andy Murray über seine letzten Wochen

Im Platzinterview kommt erst der unterlegene Murray zum Zug und macht es kurz: «Du hast fantastisch gespielt und diesen Rekord verdient.» Dass es nicht gereicht hat, ist für den Schotten doppelt bitter, denn: «Das war wohl mein konstantestes Grand-Slam-Turnier überhaupt.» Jetzt hoffe er auf nächstes Jahr.

Djokovic übernimmt das Mikrophon und gratuliert als erstes seinem Kontrahenten – erst zum Spiel, dann auch noch zu seiner Verlobung mit Freundin Kim Sears: «Ich wünsche euch einen schöne Hochzeit und ganz viele Kinder!» Das zukünftige Ehepaar beantwortet den Wunsch mit einem Lächeln. 

Kim Sears' Reaktion auf Djokovics Gratulation. Bild: Getty Images AsiaPac

Anschliessend werden noch die Turnierverantwortlichen, seine Box und die Fans in Djokovics Dankesrede eingeschlossen. Sowie der anwesende Rod Laver – der Namensgeber des Centre Courts: «Es ist mir eine grosse Ehre, vor Prominenz wie Rod Laber zu spielen.» Laver musste bei den Worten grinsen. 

Murray macht einen Platz gut

Novak Djokovic gewann das Turnier bereits 2008, 2011, 2012 und 2013. Für seinen insgesamt achten Triumph bei einem Major-Turnier kassierte Djokovic nicht weniger als 2,19 Millionen Euro.

Djokovic, der im Halbfinale den Schweizer Titelverteidiger Stan Wawrinka in fünf Sätzen ausgeschaltet hatte, zementierte damit seine Nummer-eins-Position im ATP-Ranking. Murray rückt dank der Finalteilnahme auf Platz vier vor, Wawrinka fällt auf den neunten Rang zurück. (twu/si)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • perrypayne 01.02.2015 21:02
    Highlight Danke Joker! Schönen Sonntag auch an Feddo ;-)
    0 0 Melden

Lieber Roger … Ein Brief an meinen guten Freund

Marco Chiudinelli ist Ex-Tennisprofi und Freund von Roger Federer seit Kindheitstagen. Zu seinem neusten Erfolg an den Australian Open schreibt er ihm einen Brief.

20: Seit gestern steht diese Zahl im Herren-Tennis für eine neue Bestmarke an gewonnenen Grand-Slam-Titeln und einmal mehr warst es Du, lieber Roger, welcher dieses neue Kapitel in die Tennis-Geschichtsbücher schrieb. Bezeichnenderweise schafftest Du diesen gewaltigen Meilenstein genau an demselben Ort, wo Du vor 14 Jahren dank Deinem ersten Australian-Open-Titel zum ersten Mal den Weltranglistenthron erklommen hattest.

In den vier Stunden, die Du gestern zwischen dem Betreten der Rod Laver Arena …

Artikel lesen