Sport

Grenzenloser Jubel herrscht auch bei den Medien nach Federers 8. Wimbledon-Triumph.  Bild: KEYSTONE

«Achtes Weltwunder», «der Grösste» – so bejubelt die Presse den Federer-Triumph

Nicht nur Schweizer Medien überschlagen sich nach dem 8. Wimbledon-Sieg mit Superlativen. King Roger sorgt auf der ganzen Welt für Schlagzeilen. Die Presseschau. 

17.07.17, 05:50 17.07.17, 08:35

«Blick»: «Roger ist unser 8. Weltwunder»

«Federer geht seit einigen Monaten wieder übers Wasser. Superlative für seine Leistung, seine vorbildliche Rolle als Sportler, als Botschafter, aber auch als Familienmensch und Vater gibt es längst keine mehr. Sein Weg zieht unser Land mehr in den Bann denn je. Das Verhältnis der Schweiz zu ihrem besten Botschafter wird im Herbst seiner Karriere immer inniger.»

«Tages-Anzeiger»: «Perfekte Krönung»

«Federer hatte keine Mühe, fünf Monate lang nur zu trainieren, während er in der Weltrangliste zurückrutschte und erstmals seit 2002 aus den Top 10 fiel. Wer ihm Ende 2016 vorausgesagt hätte, er würde bei seinem Comeback in Melbourne gleich seinen ersten Grand-Slam-Pokal seit fast fünf Jahren gewinnen und sich am 16. Juli mit seinem 8. Titel zum alleinigen Rekord-Wimbledon-Sieger krönen lassen, wäre für verrückt erklärt worden – auch von ihm selber. Genau dies ist aber geschehen, und dazwischen gewann er drei weitere Turniere: in Indian Wells, Miami und Halle.»

NZZ: «Federer lebt nach eigenen Massstäben»

«22 Tage vor seinem 36. Geburtstag ist Federer fitter und wahrscheinlich auch besser als je zuvor. In einem Alter, in dem die meisten seiner früheren Konkurrenten bestenfalls noch zur Freude Tennis spielen, hat er sein Spiel noch einmal verbessert. Sein Aufschlag ist konstanter, die Rückhand druckvoller als vor zehn Jahren, als er das Welttennis zum ersten Mal dominierte.»

Sport-Cover der «Aargauer Zeitung»

«Berner Zeitung»: «Der Grösste»

«Was Roger Federer im Verlauf seiner Karriere geleistet hat und speziell in dieser Saison zeigt, ist unwirklich, fast unglaubwürdig. Trotzdem handelt es sich bei den Berichten über den helvetischen Tennisstar nicht um Fake-News. Björn Borg war mit 26 Jahren ausgebrannt, Pete Sampras bestritt seinen letzten Match als 31-Jähriger – und Federer? Der spielt kurz vor seinem 36. Geburtstag sensationell, vielleicht sogar sein bestes Tennis überhaupt. Möglich machen dies nur seine Liebe zum Spiel und sein Charakter.»

«Frankfurter Allgemeine»

«Das hat noch keiner geschafft. Federer endgültig König von Wimbledon»

«Daily Mail»

«Der beste Federer aller Zeiten in Wimbledon»

«New Yorker»

«Federer ist das reinste Vergnügen»

«L'Equipe»

«Göttlich»

(amü)

Roger Federers Rekordjagd beim Wimbledon-Triumph 2017

Das könnte dich auch interessieren:

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mit diesen 4 neuen Regeln will die ATP das Tennis revolutionieren

Heute beginnt in Mailand die erste Austragungen der «Next Gen Finals». Beim Masters der besten U21-Spieler werden neue Regeln getestet, die das Tennis spektakulärer und moderner machen sollen.

Das Rampenlicht auf der ATP-Tour gehört mehrheitlich den etablierten Spielern. Die Hälfte der Top 20 ist derzeit 30-jährig oder älter. Um den Jungen eine Plattform zu bieten, hat die ATP die Kampagne «Nextgen» lanciert, nach dem Vorbild der «New Balls», zu deren Aushängeschilder vor 16 Jahren spätere Grössen wie Roger Federer, Andy Roddick, Marat Safin, Gustavo Kuerten, Juan Carlos Ferrero oder Lleyton Hewitt gehörten.

Von den aktuellen Hoffnungsträgern ragt Alexander Zverev heraus, der in …

Artikel lesen