Sport

Nix mit Klischees

Von wegen Matterhorn und Kapellbrücke  – das erwartet die Davis-Cup-Schüssel in der Schweiz tatsächlich

24.11.14, 17:08 24.11.14, 18:24

Sandro zappella, Melanie gath

Seit 1900 wird darum gespielt und nun gehört sie endlich der Schweiz: Die Davis-Cup-Trophäe kam heute zusammen mit den Tennishelden in der Schweiz an

Was die «hässlichste Salatschüssel der Welt» in der Schweiz erwartet, seht ihr in der Diashow.

Der Davis-Cup-Pokal in der Schweiz

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mit diesen 4 neuen Regeln will die ATP das Tennis revolutionieren

Heute beginnt in Mailand die erste Austragungen der «Next Gen Finals». Beim Masters der besten U21-Spieler werden neue Regeln getestet, die das Tennis spektakulärer und moderner machen sollen.

Das Rampenlicht auf der ATP-Tour gehört mehrheitlich den etablierten Spielern. Die Hälfte der Top 20 ist derzeit 30-jährig oder älter. Um den Jungen eine Plattform zu bieten, hat die ATP die Kampagne «Nextgen» lanciert, nach dem Vorbild der «New Balls», zu deren Aushängeschilder vor 16 Jahren spätere Grössen wie Roger Federer, Andy Roddick, Marat Safin, Gustavo Kuerten, Juan Carlos Ferrero oder Lleyton Hewitt gehörten.

Von den aktuellen Hoffnungsträgern ragt Alexander Zverev heraus, der in …

Artikel lesen