Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit nur 30 Jahren

Ex-Tennis-Star Baltacha verliert Kampf gegen den Krebs

05.05.14, 05:31
Elena Baltacha of Britain hits a return to Stephanie Foretz Gacon of France during their women's singles match at the Australian Open tennis tournament in Melbourne in this January 16, 2012 file photo. Former British women's number one  Baltacha has died at the age of 30 from liver cancer, the Lawn Tennis Association (LTA) announced on May 4, 2014. REUTERS/Toby Melville/Files (AUSTRALIA - Tags: SPORT TENNIS OBITUARY)

14 August 1983 – 4 May 2014: Elena Baltacha. Bild: Reuters

Die britische Ex-Tennisspielerin Elena Baltacha ist am Sonntagmorgen im Alter von 30 Jahren verstorben. Bei Baltacha, die sich im vergangenen Monat vom Profisport zurückgezogen hat, war im Januar Leberkrebs diagnostiziert worden.  

«Wir sind unsäglich traurig über den Verlust von unserem wunderschönen, talentierten und zielstrebigen Baby», teilte ihr Mann und Ex-Coach Nino Severino gemäss Guradian mit. Die beiden hatten im vergangenen Dezember geheiratet.  

Die ehemalige britische Nummer eins Baltacha erreichte ihre beste Klassierung im Jahr 2010 als Nummer 49 der Welt. (rey)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schäm Dich, Serena Williams! Der Sexismus-Vorwurf ist völlig absurd

Naomi Osaka gewinnt als erste Japanerin und mit nur 20 Jahren ein Grand-Slam-Turnier. Doch ihr ganz grosser Durchbruch wird immer auch die Geschichte einer Entgleisung sein. Jener von Serena Williams, einer der Besten der Geschichte. Was Sie sich leistete, ist beschämend.

Sie werde weiter kämpfen für die Rechte der Frauen, für die Gleichberechtigung, sagte Serena Williams nach ihrer Niederlage im Final der US Open und erntete dafür Applaus. Dass Schiedsrichter Carlos Ramos gleich drei Regelübertretungen bestraft hatte, bewertete sie als «sexistisches Statement», weil der Portugiese das bei einem Mann nie getan hätte. Diese Aussage war nicht nur hypothetisch, sondern auch in jeglicher Hinsicht falsch.

Williams' Coach gab unumwunden zu, dass er gecoacht hatte. …

Artikel lesen