Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US Open, Viertelfinals

Pennetta – Kvitova 4:6, 6:4, 6:2

Flavia Pennetta schlägt Petra Kvitova und steht überraschend im Halbfinal des US Open

09.09.15, 20:44 10.09.15, 10:37

Nach Roberta Vinci schafft mit Flavia Pennetta eine zweite Italienerin am US Open in New York den Einzug in die Halbfinals. Sie eliminiert die zweifache Wimbledonsiegerin Petra Kvitova.

Flavia Pennetta of Italy celebrates after defeating Petra Kvitova of the Czech Republic in their quarterfinals match at the U.S. Open Championships tennis tournament in New York, September 9, 2015. REUTERS/Shannon Stapleton

Flavia Pennetta steht an den US Open im Halbfinal.
Bild: SHANNON STAPLETON/REUTERS

Die 33-Jährige aus Brindisi holte gegen die Tschechin Kvitova (WTA 4) einen Satzrückstand auf und siegte bei tropischen Bedingungen nach knapp zweieinhalb Stunden 4:6, 6:4, 6:2. In der Runde der letzten vier trifft sie nun auf die Siegerin des Duell zwischen der zweifachen US-Open-Finalistin Viktoria Asarenka (WRuss) und der Weltnummer 2 Simona Halep (Rum).

Für Pennetta ist es bereits die zweite Halbfinal-Teilnahme in Flushing Meadows nach 2013, vier weitere Mal stand sie in New York in der Runde der letzten acht, was ihr an keinem anderen Grand-Slam-Turnier auch nur einmal gelungen war. Einen speziellen Grund für ihre Erfolge am US Open gebe es nicht, so Pennetta. Sie möge zwar New York, aber sie bevorzuge grundsätzlich kleinere Städte. (si)

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer-Mania in Chicago – der «Maestro» rührt für den Laver Cup mächtig die Werbetrommel 

Roger Federer hat am Laver Cup drei Ziele: Er will erstmals mit Novak Djokovic Doppel spielen, den Pokal in Europa behalten und seine Ryder-Cup-Kopie im Tennis-Kalender etablieren. Der Schweizer ist in Chicago natürlich das grosse Aushängeschild.

Roger Federer in Texas bei Andy Roddick, beim Selfie machen mit Björn Borg oder Novak Djokovic, beim Fotoshooting mit dem Laver-Pokal oder in den Häuserschluchten von Chicago beim Abklatschen mit Tennisfans: Am 37-jährigen Basler gibt es derzeit in Amerika kein Vorbeikommen. Federer hier, Federer da, Federer trallala.

Der Laver Cup, diese Mischung aus Show und Wettkampf zwischen den besten Tennisspielern Europas und dem Rest der Welt, scheint seine perfekte Nische im befrachteten Racket-Zirkus …

Artikel lesen