Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US Open, Viertelfinals

N. Djokovic s. A. Murray 7:6 6:7 6:2 6:4

K. Nishikori s. S. Wawrinka 3:6 7:5 7:6 6:7 6:4

S. Williams s. F. Pennetta 6:3 6:2

Alles lief bei Djokovic nicht nach Wunsch: Blind könnte er es zwar. Bild: RAY STUBBLEBINE/REUTERS

US Open, Viertelfinal

Darfst wieder hingucken, Novak! Bist im Halbfinal. Und das hochverdient

Novak Djokovic setzt sich im Viertelfinal-Knüller gegen Andy Murray mit 7:6, 6:7, 6:2, 6:4 durch und steht zum achten Mal in Serie im Halbfinal in Flushing Meadows.

04.09.14, 06:21 04.09.14, 07:47

In der Neuauflage des US-Open-Finals von 2012, den Murray in fünf Sätzen gewonnen hatte, musste der Schotte sieben Mal seinen Aufschlag abgeben. Seit einer Rückenoperation im September vor einem Jahr hat er keinen Final mehr erreicht, gegen Djokovic zeigte er aber zwei Sätze lang eine starke Leistung. Im ersten Satz hatte der Serbe 4:1 geführt, musste Murray aber wieder herankommen lassen. Im Tiebreak begann dieser jedoch sogleich mit einem Doppelfehler und hatte danach keine Chance.

Auch im zweiten Durchgang verspielte Djokovic eine 3:1-Führung, und wurde diesmal bestraft. Das Tiebreak verlief ähnlich kurios wie das erste und endete ebenfalls mit einem 7:1, nur dass diesmal der 27-jährige Brite von den Fehlern des Gegners profitierte. Es war der erste Satzverlust von Djokovic im diesjährigen Turnier. 

Die Erleichterung des Serben ist gross. Bild: AP/FR170537 AP

Murray mit Krämpfen

Nach bereits deutlich über zwei Stunden baute Murray jedoch ab. Er kämpfte - wie bereits mehrmals in den vergangenen Tagen - mit Krämpfen in den Beinen und konnte sein Niveau nicht halten. Der eine Woche jüngere Djokovic reduzierte daraufhin das Risiko und konnte auf die Fehler Murrays warten. 

Nach 3:33 Stunden Spielzeit zog er zum achten Mal in Serie in den US-Open-Halbfinal ein. Gewonnen hat Djokovic in New York allerdings nur einmal (2011).

Es will einfach nicht mehr mit einem grossen Final für Andy Murray. Bild: RAY STUBBLEBINE/REUTERS

Bis zum Halbfinal am Samstag erhalten Djokovic und Wawrinkas Bezwinger Kei Nishikori nun zwei volle Ruhetage - vor allem der Japaner wird diese gebrauchen können. Er hatte immerhin die letzte von bisher zwei Begegnungen mit dem Serben gewonnen - 2011 im Halbfinal der Swiss Indoors in Basel. Auch in diesem Jahr hätte es zu einem Duell kommen sollen. Doch Nishikori musste für den Halbfinal in Miami Forfait erklären. (fox/si) 

Ticker: 4.9.14: Djokovic - Murray



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie Novak Djokovic mit seinem Ernährungswahn in eine Sackgasse geriet

Novak Djokovic wirkt in Roland Garros dünner denn je. Was dahinter steckt.

Als er nach dem ersten Satz beim 6:3, 6:4, 6:4-Erfolg gegen den Brasilianer Rogerio Dutra Silva (ATP 134) beim Shirt-Wechsel den Oberkörper entblösst, ist jeder Wirbel zu erkennen, auch die Rippen zeichnen sich deutlich ab. Über zwei Jahrzehnte hat Novak Djokovic seinen Körper geformt. Mit innovativen Trainingsformen.

Mit eiserner Disziplin. Mit Yoga. Mit Meditation. Auch einmal im Graubereich des Erlaubten, oft an der Grenze zu dem, was noch als gesund bezeichnet werden kann. Novak Djokovic, …

Artikel lesen