Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04886634 Switzerland's Belinda Bencic speaks to the audience after defeating Romania's Simona Halep in the final match at the Rogers Cup women's tennis tournament in Toronto, Canada, 16 August 2015. Bencic defeated Halep 7-6(5), 6(4)-7, 3-0 after Halep retired partway through the third set.  EPA/WARREN TODA

Bencic bei der Siegerehrung in Toronto. Bild: WARREN TODA/EPA/KEYSTONE

Kein schlechtes Sackgeld für eine 18-Jährige: Belinda Bencic ist in der Pole-Position für einen Mega-Bonus von 1 Million Dollar

Eine herrliche Szene: Als Belinda Bencic in Toronto vom saftigen «US Open Series Bonus» erfährt, fällt ihr die Kinnlade herunter. Irgendwie verständlich, denn die 18-Jährige könnte sich auf der Tour in Nordamerika ein goldenes Händchen verdienen. 

18.08.15, 18:02 18.08.15, 18:14
Nik Dömer
Nik Dömer



Bereits für ihren Triumph in Toronto hat Belinda Bencic knapp eine halbe Million Dollar kassiert. Somit ist der Sieg nicht nur in sportlicher, sondern auch in finanzieller Hinsicht der grösste Erfolg in der noch jungen Karriere der 18-Jährigen. 

Belinda Bencic, of Switzerland, kisses the winner's trophy after defeating Simona Halep, of Romania, in the women's final at the Rogers Cup tennis tournament in Toronto, Sunday, Aug. 16, 2015.  (Frank Gunn/The Canadian Press via AP)

Bild: AP/CP

1 Million Dollar Bonus

Nun ist die Ostschweizerin gar in der Pole-Position für einen noch attraktiveren Bonus. Die Profis können nämlich im Verlauf der US Open Series Punkte sammeln, die am Ende beim Grand Slam in Flushing Meadows zu einer noch höheren Preisgeldausschüttung führen. Zu der Serie gehören alle acht Turniere der ATP und WTA Tour, die in den fünf Wochen vor dem US Open in Nordamerika ausgetragen werden.  

US OPEN

So wird der Bonus verteilt. quelle: Wikipedia. 

Der Gewinnerin dieser Serie, die Belinda Bencic nun vor Angelique Kerber anführt, winkt bei einem Sieg an den US Open eine Million Dollar Bonus.

Bonus Challenge US OPEN

Der aktuelle Zwischenstand bei der Bonus Challenge. quelle: http://www.emiratesusopenseries.com/

Offenbar hat Pretty Belinda gar nichts davon gewusst. Dementsprechend reagiert sie völlig verdutzt, als sie bei der Siegerehrung in Toronto davon erfährt. Ein unbezahlbarer Anblick: 

Belinda Bencic erfährt von dem US Open Series Bonus.

So werden die Punkte verteilt:

Alle Spieler müssen mindestens an zwei Turnieren der Serie Punkte erzielen, um für einen Top-3-Platz in der Gesamtwertung berücksichtigt zu werden. Wenn ein Spieler bei drei Turnieren gepunktet hat, werden alle Punkte verdoppelt. 

So werden die Punkte verteilt.  quelle: wikipedia

Belinda Bencic hat sich also beim Rogers Cup (Kategorie WTA Premier 5) bereits 100 Punkte gesichert. Es folgt nun in dieser Woche – bei der WTA-Tour – das Western and Southern Open in Cincinnati und darauf das Connecticut Open, bei denen Bencic ebenfalls noch ordentlich punkten könnte. 

01.09.2014; Flushing Meadows; Tennis - US Open 2014;
Feature Uebersicht Arthur Ashe Center Court (Nicolas Luttiau/Presse Sports/freshfocus)

Für den Sieger regnet es hier Geld vom Himmel: Das Arthur Ashe Stadion bei den US Open.  Bild: Nicolas Luttiau/freshfocus

Rekord-Preisgeldsumme an den US Open

Zum ganzen Geldsegen kommt in diesem Jahr auch noch hinzu, dass an den US Open eine Rekord-Preisgeldsumme von 42,3 Millionen US-Dollar ausgeschüttet wird. Im Vergleich zum Vorjahr ist das eine Steigerung von fast 11 Prozent. Der Sieger der Einzelwettbewerbe bei den Männern und Frauen erhält je 3,3 Millionen Dollar. Sprich im optimalen Fall könnte Belinda Bencic mit einem Sieg bei den US Open ganze 4,3 Millionen abstauben. 

epa01115763 Roger Federer of Switzerland holds up the championship trophy after defeating Novak Djokovic of Serbia to win the men's final on the last day of the 2007 US Open tennis tournament in Flushing Meadows, New York, USA, 09 September 2007.  EPA/JUSTIN LANE

Roger Federer gewann 2007 die Serie und den Grandslam und staubte insgesamt 2,4 Millionen ab.  Bild: EPA

Bisherige Rekordhalter

Die bisherigen Rekordhalter heissen übrigens Rafael Nadal und Serena Williams. Sie gewannen im Jahr 2013 die Series und den Grand Slam und erhielten eine unglaubliche Summe von 3,6 Millionen Dollar. Auch Roger Federer gewann schon beides, erhielt jedoch 2007 «nur» 2,2 Millionen. 

Belinda könnte also in diesem Jahr beide in den Schatten stellen. Träumen darf sie ja. Den nächsten Schritt könnte sie übrigens schon heute in Cincinnati machen. In der ersten Runde trifft sie dort auf ihre VRanking-Verfolgerin Angelique Kerber (WTA 11). 

Der erste Turniersieg von Belinda Bencic in Eastbourne 2015

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 18.08.2015 20:33
    Highlight Haha echt geil ihr Blick 😊 hoffentlich holt sie sich das Preisgeld!
    10 0 Melden

Federer-Mania in Chicago – der «Maestro» rührt für den Laver Cup mächtig die Werbetrommel 

Roger Federer hat am Laver Cup drei Ziele: Er will erstmals mit Novak Djokovic Doppel spielen, den Pokal in Europa behalten und seine Ryder-Cup-Kopie im Tennis-Kalender etablieren. Der Schweizer ist in Chicago natürlich das grosse Aushängeschild.

Roger Federer in Texas bei Andy Roddick, beim Selfie machen mit Björn Borg oder Novak Djokovic, beim Fotoshooting mit dem Laver-Pokal oder in den Häuserschluchten von Chicago beim Abklatschen mit Tennisfans: Am 37-jährigen Basler gibt es derzeit in Amerika kein Vorbeikommen. Federer hier, Federer da, Federer trallala.

Der Laver Cup, diese Mischung aus Show und Wettkampf zwischen den besten Tennisspielern Europas und dem Rest der Welt, scheint seine perfekte Nische im befrachteten Racket-Zirkus …

Artikel lesen