Sport

Marin Cilic freut sich über seine erste Siegestrophäe an einem Grand-Slam-Turnier. Bild: MIKE SEGAR/REUTERS

Erster Grand-Slam-Titel

Marin Cilic gewinnt das US Open – Dreisatzsieg gegen Kei Nishikori

Nach Roger Federer fand auch Kei Nishikori im US-Open-Final kein Mittel gegen Marin Cilic. Der 25-jährige Kroate brauchte nur eine Stunde und 54 Minuten, um den Japaner 6:3, 6:3, 6:3 vom Platz zu fegen und seinen ersten Grand-Slam-Titel zu holen.

09.09.14, 01:05 09.09.14, 09:04

Cilic, noch die Nummer 16 der Welt, ist der erste kroatische Grand-Slam-Champion seit seinem aktuellen Trainer Goran Ivanisevic 2001 in Wimbledon. Für den Erfolg kassierte er ein Preisgeld von drei Millionen Dollar; in der Weltrangliste verbessert er sich auf den neunten Platz, eine Position hinter seinem Finalgegner vom Montagabend.

Die beiden Überraschungsfinalisten boten den Zuschauern in ihrem jeweils ersten Grand-Slam-Final kein Spektakel. Zu überlegen agierte Marin Cilic. Wie Roger Federer im Halbfinal am Samstag konnte ihn der erste Asiate in einem Major-Final nie in Bedrängnis bringen. Im ersten Game erarbeitete sich Nishikori eine Breakchance, die er nicht nützen konnte. Danach rannte er konstant einem Rückstand hinterher.

Dank seiner Grösse hatte Cilic beim Aufschlag grosse Vorteile gegen den 20 Zentimeter kleineren Kei Nishikori. Bild: RAY STUBBLEBINE/REUTERS

Der Kroate war in jeder Beziehung überlegen, schlug wenig überraschend viel mehr Winner (38:19), beging aber auch weniger Fehler (27:30). Vor allem beim Aufschlag hatte Cilic, mit 1,98 Meter 20 Zentimeter grösser als sein Gegner, riesige Vorteile. Insgesamt nahm Cilic Nishikori fünfmal den Service ab.

Laut dem Statistiker Carl Bialik ist Cilic der erste US-Open-Gewinner seit Federer im Jahr 2007, der vom Viertelfinal bis zum Final keinen Satz abgegeben hat.

Nur einmal schien er gegen Ende kurz nervös zu werden. Bei 4:2 rettete er sich aber aus einer heiklen Situation, wehrte drei Breakbälle ab und war danach nicht mehr gefährdet. Nach weniger als zwei Stunden servierte er souverän aus, wie gegen Federer beendete er die Partie mit einem Rückhand-Winner – und liess sich freudetrunken auf den Rücken fallen. «Das ist der Lohn für jahrelange harte Arbeit», sagte er. «Das grösste Verdienst gehört Goran Ivanisevic, weil er mich gelehrt hat, Freude am Tennis zu haben.»

Der Japaner Kei Nishikori stand als erster Asiate in einem Major-Final. An die starken Leistungen der vorherigen Runden konnte er aber nicht anknüpfen.  Bild: EDUARDO MUNOZ/REUTERS

Nishikori, der nie an die Leistungen gegen Stan Wawrinka und Novak Djokovic anknüpfen konnte, akzeptierte die deutliche Niederlage ohne Umschweife. «Er war zu gut, ich konnte nicht mein Spiel aufziehen.» (trs/si)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 09.09.2014 06:54
    Highlight Endlich mal etwas Abwechslung an der Tennis-Front :-) Beide Spieler waren echte Überraschungskandidaten im Finale.
    3 0 Melden

«Ein Traum wird wahr, ich kann es nicht glauben» – Federer ist die älteste Nummer 1

Roger Federer ist ab Montag wieder die Nummer 1 der Welt! Der Baselbieter qualifiziert sich in Rotterdam für die Halbfinals und sammelt damit genügend Punkte, um Nadal an der Ranking-Spitze abzulösen.

Nach dem Belgier Ruben Bemelmans und dem Deutschen Philipp Kohlschreiber schlug Federer auch den Niederländer Robin Haase (ATP 42). In der ausverkauften Ahoy Arena bewältigte er die letzte Aufgabe auf dem Weg zurück an die Weltranglistenspitze nach anfänglichen Schwierigkeiten mit dem 4:6, 6:1 6:1. Er musste zum ersten Mal in dieser Woche seinen Service und einen Satz abgeben. «Das ist einer der grössten Siege meiner Karriere», wird er später trotzdem sagen.

» Hier gibt's den Ticker der …

Artikel lesen