Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

French Open, Halbfinals Männer

Tennis - French Open Man's Singles Semifinal match - Roland Garros - Stan Wawrinka of Switzerland v Andy Murray of Britain - Paris, France - 03/06/16 Wawrinka reacts. REUTERS/Gonzalo Fuentes

Das war nichts – Wawrinka hat gegen Murray im Halbfinal das Nachsehen. Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

Wawrinka unterliegt Murray – der Brite steht gegen Djokovic im Final des French Open

Stan Wawrinka verpasst den Final beim French Open. Der Titelverteidiger scheitert im Halbfinal mit 4:6, 2:6, 6:4, 2:6 an Andy Murray. Dieser spielt am Sonntag das Final von Roland Garros gegen Novak Djokovic.

03.06.16, 18:08 03.06.16, 23:00


>>> Hier gibt's den Liveticker zum Nachlesen

Der Brite Andy Murray war zu stark für den Schweizer. Nur nach dem Gewinn des dritten Satzes liess Stan Wawrinka seine Fans nochmals hoffen. Doch der vierte Satz ging wieder klar an die Weltnummer 2. In vier Sätzen 6:4, 6:2, 4:6 und 6:2 gewinnt Murray gegen den Titelverteidiger. 

Tennis - French Open Man's Singles Semifinal match - Roland Garros - Stan Wawrinka of Switzerland v Andy Murray of Britain - Paris, France - 03/06/16 Murray reacts. REUTERS/Gonzalo Fuentes

Murray spielte im Halbfinal bärenstark.
Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

Es war nicht der Tag von Stan Wawrinka. Auf dem Court Philippe Chatrier, wo er im letzten Jahr Novak Djokovic im Final deklassiert hatte, konnte er nicht mit Murray mithalten. Der Schotte spielte zwei Sätze lang überragend, agierte offensiv und mit unheimlicher Präzision. Zudem verteidigte er so stark, dass Wawrinka immer einen oder zwei Schläge mehr benötigte als im bisherigen Turnierverlauf, um einen Punkt zu gewinnen.

Im ersten Satz fehlte es Wawrinka aber auch an der nötigen Effizienz. Der Waadtländer liess Breakbälle zum 2:0 und 5:5 ungenutzt. Murray, der vor dem French Open in Rom triumphiert hatte, agierte mit dem Satzvorsprung im Rücken mit grossem Selbstvertrauen. Erst im dritten Umgang landeten auch Bälle wieder mal neben der Linie. Wawrinka liess nie locker, versuchte sich, trotz einer hohen Fehlerquote immer wieder zu motivieren. Der Lohn war der etwas glückhafte Gewinn des dritten Satzes.

epa05344313 Stan Wawrinka of Switzerland in action against Andy Murray of Britain during their men's single semi final match at the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 03 June 2016.  EPA/ROBERT GHEMENT

Alles Strecken nützte nichts – Wawrinka kann seinen Titel am French Open nicht verteidigen. Bild: ROBERT GHEMENT/EPA/KEYSTONE

Bei allem Kampfgeist war Wawrinka an diesem sehr kalten Freitagnachmittag nicht gut genug, um sich gegen Murray durchzusetzen. Der Weltranglisten-Zweite war vor allem bei eigenem Service kaum in Bedrängnis zu bringen. Nur im allerletzten Game des dritten Satzes zog er eine Schwächephase ein, die Wawrinka auch prompt zu seinem ersten und einzigen Break der Partie nutzte. Wenige Minuten später lag er aber dann aber im vierten Umgang mit 0:2 zurück. Nach zwei Stunden und 35 Minuten war die Partie verloren.

Der Matchball:

Wawrinka verpasste in seinem sechsten Grand-Slam-Halbfinal den dritten Finaleinzug. Zuvor hatte er in Genf und Paris zehn Siege in Serie gefeiert. Sein Titel in Roland Garros wird nun entweder Murray, der erstmals beim French Open ins Endspiel vorstiess, oder Novak Djokovic erben.

Im Final wartet Djokovic

Die Weltnummer 1 Novak Djokovic gibt sich im Halbfinal des French Open keine Blösse. Der aufstrebende Österreicher Dominic Thiem kann dem Serben nur im dritten Satz ein wenig gefährlich werden, als er mit 3:0 führte. Der «Djoker» findet aber wieder zu seinem Spiel und gewinnt am Ende mit 6:2, 6:1 und 6:4.

epa05344027 Novak Djokovic of Serbia in action against Dominic Thiem of Austria during their men's single semi final match at the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 03 June 2016. ​  EPA/ETIENNE LAURENT

Djokovic steht im Final des French Open. Bild: ETIENNE LAURENT/EPA/KEYSTONE

Damit zieht Novak Djokovic zum dritten Mal in Folge ins Final des Grand-Slam-Turnier in Paris ein und es fehlt ihm noch ein Sieg für den Karriere-Slam. Für den aktuell besten Tennisspieler der Welt wird es der 20. Grand-Slam-Final sein. (jwe)

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

Tennis-Quiz

Hast du das Hawk-Eye? Erkenne die Tennis-Stars an ihrer Jubelfaust!

Der STAN-ley-Cup – wie gut kennst du Wawrinka wirklich?

Roger oder Stan – du weisst immer noch nicht, welchem Schweizer Tennis-Star du die Daumen drücken sollst? Wir helfen dir!

Wie viel Stan Wawrinka steckt in dir?

Sie glauben, Sie wissen schon alles über Roger Federer? Dann ist es für Sie ja ein Leichtes, bei diesem Quiz zu brillieren!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AJACIED 03.06.2016 23:38
    Highlight Hauptsache Mann schrieb vorgestern 5 Gründe warum Stan die french open gewinnt.!
    1 0 Melden
  • Ignorans 03.06.2016 20:14
    Highlight Masarova im Halbfinale!
    1 1 Melden
  • N. Y. P. 03.06.2016 18:50
    Highlight Hey Stan,

    2014 Melbourne
    2015 Paris
    2016 Wimbledon
    2017 New York

    Also, stan the man, alles im Fahrplan.

    15 2 Melden
  • Dä Brändon 03.06.2016 18:39
    Highlight Ich wollte es schon Gestern schreiben, hab mich aber nicht getraut weil dann die ersten gleich mit der Keule auf mich los wären. Aber ganz ehrlich, im Moment entscheidet Djokovic alleine wer das Final gewinnt, spielt er gut gewinnt er, spielt er schlecht gewinnt vieleicht der andere. Jetzt ist er halt beim Murray schon raus, aber er kann trotzdem stolz auf sich sein. Go Stan!!!
    7 2 Melden
    • Schreiberling 03.06.2016 18:59
      Highlight Ja und nein. Ein Djoker in Hochform ist sicherlich weitgehend unschlagbar. Wenn Murray allerdings so spielt wie heute oder wie beim Finale in Rom, dann lässt er auch beim Djoker nicht sehr viel zu.
      5 3 Melden
    • AJACIED 04.06.2016 08:54
      Highlight @dä brändon
      Nur mut. Die die die Keule schwingen wollen es einfach nicht wahr haben 😉
      2 0 Melden

Sohn Stefan als Motivation – Novak Djokovic ist als Champion zurück

Novak Djokovic ist in alter Stärke zurück. Das ist die wichtigste Erkenntnis von Wimbledon 2018. Der Serbe hat seine Krise überwunden und wird auch in den nächsten Monaten wieder zu den Favoriten gehören.

Für Djokovic gingen in Wimbledon alle Träume in Erfüllung. Vor dem Start des Turniers hatte er sich in seiner Fantasie ein Bild visualisiert. Er mit dem Siegerpokal und, genauso wichtig, auf der Tribüne sein Sohn, der ihm applaudiert. Beim Spielen durfte ihm Stefan, der im Oktober vier Jahre alt wird, nicht zuschauen. Die strengen Regeln in Wimbledon sehen ein Mindestalter von fünf Jahren vor. Bei der Pokalübergabe nach dem klaren Finalsieg gegen Kevin Anderson war er aber da – und so …

Artikel lesen