Sport

Roger Federer fühlt sich bereit für den 18. Major-Titel. Bild: Elise Amendola/AP/KEYSTONE

Roger Federer

«Wo führt mich der Weg als nächstes hin? Ich folge einfach meinem Coach und werde es sehen»

Roger Federer steht nach dem 4:6, 6:1, 6:1, 6:1 gegen Marcel Granollers im Achtelfinal der US Open. Kurz nach dem Sieg wird er schon fast philosophisch. 

01.09.14, 06:53 01.09.14, 11:40

So schwach wie gegen Marcel Granollers startete Federer schon lange nicht mehr in eine Partie. Zehn Punkte machte der Gegner, bevor Federer erstmals einen Zähler notieren konnte. 2:5 lag der Schweizer bald zurück, als die Partie für zwei Stunden wegen eines Gewitters unterbrochen wurde. Danach fegte die Weltnummer 3 seinen Gegner weg. 

Mit dem Sieg steht Federer zum 14. Mal in Serie in der zweiten Woche beim US Open. Danach twitterte er entspannt: «Glücklich mit meinem Sieg heute. Wo führt mich der Weg als nächstes hin? Ich folge einfach meinem Coach Seve und werde es sehen.» 

So philosophisch das Bild und der Kommentar anmutet, so zeichnet sich am Horizont immer mehr ab: Der Final und gar der Titel liegen sehr im Bereich des Möglichen. Die Form stimmt: «Sie stimmt seit einer Weile. Vor allem meine letzten drei Spiele beim US Open waren exzellent», erklärt Federer nach der Partie an der Pressekonferenz. «Ich fühle mich explosiv und schnell. Die Koordination stimmt ebenfalls. Ich habe mich an die Hartplätze gewöhnt, es läuft alles gut.»

Die Highlights der Partie Federer – Granollers. Video: Youtube/Sportnew1

Mit so viel Selbstvertrauen sollte auch der 39. Viertelfinal in den letzten 42 Grand-Slam-Turnieren erreicht werden. Zumal Gegner Roberto Bautista Agut (Sp/ATP 19) kein übermächtiger Spieler ist. Und seit dem Sieg gegen Granollers steht Federers Major-Bilanz gegen Spanier bei 25:13 (neun davon gegen Nadal). 

Heiss begehrt: Roger Federers Autogramm. Bild: Elise Amendola/AP/KEYSTONE

«Ich bin glücklich, dass ich jeden Tag mit dem Gefühl aufstehe, bereit zu sein», so der Baselbieter und blickt auf einen anderen Spieler seiner Altersklasse: «Es ist grossartig, wie Tommy Robredo sich hier durchkämpft. Er ist in meinem Alter und zeigt, dass mit dem richtigen Training vieles möglich ist.» Der 32-jährige Robredo fordert heute Stan Wawrinka im Achtelfinal.

Ein weiterer Senior, der überzeugt: Tommy Robredo. Bild: Darron Cummings/AP/KEYSTONE

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Immer mehr leere Plätze – die ATP-Finals und die Angst vor der Zeit ohne Federer und Nadal

Die Tenniswelt nach der Ära der grossen Fünf: Die ATP Finals bekommen diese Woche einen Vorgeschmack darauf. Und es ist kein schönes Bild. Nie blieben in der O2 Arena so viele Plätze leer.

Novak Djokovic ist in London omnipräsent. Zumindest, wenn man mit der U-Bahn in der O2 Arena ankommt. Gleich dutzendfach wirbt Lacoste mit seinem Konterfei an Wänden, Decken und Rolltreppen. «Christmas Crocodiles» nennt sich die Kampagne in Anlehnung an das Logo der französischen Traditionsmarke. In der Realität fehlt Djokovic an den ATP Finals, nachdem der fünffache Masters-Champion seine Saison nach Wimbledon abbrechen musste. Genauso wie Titelverteidiger Andy Murray, Stan Wawrinka, Kei …

Artikel lesen