Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WTA Premier in Eastbourne, Final

Bencic – Radwanska 6:4 4:6 6:0

Aller guten Dinge sind drei! Belinda Bencic holt zwei Tage vor Wimbledon ihren ersten WTA-Titel

Belinda Bencic erfüllt sich im dritten Anlauf den Traum vom ersten WTA-Titel. Die 18-jährige Schweizerin dominiert die Polin Agnieszka Radwanska (WTA 13) im Final von Eastbourne, siegt in 2:12 Stunden mit 6:4, 4:6, 6:0 und darf nun mit viel Selbstvertrauen nach Wimbledon reisen.

27.06.15, 16:52 27.06.15, 17:59


Bereits der erste Ballwechsel zwischen Belinda Bencic (WTA 31) und Agnieszka Radwanska (WTA 13) zeigt, dass der Final von Eastbourne eine umkämpfte Angelegenheit wird: Erst nach einer 25-Schläge-Rally bringt die favorisierte Polin ihren ersten Aufschlagspunkt gegen die 18-jährige Schweizerin durch. 

Bencic, die aufgrund einer Verletzung von Caroline Wozniacki im Halbfinal nur drei Games absolvieren musste, steigt angriffslustig in die Partie und lässt keinen Zweifel daran, dass sie nach Niederlagen in den Finals von Tianjin (China) und 's-Hertogenbosch (Holland) im dritten Anlauf besonders heiss auf ihren ersten WTA-Titel ist. «Das ist vermutlich mein schönster Tag bisher. Ich bin so glücklich», sagt die frischgebackene Turniersiegerin bei der Siegerehrung. «Ich war heute Morgen sehr nervös, auch noch beim Einspielen. Aber jetzt hat es geklappt!», so die 18-Jährige.

Der Matchball und Jubel von Belinda Bencic. gif: SRF

Stark bei längeren Ballwechseln

Vor allem in längeren Ballwechseln kann die Schweizerin das Glück in der Startphase regelmässig auf ihre Seite zwingen. Im siebten Game erarbeitet sie sich auch dank eines Hawk-Eye-Millimeter-Entscheids zwei Breakbälle und verwandelt den zweiten davon.

Belinda Bencic feiert den ersten Servicedurchbruch gegen Radwanska.  gif: srf

Obwohl Bencic im folgenden Game sofort ein Rebreak hinnehmen muss, powert sie weiter, nimmt der Polin erneut den Aufschlag ab und entscheidet den ersten Satz nach 51 Minuten mit 6:4 für sich.

Rückhand ins Glück: Belinda Bencic schnappt sich den ersten Satz. gif: srf

Radwanska dreht auf

Nun fährt auch Agnieszka Radwanska die Krallen aus. Kompromisslos donnert sie Bencic zu Beginn des zweiten Satzes die Bälle um die Ohren, macht 12:1 Punkte und geht mit 3:0 in Führung. Die Schweizerin hadert mit sich und der Welt, da hilft auch gutes Zureden von Vater und Coach Ivan Bencic nichts.

Belinda Bencic hat im zweiten Satz auch mental zu kämpfen. gif: srf

Dann fängt sich die Schweizerin doch wieder, gleicht die Partie zum 3:3 aus und zeigt dabei streckenweise ganz grosses Rasentennis.

Ein Punkt zum Geniessen. Belinda Bencic dreht im 2. Satz rechtzeitig wieder auf. gif: srf

Die Schweizerin hatte gar die Breakchance zum 4:3, doch drei erste Aufschläge Radwanskas verhinderten dies. Nachdem Bencic selbst einen Breakball zum 3:5 abwehrte, ging das Breakball-Festival auch in den nächsten Games weiter. Erst verpasste die Schweizerin das Break, dann gelang dieses Radwanska mit dem ersten Satzball zum 6:4. Eine Stunde dauerte der Durchgang.

Der Satzball Radwanskas im 2. Durchgang. Gif: SRF

Natürlich musste bei der Schweizerin daraufhin der Frust raus:

Bencics Reaktion auf das 4:6 im 2. Satz. Gif: SRF

Im Entscheidungssatz Bencic souverän

Immerhin startete der Entscheidungsdurchgang dann optimal. Dem Break zum 1:0 liess die Schweizerin auch den Servicedurchbruch zum 3:0 folgen:

Das Doppelbreak im 3. Satz ist Tatsache. Gif: SRf

Die Schweizerin ist jetzt klar die bessere Spielerin: Das dritte Break folgte sogleich und wenig später nutzt Bencic den ersten Matchball zu ihrem ersten Turniersieg! Und das zwei Tage vor Wimbledon

Dank dem Turniererfolg beim mit 731'000 Dollar dotierten Turnier wird Bencic in der Weltrangliste einen Sprung nach vorne machen - von Platz 31 auf 21. Nie war sie in ihrer noch jungen Karriere bessert positioniert. Dass die Wimbledon-Juniorensiegerin 2013 in den letzten Wochen so hervorragend aufgetreten ist, konnte nicht erwartet werden. Bis zum Beginn der von ihr herbeigesehnten Rasensaison war ihr Jahr enttäuschend verlaufen.

Bencic reiht sich in den exklusiven Kreis Schweizer WTA-Turniersiegerinnen ein, dem auch Martina Hingis (43 Siege), Patty Schnyder (11), Manuel Maleeva Fragnière (7 für die Schweiz und 12 für Bulgarien), Timea Bacsinszky (3), Myriam Casanova , Lilian Drescher, Marie-Gaïané Mikaelian und Emanuela Zardo (je 1) angehören.

Belinda Bencic bei Instagram

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Hoffe, dass mir das einen Schub verleiht» – Federer feiert seinen 98. Titel 

Roger Federer krönte in Stuttgart seine Rückkehr auf den Tennis-Thron auch noch mit dem Turniersieg. Der Schweizer bezwang im Final des Rasenturniers den starken Aufschläger Milos Raonic aus Kanada 6:4, 7:6 (7:3).

Der 36-jährige Basler packte sein bestes Tennis aus. Da hatte selbst der äusserst starke Aufschläger Raonic, der nach Verletzungsproblemen auf Platz 35 zurückgefallenen ist, trotz einer tollen Leistung das Nachsehen.

Federer stellte die Weichen gleich zu Beginn der Partie auf Sieg. Er nutzte seine erste Breakmöglichkeit, in dem er einen ersten Aufschlag von Raonic trotz 227 km/h retournierte. Die 2:1-Führung geriet umgehend ins Wanken, weil sich Federer 15:40 ins Hintertreffen manövrierte. Der …

Artikel lesen