Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SINGAPORE - OCTOBER 31:   Sania Mirza of India and Martina Hingis of Switzerland in action durig their doubles semi-final match against Hao-Ching Chan and Yung-Jan Chan of Chinese Taipei  during BNP Paribas WTA Finals at Singapore Sports Hub on October 31, 2015 in Singapore.  (Photo by Julian Finney/Getty Images)

21 Siege in Folge haben Sania Mirza und Martina Hingis jetzt schon eingefahren.
Bild: Getty Images AsiaPac

Martina Hingis und Sania Mirza stehen in Singapur im Masters-Final: «Als ich richtig wach war, machte es klick»

31.10.15, 07:22 31.10.15, 15:47


Martina Hingis erreicht bei ihrem Comeback an den WTA-Finals in Singapur erstmals seit dem Jahr 2000 den Final. An der Seite von Sania Mirza gewinnt die Ostschweizerin im Halbfinal gegen Chan/Chan.

Die topgesetzten Hingis/Mirza brauchten 1:23 Stunden, um die als Nummer 3 gesetzten taiwanesischen Chan-Schwestern Hao-Ching und Yung-Jan 6:4, 6:2 zu bezwingen. Insgesamt gelangen dem überlegenen schweizerisch-indischen Duo sechs Breaks, so auch im letzten Game der Partie.

Eine Trophäe haben sie bereits

Hingis bekannte danach, dass die frühe Spielzeit kurz nach Mittag nicht gerade nach ihrem Geschmack war. «Ich bin ein Morgenmuffel. Aber Sania ist eine unglaublich positive Person und hat mich getragen. Deshalb konnten wir den ersten Satz noch drehen.» Da lagen Hingis/Mirza 1:3 im Rückstand, gewannen in der Folge aber 11 der nächsten 14 Games. «Als ich dann richtig wach war, machte es klick», meinte die 35-jährige Ostschweizerin strahlend.

Es war bereits der 21. Sieg in Serie der beiden seit Ende August. Hingis erreichte zum dritten Mal den Final des Masters am Jahresende. 1999 und 2000 hatte sie zusammen mit Anna Kurnikowa gewonnen. Gegnerinnen im Final sind die Spanierinnen Garbiñe Muguruza/Carla Suarez Navarro oder die tschechischen Olympia-Silbermedaillengewinnerinnen Andrea Hlavackova/Lucie Hradecka. Hingis und Mirza stehen in ihrem zehnten Final, seit sie sich im vergangenen März zusammengetan haben. Acht davon haben sie für sich entschieden. (pre/si)

Die Tennisspielerinnen mit den meisten Grand-Slam-Siegen – seit Beginn der Open Era

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Federer vor dem Saison-Schlussspurt: «Bin da, wo ich sein möchte»

Morgen Mittwoch startet Roger Federer als Titelverteidiger ins Masters-1000-Turnier in Schanghai – und ist gegen Daniil Medwedew gleich gefordert. Die Form sei aber gut, versichert der 37-jährige Basler.

Bereits sind wieder fünf Wochen vergangen seit Roger Federers letztem Ernstkampf. Er endete mit der überraschenden Achtelfinalniederlage im US Open gegen John Millman, die damalige Nummer 55 der Weltrangliste, enttäuschend. In Schanghai muss der Weltranglistenzweite nun gleich aus dem Stand heraus bereit sein, denn nach einem Freilos trifft er am Mittwoch (ca. 13.30 Uhr Schweizer Zeit) erstmals auf den aufstrebenden Russen Daniil Medwedew. Die aktuelle Nummer 22 der Welt verblüffte letzte …

Artikel lesen