Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04686137 Rafael Nadal of Spain waves to the crowd after losing to Fernando Verdasco of Spain following their third round match at the Miami Open tennis tournament on Key Biscayne, Miami, Florida, USA, 29 March 2015.  EPA/RHONA WISE

Rafael Nadal muss sich in Key Biscayne bereits in der 3. Runde vom Publikum verabschieden. Bild: RHONA WISE/EPA/KEYSTONE

Die letzte grosse Lücke in Nadals Palmarès will sich einfach nicht schliessen: «Ich spiele viel zu nervös»

Zwei Wochen nachdem er in Indian Wells die Viertelfinals nicht überstanden hat, scheidet Rafael Nadal auch in Key Biscayne früh aus. Seine selbsternannte Baustelle erinnert an die eines Tennis-Frischlings.

30.03.15, 08:30 30.03.15, 15:40
Tobias Wüst
Tobias Wüst



In Indian Wells ist Rafael Nadal vor zwei Wochen nicht über die Viertelfinals hinausgekommen. In Miami scheitert die ehemalige Weltnummer 1 noch früher: Nadal verliert in der 3. Runde gegen Fernando Verdasco 4:6, 6:2, 3:6.

epa04686136 Fernando Verdasco of Spain and Rafael Nadal of Spain shakes hands at the net following their third round match at the Miami Open tennis tournament on Key Biscayne, Miami, Florida, USA, 29 March 2015.  EPA/RHONA WISE

Rafael Nadal gratuliert Landsmann und Bezwinger Fernando Verdasco. Bild: RHONA WISE/EPA/KEYSTONE

Ist sein malträtierter Körper (einmal mehr) das Problem? Rafa verneint: «Es ist eine Frage der Entspannung. Ich spiele immer noch viel zu nervös, vor allem in den wichtigen Momenten.»

«Ob in einer Woche, sechs Monaten oder einem Jahr: Ich werde es schaffen!»

Rafael Nadal gibt sich kämpferisch

Diese Nervosität also – ein unübliches Problem für einen Sportler vom Format Nadal: Immerhin winkte der «Stier von Manacor» insgesamt 141 Wochen vom Tennis-Leaderthron und hat 14 Grand-Slam-Titel in seinem Palmarès stehen.

Trotz andauernder Baisse blickt der Spanier hoffnungsvoll in die Zukunft. Die Nervosität will er unter Kontrolle bringen – wann genau, weiss er nicht: «Ich hatte meine Emotionen in meiner bisherigen Karriere in 95 Prozent aller Matches unter Kontrolle, und ich werde es wieder hinbekommen. Ob in einer Woche, sechs Monaten oder einem Jahr: Ich werde es schaffen!»

Eine weitere Baustelle des Sandplatz-Königs.

Ein einziger bedeutender Titel fehlt noch

Mit seinen 65 Karrieretiteln hat Nadal alles abgedeckt – alles, bis auf das Turnier in Miami, den letzten bedeutenden Titel, der dem 28-Jährigen noch fehlt. Viermal stand der Linkshänder von Mallorca in Key Biscayne bisher schon im Finale, gewonnen hat er dieses noch nie.

Rafael Nadal, of Spain, towels off during his match against Fernando Verdasco, of Spain, at the Miami Open tennis tournament, Sunday, March 29, 2015, in Key Biscayne, Fla. Verdasco won 6-4, 2-6, 6-3. (AP Photo/Lynne Sladky)

Mund abwischen und weitermachen: Nadal gibt den Titel in Miami noch nicht auf.  Bild: Lynne Sladky/AP/KEYSTONE

So früh wie in diesem Jahr ist Nadal in Übersee seit 2006 nie mehr ausgeschieden. Dennoch schreibt er den Titel noch nicht ab: «An diesem Punkt meiner Karriere habe ich genug gewonnen um zu sagen, ich muss nicht noch mehr gewinnen. Aber trotzdem will ich dieses Turnier noch gewinnen.»

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer-Mania in Chicago – der «Maestro» rührt für den Laver Cup mächtig die Werbetrommel 

Roger Federer hat am Laver Cup drei Ziele: Er will erstmals mit Novak Djokovic Doppel spielen, den Pokal in Europa behalten und seine Ryder-Cup-Kopie im Tennis-Kalender etablieren. Der Schweizer ist in Chicago natürlich das grosse Aushängeschild.

Roger Federer in Texas bei Andy Roddick, beim Selfie machen mit Björn Borg oder Novak Djokovic, beim Fotoshooting mit dem Laver-Pokal oder in den Häuserschluchten von Chicago beim Abklatschen mit Tennisfans: Am 37-jährigen Basler gibt es derzeit in Amerika kein Vorbeikommen. Federer hier, Federer da, Federer trallala.

Der Laver Cup, diese Mischung aus Show und Wettkampf zwischen den besten Tennisspielern Europas und dem Rest der Welt, scheint seine perfekte Nische im befrachteten Racket-Zirkus …

Artikel lesen