Sport

Der Weg von Platz 2 in der Weltrangliste zurück auf Platz 1 ist für Roger Federer machbar – aber schwierig. Bild: Shutterstock/Watson

Duell mit Novak Djokovic

Das ist der Weg zu Roger Federers Ziel, am Ende des Jahres wieder die Nummer 1 der Welt zu sein

Im März war Roger Federer auf Rang 8 der Weltrangliste abgerutscht. Mit einem goldenen Herbst kann er Novak Djokovic vom Platz 1 in der Weltrangliste verdrängen. Das muss nach dem Turniersieg in Schanghai noch alles passieren, damit es dazu kommt.

12.10.14, 20:23 13.10.14, 09:27

Mit seinem Turniersieg in Schanghai, dem 81. in seiner Karriere, hat Roger Federer einen weiteren Schritt auf dem Weg zurück an die Spitze der Weltrangliste gemacht. Mit den 1000 Punkten, die er für den Erfolg in der chinesischen Metropole erhält, grüsst er wieder von Rang 2 der Weltrangliste; Federer überholte Rafael Nadal. Schon dies ist ein Erfolg: Letztmals war der Schweizer im Mai 2013 der zweitbeste Tennisspieler des Planeten.

Im laufenden Jahr hat Federer 990 Punkte weniger gewonnen als Novak Djokovic, die Weltnummer 1 aus Serbien. Das ist einerseits eine grosse Differenz. Aber bei einer genaueren Betrachtung auch eine Lücke, die Federer zu schliessen im Stande ist.

Im März noch auf Rang 8 der Weltrangliste

Federer kann, wenn er bis Ende Jahr alle Partien gewinnt, noch 3190 Weltranglistenpunkte holen. Djokovics Programm erlaubt dem Serben hingegen nur noch, sein Konto im besten Fall um 2500 Zähler aufzustocken.

Prognosen sind nur mit Vorsicht anzustellen. Federer selber hat in Schanghai einmal mehr bewiesen, dass Triumphe und Tränen oft sehr nahe beisammen sind. Gegen Leonardo Mayer musste er fünf Matchbälle abwehren, im Final gegen Gilles Simon hatte der Franzose in beiden Durchgängen Satzbälle und verlor schliesslich nur knapp 6:7, 6:7.

Roger Federer hat die Möglichkeit, das Jahr zum sechsten Mal in seiner Karriere als bester Spieler der Welt abzuschliessen. Bild: getty/Shutterstock/Watson

Djokovic wird erstmals Vater – und könnte deshalb Turniere auslassen

Erlaubt ist es dennoch, sich mit Federers Weg zurück von Rang 8 im März 2014 auf Rang 1 zu beschäftigen. Es wäre auf alle Fälle ein äusserst beeindruckendes Comeback des 33-Jährigen, den viele Beobachter und Fans schon mehr als einmal abgeschrieben hatten. Und eines, das Federer einen Bonus von 5 Millionen Dollar einbringen würde. So viel kommt dank Vereinbarungen mit seinen Sponsoren zusammen, wenn er noch einmal die Nummer 1 ist – erstmals wieder seit November 2012.

Federer spielt in dieser Saison noch in Basel, Paris-Bercy, an den ATP-Finals in London sowie im Final des Davis Cups. Novak Djokovic hingegen plant, nur noch in der französischen und der englischen Hauptstadt anzutreten. Es könnte sogar sein, dass der Serbe gar eines der beiden Turniere auslässt, weil er und Gattin Jelena erstmals Eltern werden.

Punkte, die die beiden Spieler bis zum Saisonende noch holen können:

Bild: watson

Federer hat es zwar in der eigenen Hand, die Nummer 1 zu werden. Sollte jedoch Djokovic in Paris oder London triumphieren, kann der Schweizer den Rückstand nicht mehr aufholen. Um die Saison zum insgesamt sechsten Mal als Tennis-König zu beenden, müsste der Serbe bei realistischer Betrachtung straucheln. Die Rückeroberung des Tennis-Throns ist für Federer also eine schwierige, aber nicht unlösbare Aufgabe.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • nepal 13.10.2014 02:45
    Highlight sollte die schweiz gewinnen und federer beide einzel spielen und gewinnen, erhält er dann nicht 75 punkte bonus, da er dann total 7 davis cup siege diese saison hat? somit könnte er doch am davis cup auf 225 punkte kommen.
    1 1 Melden
    • corsin.manser 13.10.2014 08:02
      Highlight Sehr aufmerksam, nepal! Danke schön, wir haben's angepasst.
      1 0 Melden

Fast die ganze Weltspitze verletzt – diese 11 jungen Wilden wollen jetzt Nadal jagen

Sieben Top-10-Spieler verletzt oder angeschlagen, die zweite Garde ausser Form oder müde: Rafael Nadal darf in Nordamerika fast ohne Gegenwehr wieder Platz auf dem Tennisthron nehmen. Es ist die grosse Chance für die nächste Tennis-Generation, endlich so richtig auf sich aufmerksam zu machen.

Das Welttennis geht derzeit an Krücken. Von den Top 10 fallen derzeit gleich sieben Spieler verletzt aus oder sind angeschlagen. Nur Rafael Nadal, der am Montag wieder die Nummer 1 wird, sowie die Jungstars Dominic Thiem (ATP 8) und Alexander Zverev (ATP 7) konnten beim Masters-1000-Turnier von Cincinnati teilnehmen.

Murray, Federer, Cilic und Raonic wollen beim US Open sicher wieder dabei sein. Momentan scheint Nadal aber freie Bahn zu haben, sich in der Weltrangliste ein schönes Polster …

Artikel lesen