Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Willkommen in der Welt von Roger Federer. Bild: twitter

«Kalif Roger bin Robert al Federer» – oder was Roger twittert, wenn Mirka nicht aufpasst

Roger Federer spielt diese Woche erstmals in Istanbul. Da er in der ersten Runde ein Freilos erhielt, hat er Zeit für andere Dinge.

28.04.15, 08:03 28.04.15, 08:52

Roger Federer ist zum ersten Mal am Bosporus. Frau und Kinder reisten nicht mit. Nur Trainer Severin Lüthi und Fitness-Coach Pierre Paganini. Wie es scheint können die beiden den Maestro nicht immer gut unterhalten. Oder vielleicht ist Papa Roger einfach noch im «Spielen mit Kids»-Modus. Auf jeden Fall wird er erst am Donnerstag gegen Marsel Ilhan oder Jarkko Nieminen ins Turnier eingreifen und hat daher jede Menge Zeit. 

Da mussten im Hotel Lüthi und Paganini in die Rolle seiner Kids schlüpfen und ihn lustig verkleiden. Da ging er halt unter anderem ins Hamam. Auf jeden Fall hat er dieses Bild von sich getwittert und fordert seine Fans auf: «Schreibt eine Bildlegende!»

Das muss ein Federer natürlich nicht zweimal sagen. Darum: Hier kommen die besten Namensvorschläge:

«Vermutlich hat er Twitter fünf Minuten nach diesem Tweet aufgegeben.»

«Wenn Mirka für einmal nicht aufpasst, was du twitterst.»

«Lord Voldemort lebt in dir!»

«Sehen meine Augenbrauen böse genug aus?»

«Oh mein Gott! Wirst du so in Wimbledon starten?»

«Dieser Moment, wenn du merkst, dass Djokovic besser ist als du und du am Ende bist.»

«Dieser Moment, wenn du dich in der Sauna erholst und dir einfällt, dass du die Kinder von der Schule hättest abholen sollen.»

«Letztes Stück Kuchen! Dä Schnäller isch dä Gschwinder!»

«Die Federerisierung von diesem Emoji.»

«Professor Quirrell?» (aus Harry Potter).

Roger Federer Major-Titel

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Deif 28.04.2015 13:12
    Highlight Le Confiseur.
    0 0 Melden
    • MM 28.04.2015 13:38
      Highlight Ich dachte auch ans Lindt-Outfit...
      1 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 28.04.2015 12:59
    Highlight Sportler sind soooo intelligent.
    0 2 Melden

Federer wird König von 60 Millionen Tennisspielern: «Ich bin der, den es zu schlagen gibt»

2. Februar 2004: Roger Federer steigt erstmals auf den ATP-Thron und wird mit dem Sieg beim Australian Open im zweiten Anlauf die 23. Weltnummer 1 der Welt. Da konnte noch niemand ahnen, dass der Baselbieter (bisher) 302 Wochen als König regieren wird.

Roger Federer kommt im Sommer 2003 so richtig in der Weltspitze an. Den ersten Grand-Slam-Titel gewinnt er in Wimbledon. Rund einen Monat später bietet sich ihm die erste Chance, Weltnummer 1 zu werden. Im Direktduell mit Andy Roddick bietet sich ihm im Halbfinal von Montreal die Chance auf den Thron. Ein Sieg würde reichen. Nach einem 4:6 und 6:3 führt der Schweizer im Entscheidungssatz 4:2, verliert aber mit 6:7 im Tiebreak. Der Amerikaner gewann den Titel und blieb die Nummer 1. 

Vorerst …

Artikel lesen