Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Novak Djokovic bricht die aktuelle Saison vorzeitig ab. Bild: AP/PA

Novak Djokovic bricht die Saison aufgrund einer Verletzung ab

26.07.17, 14:29 26.07.17, 16:18


Novak Djokovic hat in einem Live-Video auf Facebook bestätigt, dass er den Rest der Saison pausieren muss. «Ich habe in den letzten Monaten mit vielen Ärzten gesprochen. Sie haben mir alle geraten, eine längere Pause zu nehmen», gibt der Serbe bekannt. 

Eine Knochenprellung am Ellbogen zwang Djokovic im Viertelfinal in Wimbledon zur Aufgabe. Wie der 30-Jährige erklärt, wird es mehrere Monate dauern, bis er wieder beginnen kann mit dem Racket zu trainieren. Es sei eine Verletzung, die nicht durch operative Eingriffe, sondern nur durch Zeit heilen kann. Nach eigenen Angaben schleppt die ehemalige Weltnummer 1 die Verletzung seit eineinhalb Jahren mit sich.

Agassi bleibt

Gleichzeitig gab Djokovic bekannt, dass Andre Agassi auch nächstes Jahr zu seinem Trainerstab gehören werde. Der US-Amerikaner stiess vor den French Open zu Djokovics Team. Obwohl er bedaure, zum ersten Mal seit langer Zeit grosse Turniere zu verpassen, freue er sich auf die Pause. Der Serbe hat vor die Zeit zu nutzen um sein Spiel zu perfektionieren, damit er «die nächsten fünf Jahre oder länger» vorne mitspielen kann. (abu)

Umfrage

Ist das die richtige Entscheidung?

  • Abstimmen

361 Votes zu: Ist das die richtige Entscheidung?

  • 79%Ja, die Pause wird ihm gut tun.
  • 2%Nein, eine kurze Pause hätte gereicht.
  • 18%Ich will nur das Resultat sehen.

Roboter als Tischtennis-Trainer

Video: reuters

So stark hat sich die Tennismode im Laufe der Jahre verändert

Tennis-Quiz

Sie glauben, Sie wissen schon alles über Roger Federer? Dann ist es für Sie ja ein Leichtes, bei diesem Quiz zu brillieren!

Hast du das Hawk-Eye? Erkenne die Tennis-Stars an ihrer Jubelfaust!

Roger oder Stan – du weisst immer noch nicht, welchem Schweizer Tennis-Star du die Daumen drücken sollst? Wir helfen dir!

Der STAN-ley-Cup – wie gut kennst du Wawrinka wirklich?

Wie viel Stan Wawrinka steckt in dir?

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sägsali 26.07.2017 15:50
    Highlight Denke, dass er auch privat ne Menge Probleme zu klären hat. Deshalb eine gute Entscheidung.
    4 5 Melden
    • AJACIED 26.07.2017 16:19
      Highlight Denken hier denken da. Er kann schon privates für sich denken!
      5 5 Melden
    • sägsali 26.07.2017 22:05
      Highlight Aj ne seri, man sieht ja, dass er viel mehr Freude am Tennis ausgestrahlt hat als im Moment. Muss ja nicht nur an Verlezungen liegen.
      2 0 Melden
    • Schreiberling 27.07.2017 09:55
      Highlight Djokovic erwartet sein zweites Kind. Da hat er privat wohl eher Freude als Probleme.
      0 0 Melden
  • Calvin WatsOff 26.07.2017 14:48
    Highlight War absehbar. Wünsche gute Genesung. 👍🏻kommt gut, bestimmt.
    24 1 Melden
  • Alle haben bessere Namen als ich. 26.07.2017 14:31
    Highlight Da hofft wohl jemand auf den Federer-Effekt...
    38 7 Melden
    • AJACIED 26.07.2017 16:40
      Highlight Ja klar immer alles und jeder macht alles wie Federer🙈.
      5 11 Melden
    • Mia_san_mia 26.07.2017 17:02
      Highlight Ja das habe ich auch gedacht 😉
      6 2 Melden

Sohn Stefan als Motivation – Novak Djokovic ist als Champion zurück

Novak Djokovic ist in alter Stärke zurück. Das ist die wichtigste Erkenntnis von Wimbledon 2018. Der Serbe hat seine Krise überwunden und wird auch in den nächsten Monaten wieder zu den Favoriten gehören.

Für Djokovic gingen in Wimbledon alle Träume in Erfüllung. Vor dem Start des Turniers hatte er sich in seiner Fantasie ein Bild visualisiert. Er mit dem Siegerpokal und, genauso wichtig, auf der Tribüne sein Sohn, der ihm applaudiert. Beim Spielen durfte ihm Stefan, der im Oktober vier Jahre alt wird, nicht zuschauen. Die strengen Regeln in Wimbledon sehen ein Mindestalter von fünf Jahren vor. Bei der Pokalübergabe nach dem klaren Finalsieg gegen Kevin Anderson war er aber da – und so …

Artikel lesen