Sport

Unterhaltsame Pressekonferenz

Wenn einer eine Frage falsch versteht – Gulbis hält irrwitzigen Monolog über Vampire im Tenniszirkus

Statt über John McEnroes Idee zur Abschaffung der Schiedsrichter spricht Ernests Gulbis an seiner Wimbledon-Pressekonferenz über Vampire im Tennissport. Dann bemerkt er seinen Fauxpas.

25.06.14, 09:23 25.06.14, 10:45

Nach seinem 7:6, 7:5, 7:6-Sieg gegen den Esten Jürgen Zopp in der ersten Wimbledon-Runde muss Ernests Gulbis wie gewohnt im Pressezentrum zur Medienkonferenz antraben. Nach einigen Fragen zu seinem Coach und ob auch eine Frau diesen Job erledigen könne, wurde es amüsant.

Ein Journalist wollte vom als Exzentriker berüchtigten Letten wissen, was er von John McEnroes Idee, zukünftig auf Technologie zu setzen und auf Schiedsrichter («umpires«) zu verzichten, halte. Statt «umpires» verstand Gulbis aber irrtümlicherweise «vampires».

Die witzige Pressekonferenz mit Ernests Gulbis. Video: Youtube/SportsEye

Die Weltnummer 10 holte in der Folge zu einem Monolog über freie Meinungsäusserung und Selbstbestimmung aus. Er wolle jederzeit sagen können, was ihm durch den Kopf gehe. (Hier geht's zum Transkript des Interviews.) Dann bemerkte der Federer-Bezwinger beim French Open sein Missverständnis.

«Sie meinen Schiedsrichter? Mein Gott, ich habe etwas anderes verstanden. Ich dachte Vampire. Diejenigen Leute, die sich um die Spieler scharen und die ganze Energie aus ihnen saugen. Ohne Schiedsrichter? Nein, ohne Schiedsrichter geht es nicht», sagte der 25-Jährige mit einem Lächeln im Gesicht.

Ob ihm dieses schon bald vergehen wird? Gulbis trifft in der zweiten Runde auf den Aufschlagshünen Sergej Stachowski. Der Ukrainer hatte im letzten Jahr in der zweiten Runde völlig überraschend Roger Federer eliminiert und so für eine der grössten Wimbledon-Sensationen aller Zeiten gesorgt.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kein Break in 4:24 Stunden – die unglaublichen Zahlen zum Aufschlagsfestival

Ivo Karlovic (ATP 23) und Aljaz Bedene (ATP 58) lieferten sich in der ersten Runde von Wimbledon ein episches Duell, das der Brite nach 4:24 Stunden mit 6:7 (5:7), 7:6 (8:6), 6:7 (7:9), 7:6 (9:7), 8:6 gewann. Mit dem ersten Break des Spiels. Das sind die unglaublichen Statistiken.

Roger Federer sagte 2014 über Matches gegen Ivo Karlovic: «Du wählst eine Seite und hoffst, dass du auf der richtigen stehst. Es ist wie im Penaltyschiessen.» Ein solches erlebten die Fans in Wimbledon zwischen Karlovic und dem Briten Aljaz Bedene gestern auch.

Den Ass-Rekord von John Isner (112) und Nicolas Mahut (103) im Marathonmatch 2010 verpassten die beiden deutlich. Auch Karlovics Ass-Rekord von 78 schaffte der Kroate nicht. Und selbst seine eigene Bestmarke in einem Dreisatz-Match …

Artikel lesen