Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hingis/Mirza stürmen mit Glanzleistung in dritten Grand-Slam-Final in Serie

27.01.16, 13:17


Martina Hingis, right, of Switzerland and Sania Mirza of India chat during their semifinal against Julia Goerges of Germany and Karolina Pliskova of the Czech Republic at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Wednesday, Jan. 27, 2016.(AP Photo/Rick Rycroft)

Nein, so knapp war's nicht. Es fehlt eher noch so wenig und dann haben Hingis/Mirza den nächsten Titel auf sicher.
Bild: Rick Rycroft/AP/KEYSTONE

Martina Hingis und Sania Mirza bleiben auf der Erfolgsspur. Die beiden erreichen mit dem 35. Sieg in Serie den Doppelfinal in Melbourne.

Das Duo Julia Görges/Karolina Pliskova stellte für Hingis und ihre indische Partnerin keine Hürde dar. Sie siegen mühelos in 54 Minuten 6:1, 6:0. Für das Duo ist es nach den Siegen in Wimbledon und beim US Open das dritte Major-Endspiel, das sie in Serie erreichen.

Im Endspiel trifft das an Nummer 1 gesetzte Duo auf Andrea Hlavackova und Lucie Hradecka aus Tschechien (Setzliste 7). Für Hingis wäre es der 12. Doppel-Grand-Slam-Sieg ihrer Karriere, der dritte der «dritten» Karriere. Das Endspiel findet am Freitagmorgen nicht vor 6 Uhr Schweizer Zeit statt. (fox)

Die grössten Schweizer Tennis-Erfolge

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie sich Serena Williams zum Spielball der Sexismus-Debatte macht

Serena Williams wirft dem Schiedsrichter des US-Open-Finals, dem Portugiesen Carlos Ramos, Willkür und Sexismus vor. Sie macht sich dabei zum Sprachrohr und Spielball einer Sexismus-Debatte in den USA. Dort erfährt sie ungeteilte Solidarität. Zu Recht?

An der Frage, ob Serena Williams im Final der US Open Opfer von Sexismus geworden ist, scheiden sich weiterhin die Geister. Schiedsrichter Carlos Ramos hatte drei Regelverstösse geahndet: wegen unerlaubten Coachings, wegen des Zertrümmerns eines Rackets und zuletzt verbale Äusserungen gegen den Schiedsrichter. Das hatte ein Strafgame zur Folge. Williams hatte den Portugiesen als «Dieb» und «Lügner» bezeichnet, der ihr eine Entschuldigung schulde.

Ramos handelte zwar streng, aber nach den Regeln. …

Artikel lesen