Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

's-Hertogenbosch, Schweizerinnen

B. Bencic vs. A. van Uytvanck 6:2 4:6 7:6

Bencic beim Comeback fast gescheitert – Golubic nach Zweisatz-Sieg weiter, Vögele chancenlos

07.06.16, 16:20


Belinda Bencic (WTA 8) erreichte beim Rasenturnier im niederländischen 's-Hertogenbosch mit viel Mühe die 2. Runde. Die 19-jährige Ostschweizerin brauchte bei ihrem Comeback nach zwei Monaten Pause wegen einer Rückenverletzung über zwei Stunden, um sich 6:2, 4:6, 7:6 (7:3) gegen die Belgierin Alison van Uytvanck (WTA 132) durchzusetzen. In der 2. Runde trifft die Finalistin des letzten Jahres auf die amerikanische Linkshänderin Varvara Lepchenko (WTA 65).

Belinda Bencic gestaltete das Comeback letztlich erfolgreich.
Bild: EPA

Ebenfalls erfolgreich war Viktorija Golubic (WTA 113), die Anna-Lena Friedsam (WTA 52) in zwei Sätzen 6:3, 7:5 bezwang. Die 23-Jährige Schweizerin trifft nun auf die Japanerin Risa Ozaki (WTA 124), welche sich gegen die Belgierin Kirsten Flipkens (WTA 61) durchsetzen konnte.

Ausgeschieden ist beim Traditionsanlass in den Niederlanden hingegen Stefanie Vögele (WTA 103). Die 26-jährige Aargauerin unterlag wie vor einer Woche im kroatischen Bol der Japanerin Nao Hibino (WTA 69) nach 5:2-Führung 6:7 (3:7), 2:6. (sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sohn Stefan als Motivation – Novak Djokovic ist als Champion zurück

Novak Djokovic ist in alter Stärke zurück. Das ist die wichtigste Erkenntnis von Wimbledon 2018. Der Serbe hat seine Krise überwunden und wird auch in den nächsten Monaten wieder zu den Favoriten gehören.

Für Djokovic gingen in Wimbledon alle Träume in Erfüllung. Vor dem Start des Turniers hatte er sich in seiner Fantasie ein Bild visualisiert. Er mit dem Siegerpokal und, genauso wichtig, auf der Tribüne sein Sohn, der ihm applaudiert. Beim Spielen durfte ihm Stefan, der im Oktober vier Jahre alt wird, nicht zuschauen. Die strengen Regeln in Wimbledon sehen ein Mindestalter von fünf Jahren vor. Bei der Pokalübergabe nach dem klaren Finalsieg gegen Kevin Anderson war er aber da – und so …

Artikel lesen