Sport

Timea Bacsinszky darf jubeln. Bild: AP/FR103966 AP

Waadtländerin im Hoch

Bacsinszky erstmals seit vier Jahren im Halbfinal

Timea Bacsinszky erreicht auf der WTA-Tour erstmals seit Juli 2010 den Halbfinal. Die Waadtländerin setzt sich in Guangzhou (China) gegen die Spanierin Maria-Teresa Torro-Flor 6:2, 6:3 durch.

18.09.14, 14:49 18.09.14, 17:55

Die 25-jährige Bacsinszky (WTA 71) legte im ersten Aufeinandertreffen mit Torro-Flor (WTA 85) einen Blitzstart hin und ging 4:0 in Führung. 

Auch ihm zweiten Satz nahm sie ihrer Gegnerin gleich bei erster Gelegenheit den Service ab. Nachdem die Schweizer Nummer 3 beim Stand von 2:1 ihren Aufschlag zum einzigen Mal hatte abgeben müssen, gelangen ihr zum 4:3 und 6:3 zwei weitere Breaks.

Timea Bacsinszky besticht mit Effizienz. Bild: AP/FR103966 AP

Bis zum 6:2, 2:0 hatte Bacsinszky äusserst effizient gespielt, verwertete drei von vier Möglichkeiten zum Servicedurchbruch und wehrte nicht weniger als elf Breakbälle ihrer Gegnerin ab. Danach tat sie sich zwar etwas schwerer, dennoch war der Sieg nach 96 Minuten letztlich ungefährdet.

Starke Gegnerin

Bacsinszky steht auf dieser Stufe zum siebenten Mal im Halbfinal. Viermal schied sie in dieser Runde aus, die letzten beiden Male – 2009 in Luxemburg und 2010 in Bad Gastein – schaffte sie allerdings den Einzug in den Final. Ihre nächste Gegnerin ist Alizé Cornet (WTA 22). 

Harte Nuss: Alizé Cornet. Bild: keystone

Die Aufgabe gegen die als Nummer 2 gesetzte Französin dürfte ungleich schwerer werden als jene gegen Torro-Flor. Das letzte Duell verlor Bacsinszky im Februar im Fedcup in zwei Sätzen. Insgesamt steht es im Head-to-Head 1:2 aus Sicht der Romand. (si/syl)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Da grinst King Roger – Federer ist Sportler des Jahres, Holdener bei den Frauen gekürt

Die Schweizer Sportlerin des Jahres heisst Wendy Holdener. Die Schwyzer Skirennfahrerin setzte sich an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich in einer engen Ausmarchung knapp gegen die Ironman-Weltmeisterin Daniela Ryf und Kunstturnerin Giulia Steingruber durch. Holdener verdiente sich die Auszeichnung mit dem WM-Titel in der Kombination und der WM-Silbermedaille im Slalom. Nach Lara Gut im Vorjahr gewann zum zweiten Mal in Folge eine Vertreterin von Swiss Ski den Award. 

Roger Federer …

Artikel lesen