Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Timea Bacsinszky darf jubeln. Bild: AP/FR103966 AP

Waadtländerin im Hoch

Bacsinszky erstmals seit vier Jahren im Halbfinal

Timea Bacsinszky erreicht auf der WTA-Tour erstmals seit Juli 2010 den Halbfinal. Die Waadtländerin setzt sich in Guangzhou (China) gegen die Spanierin Maria-Teresa Torro-Flor 6:2, 6:3 durch.

18.09.14, 14:49 18.09.14, 17:55

Die 25-jährige Bacsinszky (WTA 71) legte im ersten Aufeinandertreffen mit Torro-Flor (WTA 85) einen Blitzstart hin und ging 4:0 in Führung. 

Auch ihm zweiten Satz nahm sie ihrer Gegnerin gleich bei erster Gelegenheit den Service ab. Nachdem die Schweizer Nummer 3 beim Stand von 2:1 ihren Aufschlag zum einzigen Mal hatte abgeben müssen, gelangen ihr zum 4:3 und 6:3 zwei weitere Breaks.

Timea Bacsinszky besticht mit Effizienz. Bild: AP/FR103966 AP

Bis zum 6:2, 2:0 hatte Bacsinszky äusserst effizient gespielt, verwertete drei von vier Möglichkeiten zum Servicedurchbruch und wehrte nicht weniger als elf Breakbälle ihrer Gegnerin ab. Danach tat sie sich zwar etwas schwerer, dennoch war der Sieg nach 96 Minuten letztlich ungefährdet.

Starke Gegnerin

Bacsinszky steht auf dieser Stufe zum siebenten Mal im Halbfinal. Viermal schied sie in dieser Runde aus, die letzten beiden Male – 2009 in Luxemburg und 2010 in Bad Gastein – schaffte sie allerdings den Einzug in den Final. Ihre nächste Gegnerin ist Alizé Cornet (WTA 22). 

Harte Nuss: Alizé Cornet. Bild: keystone

Die Aufgabe gegen die als Nummer 2 gesetzte Französin dürfte ungleich schwerer werden als jene gegen Torro-Flor. Das letzte Duell verlor Bacsinszky im Februar im Fedcup in zwei Sätzen. Insgesamt steht es im Head-to-Head 1:2 aus Sicht der Romand. (si/syl)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sohn Stefan als Motivation – Novak Djokovic ist als Champion zurück

Novak Djokovic ist in alter Stärke zurück. Das ist die wichtigste Erkenntnis von Wimbledon 2018. Der Serbe hat seine Krise überwunden und wird auch in den nächsten Monaten wieder zu den Favoriten gehören.

Für Djokovic gingen in Wimbledon alle Träume in Erfüllung. Vor dem Start des Turniers hatte er sich in seiner Fantasie ein Bild visualisiert. Er mit dem Siegerpokal und, genauso wichtig, auf der Tribüne sein Sohn, der ihm applaudiert. Beim Spielen durfte ihm Stefan, der im Oktober vier Jahre alt wird, nicht zuschauen. Die strengen Regeln in Wimbledon sehen ein Mindestalter von fünf Jahren vor. Bei der Pokalübergabe nach dem klaren Finalsieg gegen Kevin Anderson war er aber da – und so …

Artikel lesen