Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tennis Integrity Board Chairman Philip Brook (L) und Executive Chairman und ATP Präsident Chris Kermode anlässlich der Bekanntgabe der unabhängigen Taskforce.
Bild: EPA/AAP

Wettbetrug im Tennis: Taskforce soll Fakten schaffen

Nach den Berichten über mögliche Wettmanipulationen im Profitennis haben die führenden Vertreter der Szene reagiert: Sie lassen das Anti-Korruptionsprogramm von einem Expertenteam untersuchen. Es gehe darum, «das Vertrauen in unseren Sport zurückzugewinnen».

27.01.16, 03:09


Ein Artikel von

Die internationalen Tennis-Organisationen haben auf die andauernden Berichte über mögliche Wettmanipulationen reagiert und den Londoner Sportrechtsexperten Adam Lewis damit beauftragt, das 2008 eingeführte Anti-Korruptionsprogramm zu untersuchen. Es gehe darum, «das Vertrauen in unseren Sport zurückzugewinnen», sagte der Chef der Herren-Organisation ATP, Chris Kermode, auf einer Pressekonferenz in Melbourne.

Ausser der ATP sind der offiziellen Mitteilung zufolge auch der Tennis-Weltverband ITF, die Damen-Organisation WTA sowie die vier Grand-Slam-Turniere in Melbourne, Paris, Wimbledon und New York in den Prozess eingebunden.

Lewis werde einer Task Force mit Namen «Independent Review Panel» (IRP) vorstehen, sie soll der «Tennis Integrity Unit» (TIU) künftig zuarbeiten. Die Untersuchung von Lewis werde komplett «unabhängig» sein, versprachen Kermode, ITF-Chef David Haggerty und der Vorsitzende des Tennis Integrity Board, Philip Brook. Es gebe keine Deadline und keinen finanziellen Rahmen. Zudem sollen die Ergebnisse der Untersuchung veröffentlicht und sämtliche Vorschläge von Lewis umgesetzt werden.

Der Tennissport wird seit Beginn der Australian Open Anfang vergangener Woche von Berichten über mögliche Spielabsprachen belastet. Die BBC und das Online-Portal «BuzzFeed» hatten zuerst darüber berichtet: Demnach sollen in den vergangenen zehn Jahren 16 Spieler aus den Top 50 in mögliche Manipulationen verwickelt gewesen sein, darunter auch ein Grand-Slam-Sieger.

Zuletzt hatte zudem die «New York Times» darüber berichtet, dass bei den derzeit laufenden Australian Open eine Partie im Mixed-Doppel unter Manipulationsverdacht steht. Die Antikorruptionsagentur TIU hat deswegen Ermittlungen aufgenommen.

aar/dpa/sid

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Mann der Moneten – wie Roger Federer die Weichen für die Zukunft stellt

Sportlich gibt es an Roger Federer kein Vorbeikommen: Erreicht er in Stuttgart den Final, verdrängt er Rafael Nadal von der Weltranglistenspitze. Auch am Verhandlungstisch macht der Baselbieter eine gute Figur.

Zwölf Jahre in Folge war er der bestbezahlte Tennisspieler der Welt. Gut möglich, dass in den nächsten Tagen sein lukrativstes Geschäft über die Bühne geht: Der japanische Ausrüster Uniqlo soll ihm 300 Millionen Dollar für zehn Jahre bieten.

Seit Monaten baut Federers Manager Tony Godsick am Fundament für die Zukunft. Vor einem Jahr schloss er mit dem weltgrössten Teigwaren-Hersteller Barilla einen Fünfjahresvertrag ab, der 40 Millionen Dollar einbringen soll. Im Winter wurden die Verträge …

Artikel lesen