Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Murray zertrümmert beim Spiel gegen Ferrer sein Racket. Bild: Getty Images AsiaPac

Chancen aufs Masters sinken

Andy Murray verliert gegen Ferrer und zertrümmert sein Racket

Andy Murray verliert im Achtelfinal des ATP-Turniers in Shanghai gegen David Ferrer. Als aktuelle Nummer 10 des Jahresrankings droht ihm erstmals seit 2007 das Verpassen des Masters der besten acht.

09.10.14, 11:18 09.10.14, 11:35

Andy Murray startete am Masters-1000-Turnier in Shanghai gegen die Weltnummer 5 David Ferrer überzeugend und gewann den ersten Satz sicher 6:2. Dann drehte der Spanier, der als Nummer 9 des Jahresrankings ein direkter Konkurrent im Kampf um einen Platz am Masters ist, aber gewaltig auf und liess dem Schotten mit 2:6, 6:1, 6:2 keine Chance mehr. 

Die Niederlage könnte für Murray drastische Konsequenzen haben, fiel er doch hinter Ferrer auf Platz 10 zurück. Nur die besten acht des Jahres qualifizieren sich für die ATP-Finals. 

Ferrer bodigt Murray und hat gute Chancen aufs Masters in London. Bild: AFP

Seit 2007 haben sich die «Big 4» Federer, Nadal, Djokovic und Murray immer für das Jahresend-Turnier qualifiziert. Für Murray wäre ein Fehlen in London besonders bitter. 

Eigentlich steht für ihn nur noch das Turnier in Paris-Bercy Ende Oktober im Programm. Gut möglich, dass er sich nun noch um eine Wildcard bei den Turnieren in Basel oder Valencia in zehn Tagen bemüht.

Bekannt ist bereits Roger Federers nächster Gegner, falls er seine Partie gegen Roberto Bautista Agut gewinnt (Beginn ca. 14.00 Uhr). Er würde im Viertelfinal auf den Franzosen Julien Benneteau (ATP 30) treffen, der den aufschlagstarken Amerikaner Jack Sock (ATP 60) sicher 6:3, 6:4. (si/cma)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sohn Stefan als Motivation – Novak Djokovic ist als Champion zurück

Novak Djokovic ist in alter Stärke zurück. Das ist die wichtigste Erkenntnis von Wimbledon 2018. Der Serbe hat seine Krise überwunden und wird auch in den nächsten Monaten wieder zu den Favoriten gehören.

Für Djokovic gingen in Wimbledon alle Träume in Erfüllung. Vor dem Start des Turniers hatte er sich in seiner Fantasie ein Bild visualisiert. Er mit dem Siegerpokal und, genauso wichtig, auf der Tribüne sein Sohn, der ihm applaudiert. Beim Spielen durfte ihm Stefan, der im Oktober vier Jahre alt wird, nicht zuschauen. Die strengen Regeln in Wimbledon sehen ein Mindestalter von fünf Jahren vor. Bei der Pokalübergabe nach dem klaren Finalsieg gegen Kevin Anderson war er aber da – und so …

Artikel lesen