Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Nole» ballt nach dem 6:3, 6:4 über Andy Murray die Faust. Bild: ROLEX DELA PENA/EPA/KEYSTONE

Zweisatz-Sieg über Murray

Djokovic in Peking zum sechsten Mal im Final

Nach enttäuschenden Sommerturnieren scheint die Weltnummer 1 Novak Djokovic wieder auf Kurs: Mit einem Zweisatz-Sieg gegen Andy Murray erreichte der Serbe beim ATP-Turnier in Peking zum sechsten Mal den Final.

04.10.14, 11:18 04.10.14, 15:21

Djokovic setzte sich am Samstag im Halbfinal sicher 6:3, 6:4 gegen den schottischen Olympiasieger durch und trifft im Endspiel auf den Tschechen Tomas Berdych oder den Slowaken Martin Klizan, der am Freitag den Weltranglistenzweiten Rafael Nadal besiegt hatte. In Peking hat Djokovic, der in den nächsten Wochen erstmals Vater wird, alle 23 Partien gewonnen, die er gespielt hat. 

Murray verbesserte sich zwar dank der Halbfinal-Qualifikation auf Platz 9 des Jahresrankings, seine Position im Kampf um die Masters-Qualifikation verbesserte sich jedoch kaum. Mit Kei Nishikori und Milos Raonic stehen am parallel stattfindenden Turnier in Tokio zwei direkte Konkurrenten des Briten um ein Ticket für den Saisonabschluss in London im Final.

Federer und Wawrinka nächste Woche in Schanghai

Nächste Woche greift beim Masters-1000-Turnier in Schanghai nach einer vierwöchigen Pause auch Roger Federer wieder ins Turniergeschehen ein. Der als Nummer 3 gesetzte Basler trifft nach einem Freilos auf den Argentinier Leonardo Mayer (ATP 25) oder den chinesischen Wild-Card-Empfänger Wu Di (ATP 231). 

Ab nächster Woche wieder im Einsatz: Roger Federer. Bild: AP/FR170537 AP

Nach der Auftaktniederlage diese Woche in Tokio hofft Stan Wawrinka in der chinesischen Metropole auf Wiedergutmachung. Die Aufgabe der Weltnummer 4 gegen den Franzosen Gilles Simon (ATP 37) oder den Spanier Guillermo Garcia-Lopez (ATP 38) ist allerdings heikel. Garcia-Lopez hat dem Schweizer in der ersten Runde des French Open eine der bittersten Niederlagen des Jahres zugefügt. (si/cma)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Mann der Moneten – wie Roger Federer die Weichen für die Zukunft stellt

Sportlich gibt es an Roger Federer kein Vorbeikommen: Erreicht er in Stuttgart den Final, verdrängt er Rafael Nadal von der Weltranglistenspitze. Auch am Verhandlungstisch macht der Baselbieter eine gute Figur.

Zwölf Jahre in Folge war er der bestbezahlte Tennisspieler der Welt. Gut möglich, dass in den nächsten Tagen sein lukrativstes Geschäft über die Bühne geht: Der japanische Ausrüster Uniqlo soll ihm 300 Millionen Dollar für zehn Jahre bieten.

Seit Monaten baut Federers Manager Tony Godsick am Fundament für die Zukunft. Vor einem Jahr schloss er mit dem weltgrössten Teigwaren-Hersteller Barilla einen Fünfjahresvertrag ab, der 40 Millionen Dollar einbringen soll. Im Winter wurden die Verträge …

Artikel lesen