Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schlägt Sesil Karatantcheva locker: Belinda Bencic. Bild: X02835

Bencic, Djokovic und Williams schaffen es an den US-Open ohne Probleme in die nächste Runde – Nadal gibt Satz ab

01.09.15, 01:08 01.09.15, 16:30


Die Schweizerin Belinda Bencic (WTA 12) hat am US Open in New York ohne Probleme den Einzug in die 2. Runde geschafft. Die 18-Jährige aus Wollerau bezwang zum Auftakt die Bulgarin Sesil Karatantcheva (WTA 106) in 58 Minuten 6:1, 6:2.

In der Abenddämmerung verwertete Bencic auf einem der Aussenplätze in Flushing Meadows nach 58 Minuten ihren ersten Matchball zum 6:1, 6:2 im ersten Duell mit der 26-jährigen Bulgarin, deren grösste Erfolge lange zurückliegen. 2005 hatte sie am French Open in Paris die Viertelfinals erreicht, ehe sie wegen eines Dopingvergehens für zwei Jahre gesperrt wurde.

Von 2009 bis 2014 trat Karatantcheva für Kasachstan an, nun spielt sie wieder für ihr Heimatland Bulgarien. Bild: X02835

Bencic reichte bei ihrem ersten Auftritt in New York eine durchschnittliche Leistung, um problemlos in die 2. Runde einzuziehen. Die 18-Jährige hatte einen Blitzstart hingelegt, führte nach neun Minuten bereits 3:0 und entschied nach nur 23 Minuten den ersten Durchgang klar für sich.

Am Mittwoch gegen Misaki Doi

Nachdem die Viertelfinalistin des Vorjahres auch zu Beginn des zweiten Satzes nach vier Doppelfehlern ihrer Gegnerin sogleich mit einem Break und 1:0 in Führung lag, begannen sich in das Spiel der Schweizerin aber vermehrt Fehler einzuschleichen. Bencic kassierte nach einem Netzroller ihrer Gegnerin das Rebreak, zudem vermochte Karatantcheva von der Grundlinie zwischenzeitlich besser mitzuhalten. Wirklich in Not geriet Bencic aber nicht, verfügte sie doch spielerisch über ein deutlich grösseres Repertoire als die Weltnummer 106 aus Sofia.

Gegen Ende der Partie trat die Bencic wieder stilsicher auf und entledigte sich der Aufgabe in weniger als einer Stunde. Am Mittwoch, bei ihrem nächsten Auftritt, trifft Bencic auf die Japanerin Misaki Doi (WTA 88). Die 24-Jährige aus Yokohama, die in Tokio lebt, bezwang die Slowakin Daniela Hantuchova 6:3, 6:3. Das erste Aufeinandertreffen zwischen den beiden hatte Bencic vor zwei Jahren in der Halle in zwei Sätzen für sich entschieden. 

Djokovic schlägt Souza in drei Sätzen. Bild: Matt Rourke/AP/KEYSTONE

Ebenfalls ohne Mühe eine Runde weitergekommen sind die beiden Weltranglistenersten Novak Djokovic und Serena Williams. Djokovic siegte gegen den Brasilianer João Souza in nur 71 Minuten 6:1, 6:1, 6:1. Rafael Nadal setzte sich in der Nightsession gegen den 18-jährigen Borna Coric (Kro/ATP 33) mit 6:3, 6:2, 4:6, 6:4 durch.

Nur gerade eine halbe Stunde auf dem Court stand Serena Williams. Auf dem Weg zum möglichen Grand Slam gab ihre Erstrundengegnerin Witalja Diatschenko aus Russland beim Stand von 0:6, 0:2 und nach nur fünf gewonnenen Punkten wegen einer Fussverletzung auf. (kad/si)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Sohn Stefan als Motivation – Novak Djokovic ist als Champion zurück

Novak Djokovic ist in alter Stärke zurück. Das ist die wichtigste Erkenntnis von Wimbledon 2018. Der Serbe hat seine Krise überwunden und wird auch in den nächsten Monaten wieder zu den Favoriten gehören.

Für Djokovic gingen in Wimbledon alle Träume in Erfüllung. Vor dem Start des Turniers hatte er sich in seiner Fantasie ein Bild visualisiert. Er mit dem Siegerpokal und, genauso wichtig, auf der Tribüne sein Sohn, der ihm applaudiert. Beim Spielen durfte ihm Stefan, der im Oktober vier Jahre alt wird, nicht zuschauen. Die strengen Regeln in Wimbledon sehen ein Mindestalter von fünf Jahren vor. Bei der Pokalübergabe nach dem klaren Finalsieg gegen Kevin Anderson war er aber da – und so …

Artikel lesen