Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
21.10.2014; Basel; Tennis - Swiss Indoors 2014; Roger Federer (SUI) spricht an der Pressekonferenz (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

Federer an der heutigen Pressekonferenz in Basel. Bild: Valeriano Di Domenico/freshfocus

Pressekonferenz in Basel

 «Ich fühle mich nicht zu müde» – Federer wohl an allen verbleibenden Turnieren mit dabei

Morgen Mittwoch startet Roger Federer ins Turnier von Basel. Heute Nachmittag stellte sich er sich vor die Medien und wagte einen kurzen Ausblick. 

61 Matches hat Federer seit Anfang Jahr gewonnen, mehr als jeder andere Spieler auf der Tour. Und kein Konkurrent hat in den kommenden fünf Wochen so aufregende Perspektiven. «Es ist grossartig. Es ist ein anderes Jahresende als erwartet», meinte der Baselbieter, der Chancen hat, die Saison als Nummer 1 zu beenden und erstmals den Davis Cup zu gewinnen.

«Es ist grossartig. Es ist ein anderes Jahresende als erwartet.»

Roger Federer über die Möglichkeit, wieder die Nummer 1 zu werden. 

Das ändere für ihn aber nichts, versicherte der fünffache Gewinner der Swiss Indoors. Federer wird mit hoher Wahrscheinlichkeit alle drei noch anstehenden Turniere bestreiten, auch das nächste Woche beginnende Masters-1000-Turnier in Paris-Bercy. «Ich fühle mich nicht zu müde», sagte Federer.

«Ich fühle mich nicht zu müde.»

Federer wird wohl in Basel, Paris, London und am Davis Cup am Start sein. 

Diverse Szenarien wurden von ihm und seinem Team in den vergangenen Tagen erwogen. Eines sah auch einen Verzicht auf das Einzel in Basel vor. Er sei den Swiss Indoors vertraglich weiterhin nicht verbunden, meinte Federer.

21.10.2014; Basel; Tennis - Swiss Indoors 2014; Roger Federer (SUI) spricht an der Pressekonferenz (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

Die aktuelle Weltnummer 2 ist in Basel natürlich die Hauptattraktion. Auch bei den Medienleuten.  Bild: Valeriano Di Domenico/freshfocus

Den Schlusspunkt des möglichen Mammut-Programms von Federer bildet vom 21. bis 23. November der Davis-Cup-Final. Dieser ist schon einen Monat vor dem ersten Aufschlag lanciert. Federer trat mit seinem Foto auf Twitter, das ihn beim Training auf Sand zeigte, eine kleinere Lawine los.

 Seither wurde in Frankreich viel geredet und spekuliert. Die Schweizer Nummer 1 meinte bloss, das Training auf Sand habe ihm viel Infos gegeben. Die Umstellung nach den ATP-Finals in London auf den in Lille benutzten Sandbelag werde ihm dadurch leichter fallen. (si/cma)

Federer hat drei Tage lang auf Sand trainiert. 



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link to Article