Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04392178 Swiss Davis Cup Team Michael Lammer (L-R), Stan Wawrinka, Team captain Severin Luethi, Roger Federer and Marco Chiudinelli pose for the photographers after the Pre draw press conference, prior to the Davis Cup World Group Semifinal match between Switzerland and Italy, at Palexpo, in Geneva, Switzerland, 09 September 2014. The Davis Cup World Group Semifinal Switzerland vs Italy will take place from 12 to September 14.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Das Schweizer Davis-Cup-Team will ins Finale. Bild: EPA/KEYSTONE

Das freut die Schweiz

«Ich weiss im Moment nicht, wie wir Federer und Wawrinka schlagen sollen»

In der Genfer Palexpo-Halle laufen derzeit die letzten Vorbereitungen für den Davis-Cup-Halbfinal Schweiz - Italien vom Wochenende (Freitag bis Samstag). Die Zuversicht im Schweizer Lager ist gross.

09.09.14, 14:35

«Wie klar wir favorisiert sind, spielt für die Partien ab Freitag eigentlich keine Rolle», sagte Roger Federer, «aber es stimmt schon: Ich sehe uns auch als Favoriten.» Eigentlich spricht alles für die Schweizer: die besseren Weltranglistenklassierungen der Einzelspieler (3 und 4 gegenüber 17 und 49), der Heimvorteil, der schnelle Court und das Hallendach des Palexpo. «Aber all das garantiert noch keinen Sieg», so Federer. «Wir müssen hochkonzentriert bleiben. Die Italiener sind sicher viel besser als die Kasachen im Viertelfinal, und die haben uns ganz schön ins Schwitzen gebracht.»

Switzerland's players Stanislas Wawrinka, left, and Roger Federer, right, celebrate after winning their matches against Kazakhstan of the Davis Cup World Group Quarterfinal match between Switzerland and Kazakhstan, at Palexpo, in Geneva, Switzerland, Sunday, April 6, 2014. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Wawrinka und Federer nach dem hart erkämpften Viertelfinal-Sieg über Kasachstan. Bild: KEYSTONE

Das Bangen und Zittern des Viertelfinals gegen Kasachstan vor 14'000 Zuschauern im Frühling ebenfalls im Palexpo soll sich nicht wiederholen. Die Schweizer bereiten sich minutiös vor. Diesmal bietet die Arena sogar 18'400 Fans Platz; die Tickets sind fürs gesamte Wochenende längst abgesetzt. Sämtliche Spieler rückten schon am Montag oder noch früher ein. Selbst Roger Federer stiess nach seinem verlorenen US-Open-Halbfinal von Samstagnacht in New York gegen Marin Cilic bereits am Montag zur Mannschaft.

Wawrinka und Federer fühlen sich gut und fit

Alle Schweizer fühlen sich gut, gesund und fit. «Dass alle schon da sind, erleichtert die Vorbereitung», sagte Severin Lüthi, der Team-Captain. «Es stehen uns zwei Tage mehr zur Verfügung als vor den letzten Partien, als entweder Roger (Federer) oder Stan (Wawrinka) jeweils erst im letzten Moment zum Team stiessen.» Auch die Spieler bevorzugen diese Art der Vorbereitung, denn «es gibt dann für die ersten Spiele vom Freitag weniger Fragezeichen», so Federer.

Italy's Davis Cup team player Fabio Fognini streches during a news conference at Palexpo in Geneva September 9, 2014. Italy will play against Switzerland in their semi-final Davis Cup match September 12 to 14, 2014. REUTERS/Denis Balibouse (SWITZERLAND - Tags: SPORT TENNIS)

Fabio Fognini vertritt Halbfinal-Gegner Italien als Nummer 1. Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

«Ich weiss im Moment nicht, wie wir Federer und Wawrinka schlagen sollen»

Fabio Fognini

Italien fühlt sich wohl als Aussenseiter

Auch die Italiener bereiten sich in Genf gewissenhaft vor. «Ich weiss im Moment nicht, wie wir Federer und Wawrinka schlagen sollen», meinte Fabio Fognini (ATP 17), die italienische Nummer 1. «Aber wir starteten schon in der 1. Runde in Argentinien als Aussenseiter und haben nachher im Viertelfinal auch Grossbritannien geschlagen. Wir verdienen es, im Halbfinal zu stehen. Und wir werden 100 Prozent geben und alles versuchen, auch in der Schweiz zu gewinnen.»

Die Italiener erlebten in Genf eine positive Überraschung, denn «der Platz ist viel weniger schnell, als wir befürchtet hatten», so Andreas Seppi. (si)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lieber Roger Federer – Was wir dir zum 37. Geburtstag wünschen

Zahlreiche unvergessene Augenblicke hat Roger Federer uns beschert. Heute feiert er Geburtstag. Zeit, den Spiess umzudrehen und den Baselbieter mit Wünschen zu überhäufen.

Als Teenager hattest du ein Bäuchlein, «weil ich zu viel Schokolade ass», wie du mal erzählt hast. Wir finden: sympathisch. Den Genuss hast du dir verdient.

Der «Basler Zeitung» hast du mal verraten, dass du noch nie im Rhein schwimmen warst. Das solltest du nachholen: Kauf dir einen Wickelfisch und lass dich einfach mal treiben.

Nach Siegen, nach Niederlagen, aber einmal auch im Musical «Finding Neverland», das du mit deinen Kids besucht hast: Für deine Emotionen hast du dich nie geschämt. …

Artikel lesen