Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WTA-Turnier in Guangzhou

Nichts wird es mit dem ersten Final seit vier Jahren: Bacsinszky scheitert im Halbfinal 

19.09.14, 09:41 19.09.14, 10:34

Endstation Halbfinal: Bacsinszky muss in Guangzhou die Koffer packen. Bild: AP/FR103966 AP

Timea Bacsinszky scheitert beim WTA-Turnier in Guangzhou im Halbfinal. Nach zähem Kampf unterliegt die Waadtländerin der als Nummer 2 gesetzten Französin Alizé Cornet 1:6, 6:7 (5:7).

Was zu Beginn nach einer klaren Angelegenheit aussah, wurde zu einer Achterbahnfahrt. Bacsinszky (WTA 71) verlor den ersten Satz innert einer halben Stunde mit 1:6. Danach rappelte sich die 25-Jährige aus ihrem Tief auf, ging im zweiten Durchgang mit einem Break Vorsprung 4:1 in Führung und schien so einen Entscheidungssatz erzwingen zu können.

Es folgte aber ein erneuter kurzer Einbruch, der Cornet den 4:4-Ausgleich ermöglichte. Obwohl Bacsinszky im Tiebreak zweimal mit Minibreak führte, vermochte sie den Sack nicht zuzumachen. Nach zwei Stunden verwandelte Cornet ihren ersten Matchball.

Alizé Cornet kann den ersten Matchball verwerten und steht im Finale.  Bild: X02835

Trotz der Niederlage kann Bacsinszky (WTA 71) auf ein erfolgreiches Turnier zurückblicken. Die 25-Jährige erreichte erstmals seit über vier Jahren wieder einen Halbfinal auf der WTA-Tour – ihren siebten insgesamt. (si/cma)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Wimbledon noch die Nummer 1 – Federer geht Djokovic aus dem Weg

Obwohl er die Führung in der Weltrangliste nach nur einer Woche wieder an Rafael Nadal abgeben muss, führt Roger Federer die Setzliste in Wimbledon an. Doch viel entscheidender: Der Finaleinzug von Novak Djokovic in Queen's hilft dem Titelverteidiger.

Nach 310 Wochen ist vorläufig Schluss: Roger Federer ist nach verpasster Titelverteidigung beim Rasenturnier in Halle nur noch die Nummer zwei der Welt – hinter seinem Erzrivalen Rafael Nadal, der sich derzeit in Mallorca auf Wimbledon vorbereitet und nach seinem elften Triumph bei den French Open auf ein Vorbereitungsturnier auf Rasen verzichtet hat.

Keinen Einfluss hat das auf die Setzliste beim dritten Grand-Slam-Turnier des Jahres. Diese führt Roger Federer an. Warum? Weil die …

Artikel lesen