Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WTA-Turnier in Guangzhou

Nichts wird es mit dem ersten Final seit vier Jahren: Bacsinszky scheitert im Halbfinal 

19.09.14, 09:41 19.09.14, 10:34
Timea Bacsinszky, of Switzerland, returns a shot to Venus Williams, of the United States, during the second round of the U.S. Open tennis tournament Wednesday, Aug. 27, 2014, in New York. (AP Photo/Jason DeCrow)

Endstation Halbfinal: Bacsinszky muss in Guangzhou die Koffer packen. Bild: AP/FR103966 AP

Timea Bacsinszky scheitert beim WTA-Turnier in Guangzhou im Halbfinal. Nach zähem Kampf unterliegt die Waadtländerin der als Nummer 2 gesetzten Französin Alizé Cornet 1:6, 6:7 (5:7).

Was zu Beginn nach einer klaren Angelegenheit aussah, wurde zu einer Achterbahnfahrt. Bacsinszky (WTA 71) verlor den ersten Satz innert einer halben Stunde mit 1:6. Danach rappelte sich die 25-Jährige aus ihrem Tief auf, ging im zweiten Durchgang mit einem Break Vorsprung 4:1 in Führung und schien so einen Entscheidungssatz erzwingen zu können.

Es folgte aber ein erneuter kurzer Einbruch, der Cornet den 4:4-Ausgleich ermöglichte. Obwohl Bacsinszky im Tiebreak zweimal mit Minibreak führte, vermochte sie den Sack nicht zuzumachen. Nach zwei Stunden verwandelte Cornet ihren ersten Matchball.

Aug 29, 2014; New York, NY, USA;  Alize Cornet (FRA) returns a shot to Lucie Safarova (CZE) on Armstrong Stadium on day five of the 2014 U.S. Open tennis tournament at USTA Billie Jean King National Tennis Center. Mandatory Credit: Anthony Gruppuso-USA TODAY Sports

Alizé Cornet kann den ersten Matchball verwerten und steht im Finale.  Bild: X02835

Trotz der Niederlage kann Bacsinszky (WTA 71) auf ein erfolgreiches Turnier zurückblicken. Die 25-Jährige erreichte erstmals seit über vier Jahren wieder einen Halbfinal auf der WTA-Tour – ihren siebten insgesamt. (si/cma)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer-Mania in Chicago – der «Maestro» rührt für den Laver Cup mächtig die Werbetrommel 

Roger Federer hat am Laver Cup drei Ziele: Er will erstmals mit Novak Djokovic Doppel spielen, den Pokal in Europa behalten und seine Ryder-Cup-Kopie im Tennis-Kalender etablieren. Der Schweizer ist in Chicago natürlich das grosse Aushängeschild.

Roger Federer in Texas bei Andy Roddick, beim Selfie machen mit Björn Borg oder Novak Djokovic, beim Fotoshooting mit dem Laver-Pokal oder in den Häuserschluchten von Chicago beim Abklatschen mit Tennisfans: Am 37-jährigen Basler gibt es derzeit in Amerika kein Vorbeikommen. Federer hier, Federer da, Federer trallala.

Der Laver Cup, diese Mischung aus Show und Wettkampf zwischen den besten Tennisspielern Europas und dem Rest der Welt, scheint seine perfekte Nische im befrachteten Racket-Zirkus …

Artikel lesen