Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ATP World Tour 500 in Dubai

Wawrinka – Stachowski 5:7, 3:6, 7:5

epa05177127 Stanislas Wawrinka of Switzerland returns the ball to Sergiy Stakhovsky of Ukraine during their first round match of the Dubai Duty Free Tennis ATP Championships in Dubai, United Arab Emirates, 23 February 2016.  EPA/ALI HAIDER

Stachowski verlangte Wawrinka einmal mehr alles ab.
Bild: ALI HAIDER/EPA/KEYSTONE

Wundertüte Wawrinka müht sich in Dubai in die Achtelfinals

Stan Wawrinka zeigt wieder einmal seine vielen Gesichter: Der Romand schlägt nach verlorenem Startsatz den Ukrainer Sergej Stachowski.

23.02.16, 18:16 23.02.16, 18:36


Der als Nummer 2 gesetzte Stan Wawrinka erreicht am ATP-Turnier von Dubai die Achtelfinals. Er muss gegen Sergej Stachowski aber über drei Sätze.

Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche zitterte sich Wawrinka gegen den Ukrainer Sergej Stachowski zu einem Erstrundensieg. Nach dem Sieg nach zwei abgewehrten Matchbällen in Marseille setzte sich Wawrinka in Dubai in 121 Minuten mit 5:7, 6:3, 7:5 durch.

Eine Rückhand, Marke Wawrinka

tennistv

Obwohl er in den Emiraten keinen Matchball abwehren musste, zitterte sich der bald 31-jährige Wawrinka erneut zum Sieg. Das lag primär am sehr schwachen ersten Satz, den Wawrinka nach einer 5:3- und 30:15-Führung (eigener Aufschlag) noch mit 5:7 verlor. Alleine in diesem ersten Satz unterliefen Wawrinka 26 unerzwungene Fehler.

Das Racket muss dran glauben

In der Folge geriet Wawrinka 5:7, 1:3 in Rückstand. Die Wende gelang ihm schliesslich mit fünf Spielgewinnen hintereinander (vom 1:3 zum 6:3 im zweiten Satz).

Aber auch im Entscheidungssatz boten bis zum 5:5 vorerst nur Stachowski Breakmöglichkeiten (2), ausserdem fehlten dem Ukrainer bei 5:4 und 30:0 dreimal bloss noch zwei Punkte zum Sieg. So siegte Wawrinka beim ersten Auftritt in Dubai seit sieben Jahren und seit den Erstrundenniederlagen gegen Roger Federer (2006) und Jan Hernych (2008) durchaus glückhaft.

Die Beiden schenken sich nichts

tennistv

Dennoch steigt Wawrinka morgen als haushoher Favorit in den Achtelfinal gegen den 28-jährigen Kroaten Franko Skugor (ATP 188), einen Qualifikanten. (ram/sda)

Die Statistiken des Matchs

bild: tennistv

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Die vielen Gesichter des Maestros: So hat sich Roger Federer über die Jahre verändert

Hast du das Hawk-Eye? Erkenne die Tennis-Stars an ihrer Jubelfaust!

Der STAN-ley-Cup – wie gut kennst du Wawrinka wirklich?

Roger oder Stan – du weisst immer noch nicht, welchem Schweizer Tennis-Star du die Daumen drücken sollst? Wir helfen dir!

Wie viel Stan Wawrinka steckt in dir?

Sie glauben, Sie wissen schon alles über Roger Federer? Dann ist es für Sie ja ein Leichtes, bei diesem Quiz zu brillieren!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer unter Zugzwang – warum er beim Heimturnier in Basel wieder glänzen muss

An den Swiss Indoors in Basel winkt dem topgesetzten Roger Federer ab Montag in der neuen St.Jakobshalle der neunte Titel. In der Weltrangliste sind Federers Aussichten weniger rosig. Um seinen Status zu halten, muss der Weltranglisten-Dritte bis März ordentlich punkten.

Die Vorgabe, um sich in der Weltrangliste mittelfristig unter den besten Vier zu halten, ist relativ simpel: Federer muss seine Resultate aus dem Vorjahr bestmöglich bestätigen, 4200 seiner 6250 Punkte stehen bis Mitte März auf dem Spiel. Einleitend sollte der Baselbieter nächste Woche das Heimturnier als Einstieg in einen erfolgreichen Herbst nutzen.

Gewänne er seinen 99. ATP-Titel, würde er schon mal 500 Punkte konservieren. Strauchelt er hingegen auch in den nächsten Monaten öfters, droht …

Artikel lesen